Spielbericht, Profis

1:2 - 96 ist raus!

Hannover 96 ist in der 2. Runde des DFB-Pokals gescheitert! Beim SV Darmstadt 98 kassierte die Frontzeck-Elf eine 1:2 (0:0)-Niederlage. Sulu (73.) und Wagner (79.) trafen für die Lilien, Joker Artur Sobiech hatte zwischenzeitlich ausgeglichen (74.).

Kiyotake von der Bank
Mit einer Überraschung wartete 96-Coach Michael Frontzeck in Darmstadt auf: Der zuletzt bärenstarke, aber auch stark belastete Kiyotake nahm zunächst auf der Bank Platz, für ihn übernahm Saint-Maximin die kreative Rolle. Zudem löste Erdinc Sobiech als Sturmspitze ab. Zudem übernahm Felipe die Innenverteidigerposition für den gesperrten Marcelo. Auch Darmstadts Trainer Schuster wechselte dreimal: Jungwirth, Rosenthal und Kempe ersetzten Sailer (bank),Garics und Rausch (beide verletzt).

Ereignisarme 45 Minuten
Das erste Ausrufezeichen setzten die Hausherren mit einem 30-Meter-Freistoß. Doch 96-Keeper Zieler hatte keine Mühe, Kempes Aufsetzer unter sich zu begraben (3.). Auch Hannover holte sich seinen Standard. Doch Klaus, der Kiyotakes Aufgabe beim ruhenden Ball übernahm, brachte den Freistoß aus 24 Metern zu ungenau vor den Kasten (7.).  Nach 20 Minuten dann die erste dicke Gelegenheit – für Darmstadt! Der Ex-96er Rosenthal kam nach Heller-Rechtsflanke zu frei zum Kopfball, doch Zieler reagierte glänzend und entschärfte die Chance. So dauerte es bis zur 30. Minute, ehe auch die Roten ihre erste und einzige gute Offensivaktion des ersten Durchgangs verbuchen konnten. Im Anschluss an einen durch Foul unterbundenen Konter über Saint Maximin servierte Klaus das Spielgerät aus dem linken Halbfeld auf den langen Pfosten, wo Mathenia sich verschätzte und so dem heranrauschenden Sané die Abschlussmöglichkeit gab. Doch der Winkel war zu spitz für den Senegalesen, das Leder strich am rechten Pfosten vorbei. Das war`s dannn auch schon in einer ereignisarmen ersten Halbzeit, bei der keiner der Kontrahenten volles Risiko ging.

Startelfdebüt für Allan Saint-Maximin, der auffällig agieren sollte

Darmstädter Standardstärke entscheidet
Gut ging es dagegen für 96 in Durchgang zwei los: Schmiedebach spielte einen wunderschönen Pass in die Gasse zu Albornoz, der aus spitzem Winkel am gut reagierenden Mathenia scheiterte (47.) –die beste 96-Chance bis hierhin! Kurz darauf hätte es Strafstoß für die Gäste geben können, als Felipe im Sechzehner zu Boden gerissen wurde - doch die Pfeife des Referees Daniel Siebert blieb stumm (50.). 96 blieb am Drücker. Sanés Kopfball ging knapp daneben und unterstrich die gute Phase der Frontzeck-Elf (52.). Darmstadt hielt sich zurück. Lediglich ein Schussversuch Rosenthals (58.) stand nach einer Stunde zu Buche. In der 68. Minute tauchten die Lilien dann aber mal wieder gefährlich vor dem 96-Gehäuse auf: Kempe zog ab und zwang Zieler zur nächsten Parade. Der 96-Keeper musste nach vorne abklatschen lassen, wo sich aber kein Abstauber in Darmstädter Reihen fand. Knapp zwanzig Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit dann der Doppelwechsel bei den Roten: Kiyotake und Sobiech kamen für Klaus und Erdinc. Und direkt im Anschluss lag 96 hinten! Wagner verlängerte einen Kempe-Freistoß mit dem Hinterkopf so gefährlich aufs lange Eck, so dass Zieler das Leder gerade noch an den rechten Innenpfosten lenken konnte. Aytac Sulu musste das abprallende Spielgerät nur noch über die Linie drücken (73.). Doch 96 schlug postwendend zurück! Mit seiner ersten Ballberührung nutze Artur Sobiech einen Abwehrfehler, nahm den langen Sakai-Pass auf, um dann gekonnt über den herausstürzenden Mathenia ins Netz zu lupfen (75.) – der wichtige Ausgleich! Nun hatte die Partie echten Pokalcharakter! Fast hätte Saint-Maximin das Spiel sogar gedreht (78.), dann jedoch sollte ein weiteres Standardtor die 96er schocken: Kempes Eckball von links wurde von Niemeyer so mit der Hacke verlängert, dass Sandro Wagner im Fünfer das Leder mit der Brust für die Lilien in die Maschen drücken konnte (79.). Die Zeit lief weg – und die Niedersachsen brauchten bis in die Nachspielzeit, um ihre Chance zu erhalten. Saint-Maximin fasste sich ein Herz aus der Ferne, zielte aber knapp zu hoch.

Auch Salif Sané konnte dem 96-Spiel heute nicht die entscheidenden Impulse geben

Enttäuschende Pokalserie geht weiter
Wieder einmal verabschieden sich die Roten früh aus dem Pokalwettbewerb. Zwei Standardsituationen der dafür berüchtigten Lilien sorgten für den Knockout. Nun müssen sich die 96er auf das derzeit schwierige Ligageschäft konzentrieren, wo als nächstes das Nordduell beim Hamburger SV ansteht.
or


STATISTIK

SV Darmstadt 98: Mathenia - Jungwirth, Sulu, Caldirola, Junior Diaz - Niemeyer, Gondorf, Heller (90+4 Vrancic), Kempe, Rosenthal (84. Stroh-Engel) - Wagner (88. Rajkovic)

Hannover 96: Zieler - Sakai, Felipe, Schulz, Albornoz - Schmiedebach (84. Bech), Sané - Andreasen, St. Maximin, Klaus (72. Kiyotake)-  Erdinc (72. Sobiech)

Tore: 1:0 Sulu (73.), 1:1 Sobiech (74., Meier), 2:1 Wagner (79.)

Gelbe Karten: Caldirola / Andreasen, Albornoz, Sané

Schiedsrichter: Daniel Siebert (Berlin)

Zuschauer: 15.900

Fotos: deisterpics