Profis, TL Jerez

Auf nach Jerez de la Frontera!

Auf ins Trainingslager: Am Sonntag, den 08. Januar, startet die Mannschaft in Richtung Spanien, um sich in Jerez de la Frontera auf die Rückrunde vorzubereiten. Am 16. Januar kehren die Profis wieder nach Hannover zurück. Alle wichtigen Infos dazu findet Ihr hier!

Stendel: "Am ein oder anderen Rädchen drehen"
Der Sonne entgegen geht es für den 96-Tross am Sonntag vom Langenhagener Flughafen. Und das aus gutem Grund: "Das Wetter im Januar ist hier unberechenbar. Zuletzt gab es vor der Pause Tage, da war der Platz komplett zugefroren und es war kein Training möglich. Um optimale Trainingsbedingungen vorzufinden, haben wir uns für Spanien entschieden", begründet 96-Trainer Daniel Stendel die Entscheidung. Doch nicht nur das Wetter ist ausschlaggebend. "Dort können wir an den Sachen arbeiten, die wir jetzt auch schon gut verinnerlicht haben - dennoch sind wir nie am Ende. Das ein oder andere Rädchen ist noch zu drehen, um uns noch verbessern zu können", betont Stendel. Das Team bezieht Quartier im Hotel Barceló Montecastillo Golf, auf dessen Anlage auch eines der Testspiele ausgetragen wird. Doch dazu später.

Alles außer ein Röntgengerät
Alle Koffer sind gepackt, um ein perfektes Trainingslager absolvieren zu können. Alle Bereiche haben ihre Utensilien gut verstaut. So auch die Physiotherapeuten. Im Ernstfall müssten unsere 96-Profis für ein Röntgenbild in ein Krankenhaus vor Ort, aber für alle anderen Fälle ist der medizinische Bereich perfekt vorbereitet. Neben Ultraschall- und Lasergeräten sowie Behandlungsbänken sind auch sämtliche Verbands- und Physiomaterialien in insgesamt sechs Kisten verstaut. Aber auch ein Obstmesser und ein Mixer für Fitnessshakes darf natürlich nicht fehlen. 

Schlitten in Spanien?
Auch der Athletikbereich hat schon fleißig seine "Koffer gepackt". Mit dabei sind auch die Schlitten - allerdings nicht fürs Sommerrodeln, sondern um bei Wiederstandsläufen die Schnelligkeit zu verbessern. Außerdem in drei Kisten mit an Bord: Unterlagen fürs Stabilisationstraining, Minibänder, Balance-Matten und Widerstandsbänder. Spielgeräte dürfen natürlich auch nicht fehlen und so reisen 40 Bälle mit nach Spanien, aus denen zuvor erst einmal die Luft herausgelassen werden muss, um sie platzsparender zu transportieren. In Jerez de la Frontera heißt es dann: Pumpen, was das Zeug hält.

Für alle Fälle gewappnet
Egal ob Sonne, Regen oder Kälte: Unsere beiden Zeugwarte Servet Kaya und Raymond Saka sind für alle erdenklichen Wetterlagen gewappnet. Neben den alltäglichen Trainingssachen sind auch die Trikotsätze für die beiden Testspiele verpackt. In 23 (!) Kisten sind nur die Textilien verstaut, in weiteren Behältern das wohl wichtigste Utensil eines Fußballers: die Schuhe. Unzählige Paare für alle sportlichen Begebenheiten haben ebenfalls einen Platz in den Blechboxen gefunden, damit die Profis trockenen Fußes beste Leistungen bringen können. Logistisch gesehen ist also alles bereit, um den Grundstein für eine erfolgreiche Rückrunde zu legen.

Zwei Testspiele geplant
Im Trainingslager absolvieren die Profis zwei Testspiele. Auf den Erstligisten FC Augsburg treffen die Roten am Donnerstag, 12. Januar, um 16 Uhr im Estadio Nuevo Mirador in Algeciras. Ein internationaler Gegner wartet dann am Sonntag, 15. Januar. Anpfiff gegen die Young Boys aus Bern ist um 15 Uhr auf dem hoteleigenen Platz in Jerez de la Frontera. Beide Begegnungen werden via kommentierten Livestream auf hannover96.de übertragen.
ih/nr