AOK und Hannover 96 gemeinsam für die Gesundheit der Familien: Was tun wir, um die Zukunft unserer Kinder zu sichern und Ihre Gesundheit zu schützen? Wie können wir Ihnen Freude an Bewegung und gesunder Ernährung geben? Hier findet Ihr unsere Tipps für ein gesundes Leben!


Mobil mit Kind und Rad

Kinder-Fahrradanhänger ermöglichen auch leidenschaftlichen Radlern mit ihrem Nachwuchs, sicher unterwegs zu sein und mobil zu bleiben. Foto: AOK

"Kinderkutschen" haben viele Vorzüge: Bis zu zwei Kinder sitzen bequem und vor Wind und Wetter geschützt in dem Gefährt, das zudem zusätzlichen Stauraum bietet. Außerdem sind viele Modelle wahre Multitalente und lassen sich mit wenigen Handgriffen zu einem Buggy umbauen. Wichtigster Vorteil gegenüber einem Kindersitz oder Nachziehrad: Die Kinderanhänger sind besonders sicher. Stürzt der Radfahrer bei einem Unfall, kippt der Anhänger in der Regel nicht um. Zudem ist der Hänger eine Art Kokon, der die kleinen Passagiere bei einem Aufprall schützen kann. Wichtig ist laut AOK allerdings trotzdem, dass das Kind in dem Wagen angegurtet ist und einen Helm trägt.

Zum Kauf eines Anhängers sollten am besten beide Elternteile ihre Räder mitnehmen. Im Fachgeschäft können die Experten prüfen, ob das Fahrrad überhaupt dafür geeignet ist, einen Anhänger zu ziehen, und ob der Hersteller es dafür freigegeben hat. Hält die Gabel das Mehrgewicht aus und funktionieren die Bremsen zuverlässig? Passt die Kupplung an die Hinterradnabe? Ist der Ständer im Weg?

Damit die Kinder hinten nicht mit Schmutz und Steinchen belästigt werden, sollte das Hinterrad mit einem heruntergezogenen Schutzblech ausgestattet sein. Und um den Nachwuchs immer im Blick zu haben, ist ein Rückspiegel am Lenkrad ratsam.

Worauf beim Kauf geachtet werden sollte:

  • Kippsicherheit.
  • Stabiles Gestänge und Überrollschutz.
  • Schutz vor Insekten und Regen.
  • Sonnenschutz / Fenster mit UV-Schutz.
  • Stabiler Sitz, Kopfstützen und Y-Gurte.
  • Beleuchtung und Reflektoren.

Nach dem Kauf sollten die Erwachsenen das Fahren mit dem neuen Anhänger hinten dran zunächst ohne die kleinen Passagiere üben - aber am besten mit reichlich Gepäck an Bord -, um Länge, Breite, größeren Bremsweg und Wendekreis kennenzulernen.