AOK und Hannover 96 gemeinsam für die Gesundheit der Familien: Was tun wir, um die Zukunft unserer Kinder zu sichern und Ihre Gesundheit zu schützen? Wie können wir Ihnen Freude an Bewegung und gesunder Ernährung geben? Hier findet Ihr unsere Tipps für ein gesundes Leben!


Erkrankungen bei Kindern früher erkennen

In regelmäßigen Abständen prüft der Kinder- und Jugendarzt, ob sich das Kind gesund und altersgemäß entwickelt. Diese Früherkennungsuntersuchungen, genannt U1 bis U9, sind jetzt noch umfangreicher, die emotionale und soziale Entwicklung des Kindes bekommt einen höheren Stellenwert. Die Kosten übernimmt die gesetzliche Krankenversicherung.

Wirkt das Baby in Anwesenheit von Mutter oder Vater zufrieden? Wechselt es mit sieben Monaten das Spielzeug zwischen den Händen? Lacht es, wenn es geneckt wird? Kann es mit sechs Jahren auf einem Bein hüpfen und lädt andere Kinder zu sich ein? Das und vieles andere mehr erfragt, beobachtet und testet der Kinderarzt jetzt zusätzlich zum bisherigen Untersuchungsinhalt beim Früherkennungsprogramm für Kinder bis zum sechsten Lebensjahr.

Ziel der neuen Richtlinie ist, Erkrankungen oder Entwicklungsverzögerungen noch frühzeitiger erkennen und behandeln zu können. Auch auf die Betreuungssituation und besondere Belastungen in der Familie sowie die Interaktion zwischen Eltern und Kind wird intensiver geachtet.

Der Kinder- und Jugendarzt berät die Eltern, wenn Schwierigkeiten oder Fragen auftreten. Überhaupt erhalten Beratungsleistungen künftig mehr Gewicht – etwa bei den Themen Ernährung, Bewegung, Prävention von Übergewicht, Medienkonsum, UV-Schutz, Impfungen und zahnärztliche Untersuchungen. Weiterhin müssen neue Standards bei den Seh- und Hörtests eingehalten werden. Neu hinzugekommen ist eine Reihenuntersuchung von Säuglingen auf Mukoviszidose.

Wichtig ist, dass Eltern die vorgegebenen Zeiträume zwischen den einzelnen Untersuchungen einhalten. Zur Orientierung und Dokumentation bekommen sie das "Gelbe Heft". Die neue Version erhalten Kinder bis zur U6, ab der U7 dokumentiert der Arzt die Ergebnisse auf Einlegeblättern. Neu ist auch eine einlegbare Teilnahmekarte, sodass Eltern nicht mehr das ganze Heft vorlegen müssen.  

Wann steht welche U-Untersuchung an?

  • U1: unmittelbar nach der Geburt
  • U2: zwischen dem dritten und zehnten Lebenstag
  • U3: in der vierten bis fünften Lebenswoche
  • U4: dritter bis vierter Lebensmonat
  • U5: sechster bis siebter Lebensmonat
  • U6: zehnter bis zwölfter Lebensmonat
  • U7: 21. bis 24. Lebensmonat
  • U7a: 34. bis 36. Lebensmonat
  • U8: 46. bis 48. Lebensmonat
  • U9: 60. bis 64. Lebensmonat
  • U10: 7. bis 8. Lebensjahr
  • U11: 9. bis 10. Lebensjahr
  • J1: 13. bis 15. Lebensjahr
  • J2: 16. bis 17. Lebensjahr
Von der U1 bis zur U9 prüfen Kinderärzte, ob sich das Kind körperlich, geistig und seelisch gesund entwickelt.