Nachwuchs, Leistungsbereich

U23 verliert knapp beim Spitzenreiter

Trotz anständiger Leistung hat die U23 am Samstagmittag beim Spitzenreiter VfL Wolfsburg verloren. Die Hausherren gingen nach eine knappen Viertelstunde durch einen Foulelfmeter in Führung, der Mannschaft von Trainer Christoph Dabrowski gelang in der Folge bis zum Sechzehnmeterraum viel. "Im Ergebnis hat uns heute aber die Durchschlagskraft gefehlt", befand der Coach.

Kleinigkeiten im Strafraum
Es sind Kleinigkeiten, die den Unterschied zwischen weit oben und ganz oben ausmachen. Das konnte man am Samstagmittag beim Spitzenspiel zwischen dem VfL Wolfsburg II, dem Tabellenersten der Regionalliga Nord, und der U23 von Hannover 96 bestens besichtigen. "Wir sind eigentlich gut reingekommen und hatten durchaus anständige Ballbesitzphasen", fand Trainer Christoph Dabrowski. Aus diesen spielbestimmenden Sequenzen kreierte 96 aber zu selten etwas Zwingendes. Die Gastgeber hatten zwar auch nicht einen Hochkaräter nach dem nächsten anzubieten, sie verwandelten aber einen Foulelfmeter (13.) und zeigten insgesamt mehr Durchsetzungsfähigkeit im Strafraum der jungen Roten. 

Es bleibt vieles gut
Es war vielleicht auch etwas Pech, dass nicht auch 96 nach Foul an Moritz Riegel einen Strafstoß zugesprochen bekam, "aber daran hat es nicht gelegen", meinte Dabrowski. Es fehlte seiner Mannschaft in Wolfsburg an der Wucht im letzten Drittel, obwohl sie in der zweiten Halbzeit und insbesondere in den letzten 20 Minuten mehr Druck entfachte als noch in der ersten - meistens aber auch nur bis zur Strafraumgrenze. "Insgesamt waren es heute Kleinigkeiten, die das Spiel entschieden haben und die auch erklären, was Wolfsburg uns voraus hat", bilanzierte der Trainer nach Abpfiff des 15. Saisonspiels. Seine Jungs stehen immer noch weit oben in der Tabelle und die Chance, die 30-Punkte-Marke noch vor Weihnachten zu erreichen, ist weiterhin da. Es ist also trotz der Niederlage viel gut bei der U23, nur eben noch nicht in allen Bereichen so gut wie beim Spitzenreiter der Liga.
mi 

Statistik:

VfL Wolfsburg: Menzel - Ziegele, Klamt, Franke - May, D. Itter, Justvan (67. Conde), Rizzi, G. Itter - Tachie (74. Kramer), Hanslik (90. Stach)

Hannover 96: Weinkauf - Wolf, Hehne, Schulz, Ritzka - Tarnat, Dauter - Marusenko (64. Djordjevic), Riegel (46. Baller), Demir (74. Stefandl) - Hadzic

Tore: 1:0 Rizzi (13. Foulelfmeter)

Gelbe Karten: - / Weinkauf

Schiedsrichter: Rath (Bremen)

Zuschauer: 491