Nachwuchs, Leistungsbereich

U19/U17: Bärenstarkes Akademie-Wochenende

Wochenende nach Maß: Unsere Nachwuchsteams der U19 und U17 haben ihre Partien am Samstag sehr erfolgreich bestreiten können. Während die U19 im Eilenriedestadion aufgrund ihrer starken Offensive 4:2 gegen Union Berlin gewinnen kann, gelingt unserer U17 mit einem 2:0-Erfolg ein echter Paukenschlag bei Meisterschaftsfavorit RB Leipzig.  

Dritter Doppelpack in Serie und Top-Torschütze der Liga: Justin Neiß (rechts)

Dritter Doppelpack in Serie
Auch im dritten Spiel des Jahres bleibt unsere U19 weiterhin siegreich und auch im dritten Spiel des Jahres schnürt Justin Neiß einen Doppelpack. Vor der Saison vom FC Schalke 04 gekommen, ist er nun mit 15 Saisontreffern alleiniger Spitzenreiter der Bundesliga-Torjägerliste der Nordstaffel. "Justin ist in einer herausragenden Verfassung. Das hat er heute wieder bewiesen. Er soll dran bleiben und so weiter machen", würdigt U19-Cheftrainer Stephan Schmidt die überdurchschnittlichen Qualitäten seines Angreifers. Bevor Neiß allerdings zum Zug kommen konnte, geht Union Berlin zunächst durch Daniel Eidtner in Führung (29.). "Wir sind in Rückstand geraten und haben eine sehr gute Reaktion gezeigt", sieht Schmidt eine kurzweilige Führung der "Eisernen", da Sebastian Soto in der 35. Minute ausgleichen kann. Kurz vor der Halbzeitpause gehen die jungen Roten durch Leon Damer mit 2:1 (37.) in Führung.

"Die Balance zur Defensive hat nicht gestimmt"
Direkt nach der Unterbrechung erzielt Neiß sein erstes Tor des Tages und verwandelt souverän einen Strafstoß zum Zwei-Tore-Vorsprung (46.). Leon Sitz kann aus Sicht der Köpenicker zwar auf 2:3 verkürzen (69.), doch 96 lässt nichts anbrennen und Neiß erhöht mit seinem zweiten Treffer per direktem Freistoß zum 4:2 (81.). Ein kampfbetontes Spiel findet mit den Roten einen absolut verdienten Sieger. "Mit unserer individuellen Qualität in der Offensive haben wir am Ende das Spiel für uns entscheiden können", hebt Schmidt einmal mehr den überzeugenden 96-Angriff hervor. Dennoch verursachen zwei Gegentore auf heimischem Rasen etwas Bauchschmerzen beim erfahrenen Coach: "Die Balance zur Defensive hat nicht gestimmt." Trotzdem hat unsere U19 den dritten Tabellenplatz festigen können. Die nächste Aufgabe lautet nächste Woche die Reise zum Achten nach Magdeburg.
cvm

STATISTIK

Hannover 96: Kuballa – van den Berg, Aytun, Klar – Walbrecht, Damer (63. Gudra), Truemner, Neiß, Soto (90. Beck), Rufidis (48. Rüther) - Stehle (89. Dzafo)

Union Berlin: Oppermann - Sander, Rankic, Alimler - Gencel, Dehl, Opfermann-Arcones, Aksakal, Werner - Inaler, Eidtner

Tore: 0:1 Eidtner (29.), 1:1 Soto (35.), 2:1 Damer (37.), 3:1 Neiß (46., Elfmeter). 3:2 Sitz (69.), 4:2 Neiß (81.)

Gelbe Karte: Rufidis, Gudra, Stehle / Alimler, Rankic

Schiedsrichter: Duschner (Borgfeld)

Zuschauer: 55


Heute ein entscheidender Faktor unserer U17: Thaddäus Momuluh (Bild gegen Union)

Einstellung stimmt
Unsere U17 hat zum Rückrundenauftakt für einen Paukenschlag gesorgt und den Top-Favoriten aus Leipzig auf eigenem Rasen geschlagen. "Wir haben Bonuspunkte gesammelt, die nicht eingeplant waren", muss auch Cheftrainer Mike Barten "sehr glücklich und zufrieden" zugeben. Doch die erste dicke Gelegenheit der Begegnung haben die Gäste nach einem Eckball. Auf der Torlinie konnte nach ca. fünf gespielten Minuten der Treffer der Hausherren verhindert werden. 96 spielt mutig, presst früh und geht beherzt in die Zweikämpfe. "Wir haben genau das gemacht, was wir uns vorgenommen haben.  Wir wollten eine unangenehme Mannschaft sein", zeigt sich Barten mit dem Umsetzen des Matchplans zufrieden und ergänzt: "Wir haben uns in jeden Zweikampf geworfen, die Räume dicht gehalten und jeder hat jeden unterstützt." Folgerichtig die Führung durch Thaddäus Momuluh, der einen Pass durch die Schnittstelle am Torwart vorbeischiebt - 0:1 (11.). Kurz vor dem Pausenpfiff trifft RB nur den Pfosten und so geht es mit einem Vorsprung des Underdogs in die Halbzeit.

Überraschung perfekt
Von der Einstellung und Umsetzung knüpfen die jungen Roten nahtlos an den ersten Durchgang an. So erobert Thaddäus Momuluh auf dem Flügel den Ball, zieht in den Strafraum und provoziert das Foul - Elfmeter. Maximilian Franke lässt sich von dem unsportlichen Verhalten des Leipziger Schlussmanns nicht irritieren und verwandelt den Strafstoß in den Knick zur Rechten zum 0:2 (58.). Leipzig wirft im Anschluss alles nach vorne, aber die Defensivleistung unserer U17 ist mehr als überzeugend. "Wir haben sehr gut verteidigt", bestätigt der Trainer der Roten das einwandfreie Verteidigen. Am Ende pfeift der Unparteiische die Begegnung beim Stand von 0:2 ab und die drei Punkte gehen überraschend an 96, wenngleich der Spielverlauf keine großen Unterschiede erkennen ließ. "Das war eine geschlossene Mannschaftsleistung von allen, auch denen, die heute nicht gespielt haben. Alle waren voll dabei und das stimmt mich zuversichtlich für die kommenden Aufgaben", lobt Barten die Mentalität innerhalb seines Teams. Selbstverständlich "muss auch klar sein, dass wir auf dem Boden der Tatsachen bleiben müssen", betont Barten. Ohne den Sieg wäre 96 auf einen Abstiegsplatz gerutscht, hat sich aber vorläufig auf den neunten Rang vorgeschoben. Die Abstiegszone bleibt ein heißes Terrain. Nächste Woche können sich die jungen Roten ein größeres Polster verschaffen. Dann steht das Heimspiel gegen Schlusslicht SC Borgfeld an.
cvm

STATISTIK

RB Leipzig: Schreiber - Zimmer, Meyer, Bondswell - Cebulla (41. Spreitzer), Martel, Ibrahimi (74. Türkyilmaz), Borkowski, Wosz - Schulz, Jones (61. Koch)

Hannover 96: Kokott - Warnecke, Glombitza, Eichhorn, Oppie - Kutluhan, Momuluh (70. Homik) - Rau (78. Kiy), Franke (61. Gorny), Lührs - Frees (73. Mügge)

Tore: 0:1 Momuluh (11.), 0:2 Franke (58., Elfmeter)

Gelbe Karte: Cebulla, Schreiber, Wosz / Rau, Kutluhan, Oppie, Frees

Gelb-Rote Karte: Borkowski / -

Schiedsrichter: Rupert (Hagen)

Zuschauer: 139