Vorberichte 2016/17

Die Mutter aller Spiele

Wenn Hannover 96 am 12. Spieltag auswärts auf Eintracht Braunschweig trifft, gibt es für alle Roten nur ein Ziel. Um dies zu erreichen, ist allerdings ein hartes Stück Arbeit gefordert.

Aktuelle Form:
Kein geringerer als der aktuelle Tabellenführer wartet am 12. Spieltag auf Hannover 96. Um Eintracht Braunschweig Paroli zu bieten, haben sich die Roten in der vergangenen Partie gegen die Würzburger Kickers noch einmal Rückenwind geholt. Am Ende verbuchte das Team von 96-Trainer Daniel Stendel einen 3:1-Sieg, bog einen Rückstand noch in einen Dreier um. Insgesamt macht das momentan 20 Punkte und Rang drei in der Tabelle. Nichtsdestotrotz haben die niedersächsischen Nachbarn ordentlich vorgelegt. Mit 25 Zählern führen die Blau-Gelben die zweite Liga an, schenkten allerdings zuletzt eine 2:0-Führung gegen Dynamo Dresden her und verloren am Ende noch mit 2:3.

Unvergessener Torschütze: Ein Treffer für die Geschichtsbücher gelang Gerald Asamoah.

Was bisher geschah:
Keine guten Erinnerungen hat 96 an die vergangenen Aufeinandertreffen. In Liga eins gab es in der Saison 2013/14 zuhause ein 0:0, auswärts verloren die Roten mit 0:3. Auch in der zweithöchsten deutschen Spielklasse gingen beide Partien in der Spielzeit 1992/93 an die kommenden Gastgeber aus Braunschweig. Den letzten Sieg über den Rivalen gab es in Regionalliga Nord. Allen 96ern ist der Name ein Begriff: Gerald Asamoah gelang am 33. Spieltag der Saison 1997/98 das Tor des Tages. Ist die Gesamtbilanz bei 48 Begegnungen mit 17 Siegen, 14 Unentschieden und 17 Niederlagen eher ausgeglichen, so spricht die Auswärtsbilanz eine eigene Sprache: Nur sechs Siege und fünf Remis - 14 mal fuhren die Roten ohne Punkte nach Hause. Zeit, dass sich was dreht!

Faktencheck:

  • Hannover 96 erzielte schon zehn Tore nach Standardsituationen, das ist Ligaspitze. Umgekehrt kassierte aber Eintracht Braunschweig die wenigsten Gegentore nach ruhenden Bällen (2).

  • Hannover 96 traf bei 14 seiner 20 Tore nach der 60. Minute (Ligaspitze), netzte allein sieben Mal in der 84. Minute oder später ein. Braunschweig kassierte sieben seiner zehn Gegentore in der letzten halben Stunde.

  • Felix Klaus versenkte im Oktober in fünf Pflichtspielen fünf mal den Ball im gegnerischen Tor. In Braunschweig steht er vor seinem 50. Zweitligaspiel (bisher 38 für Fürth, elf für die 96er).
"Das Derby emotionalisiert viele Leute. Wenn dann sportlich das Highlight gesetzt wird, haben wir viel erreicht."
96-Trainer Daniel Stendel

Personalcheck:
Eine gute Nachricht für 96-Coach Daniel Stendel: Mit Manuel Schmiedebach ist der Kapitän wieder an Bord und steht im Derby-Kader. Zudem fallen weiterhin Charlison Benschop, Uffe Bech und Timo Hüber aus. Der zuletzt angeschlagene Martin Harnik wird aller Voraussicht am Sonntag einsatzfähig sein. In den Reihen der Eintracht stehen Suleiman Abdullahi, Phil Ofosu-Ayeh und Julius Biada auf der Verletztenliste.



Duell des Tages:
Beim Derby kommt es zu einem Wiedersehen zweier ehemaliger Vereinskameraden: Felix Klaus und Hendrick Zuck beackern in ihren Teams die linke Außenbahn. Beide verließen in der Saison 2015/16 den SC Freiburg: Ersteren zog es nach Hannover, letzteren nach Braunschweig. Während es für Klaus in dieser Spielzeit bestens läuft - vier Tore und zwei Vorlagen in elf Ligaspielen – stand sein Pendant bislang sechs Mal auf dem Platz, ein Treffer blieb ihm bislang verwehrt. Allerdings hat Zuck mit 60 Spielen in Liga zwei die Nase vorn, der 96-Flügelflitzer bleibt ihm aber hartnäckig auf den Fersen: Klaus bestreitet gegen den Tabellenführer sein 50. Zweitligaspiel. Dem Ganzen kann er noch die Krone aufsetzen, in dem er auch dieses Mal ins Schwarze trifft – vielleicht zum entscheidenden Zeitpunkt.
nr

Führt die interne 96-Torschützenliste an: Felix Klaus