Spielberichte 2016/17

2:1 - Big Points im Schwabenländle

Wichtiger Auswärtsdreier für unsere Roten: Mit 2:1 gewinnt die Mannschaft von Trainer Daniel Stendel den Nord-Süd-Schlager der zweiten Liga. Terodde (12.) bringt die Schwaben zunächst in Front, Harnik (27.) und Klaus (87.) drehen die Partie.

Kläusle wieder dabei
96-Trainer Daniel Stendel hat für den Nord-Süd-Schlager zwei Ausfälle zu beklagen. Felipe (Pferdekuss) und Artur Sobiech (Trainingsrückstand nach grippalem Infekt) müssen gegen den VfB passen. Mit dabei ist nach seiner Sperre (fünf Gelbe Karten) wieder Felix Kläusle. Auf Seiten der Schwaben heißt es für Hans Nunoo Sarpei (Außenmeniskusriss) und Tobias Wernerle (muskuläre Probleme) Spätzle statt Stadionwurst. Im heimischen Häusle wieder mitwirken dagegen dürfen Florian Klein und Daniel Ginczek.

Markiert den 1:1-Ausgleich: Martin Harnik

Hannover schafft, Stuttgart trifft
Das Spitzenspiel hält von Anfang an, was es verspricht. Die Roten versuchen, das Spiel von Minute eins zu kontrollieren und pressen schon früh in der gegnerischen Hälfte gegen den Ball. Die Schwaben dagegen geizen im eigenen Häusle durchaus mit Spielanteilen und überlassen den Gästen zumindest bis zum eigenen Sechzehner größtenteils das Feld. Während Hannover in Person von Kläusle und Ex-Schwabe Harnik erste Annäherungen an den Kasten von VfB-Keeperle Langerak wagt, sind es jedoch die Stuttgarter, die in sparsamer Manier mit ihrem ersten richtigen Angriff in Führung gehen. Ein langer Ball in die Spitze prallt von Prib gegen Gentner und von dort zu Mané. Dieser steckt das Leder durch zu Asano, von dem rutscht der Ball durch zu Terodde, der aus drei Metern einen Bruchteil eher an den Ball kommt als Tschauner und zum 1:0 einnetzt (12.).

Harnik trifft zum Ausgleich
Der frühe Rückstand hinterlässt bei der Stendel-Elf jedoch keinen Eindruck, insbesondere Bakalorz und Harnik kurbeln das Offensivspiel der 96er permanent an. Und nachdem Harnik in der 25. Spielminute bereits zum zweiten Mal aus aussichtsreicher Position vergibt, macht er es nur zwei Minuten später deutlich besser. Nach einem klasse Ball von Anton aus der eigenen Hälfte startet Noah auf der rechten Seite durch und bringt das Leder von der Grundlinie vors Tor, wo Ex-Schwabe Harnik in seinem ehemaligen Häusle diesmal goldrichtig steht und zum 1:1 ausgleicht (27.). In der Folge geizen die Roten weiterhin nicht mit ihrem Angriffsspiel. Sowohl Bakalorz (27.) als auch Kläusle (33.) machen mit strammen Schüssen aus der Distanz auf sich aufmerksam, bevor Schiedsrichter Dr. Felix Brych beide Mannschaften zum Pausenspätzle bittet.

Siegerjubel: Felix Klaus besorgt in der 87. Minute den 2:1-Endstand.

Kläusle trifft ins Häusle
Zu Beginn der zweiten Halbzeit stellen dann auch die Schwaben ihre Sparflamme aus und sowohl Großkreutz (48.) sowie Mané (54.) kommen im 96-Strafraum zu aussichtsreichen Gelegenheiten. Weiterhin sind es jedoch die Niedersachsen, welche die zwingenderen Aktionen im Strafraum vorweisen können. Prible mit einem schönen Distanzschuss knapp über als auch Schmiedebach aus 20 Metern rechts neben den Kasten von Schwaben-Keeperle Langerak bleiben jedoch ebenfalls ohne Fortune. Schrecksekunde dann in der 82. Spielminute: Unmittelbar nach seiner Einwechslung kommt Gäste-Stürmerle Ginczek nach starker Vorarbeit von Maxim freistehend aus fünf Metern zum Schuss und setzt das Leder über den Kasten von Tschaunerle.

Und während die Schwaben den zweiten Trefferle im heimischen Häusle verpassten, markiert Hannover drei Minuten vor Ladenschluss den Lucky Punch: Kenan Karaman erläuft zunächst einen missglückten Rückpass von Maxim und wird an der Strafraumgrenze von VfB-Keeperle Langerak gelegt. Während die Beteiligten reklamieren, schnappt sich Noah den freiliegenden Ball, spielt ihn von der Grundlinie vors Tor, wo Kläusle frei steht und zum viel umjubelten Siegtreffer einnetzt (87.).

Hannover beendet Auswärts-Geiz
Wie schon im Februar können unsere Roten ihr Gastspiel im Ländle gewinnen und beenden damit gleichzeitig ihre Negativ-Serie von vier sieglosen Auswärtsspielen in Folge. Mit den drei Punkten aus dem Nord-Süd-Schlager der zweiten Liga rückt Hannover zudem bis auf einen Punkt an Stuttgart und zwei an Braunschweig heran und hält so den Dreikampf an der Spitze des Bundesliga-Unterhauses weiterhin spannend.
nj

STATISTIK

VfB Stuttgart: Langerak - Pavard, Baumgartl, Kaminski, Insua - Zimmermann (57. Özcan) - Gentner, Großkreutz - Carlos Mané (80. Ginczek), Asano (64. Maxim) - Terodde

Hannover 96: Tschauner - Sorg (73. Albornoz), Anton, Sané, Prib - Schmiedebach, Bakalorz - Sarenren Bazee (89. Fossum), Karaman, Klaus - Harnik (78. Füllkrug)

Tore: 1:0 Terodde (12.), 1:1 Harnik (26.), 1:2 Klaus (87.)

Gelbe Karten: Großkreutz, Pavard / Sorg

Rote Karte: Baumgartl (Handspiel)

Schiedsrichter: Dr. Felix Brych (München)

Zuschauer: 47.125