Stimmen

"Die drei Punkte tun uns sehr gut"

Nach dem 1:0-Heimsieg gegen die Löwen von 1860 München betonen Marvin Bakalorz und Philipp Tschauner besonders die Bedeutung der drei Punkte im Hinblick auf die Tabelle. "Das war enorm wichtig und mit Blick auf die Tabelle tun uns die drei Punkte sehr gut", fasst unser 96-Keeper die Situation zusammen. Hier seht Ihr die kompletten Stimmen und die Pressekonferenz mit den Trainern Vitor Pereira und Daniel Stendel.

96-Mittelfeldakteur Sebastian Maier: Wir haben uns in der Halbzeit noch einmal gesagt: Scheißegal, wie das Spiel hier ist, wir wollen die drei Punkte. Wir werden uns dafür belohnen und wir haben alles dafür getan, dass wir kein Gegentor bekommen. Das war heute ganz wichtig. Der Sieg war wichtig, um den Turnaround zu schaffen. Es war aber nicht so wichtig, wie wir hier heute Fußball spielen und 1860 aus dem Stadion fegen, sondern dass wir hier die drei Punkte wollten und damit wieder in den positiven Lauf kommen - und das haben wir geschafft.

96-Torschütze Martin Harnik: Wir wollen alle, sind motiviert und geben Gas. Wir sind heute auch unglaublich viel gerannt, zumindest kam es mir auf dem Platz so vor. Aber was gerade fehlt, ist die Überzeugung in bestimmten Situationen und der Mut, auch mal Fehler zu machen. Man hat das Gefühl, man spielt lieber auf Nummer sicher, um keine Pfiffe zu ernten oder Fehler zu machen. Die negative Herangehensweise im Spiel müssen wir unbedingt ablegen. Das kann man nicht trainieren, das kann man sich auch nicht schön reden – da gibt’s kein Patent für. Das geht nur über gute Aktionen im Spiel und davon hatten wir heute zu wenig. Drei Punkte waren natürlich sehr wichtig, wenn man die Tabelle anschaut. Wir müssen einfach die Kurve bekommen. Das Wichtigste ist, dass wir das wollen und dass da eine Mannschaft auf dem Platz steht, die alles gibt. Aber wir müssen uns steigern und dürfen uns nicht in die Tasche lügen. Wir müssen schon kritisch mit uns selbst umgehen.   

Sechzig-Verteidiger Stefan Aigner: Es ist Abstiegskampf, da braucht man nicht auf die Tabelle schauen. Zum Glück hat Pauli gestern verloren, aber wir können nicht immer auf die anderen schauen, sondern müssen selber wieder Punkten. Wir haben drei Spiele hintereinander verloren, aber ich glaube wenn wir so weiter machen, die Chancen nutzen und einfach kühler vorm Tor sind, könnten wir heute auch mit drei Punkten nach Hause gehen.

96-Cheftrainer Daniel Stendel: Das war ein enges Spiel. Wir haben als Mannschaft heute eine Reaktion gezeigt haben, die man erwarten durfte, die aber auch nicht selbstverständlich ist. Wir haben von Anfang an propagiert, dass wir als Einheit auftreten wollen, dass wir nur zusammen unsere Ziele erreichen können, dass es aber in manchen Situationen auch schwer fallen wird – und heute war sicherlich so eine Situation. Aber die Mannschaft hat mit Leidenschaft und Willen versucht, den Druck, der auf ihr lastete, standzuhalten. Man muss auch sagen, dass 1860 heute keine leichte Aufgabe war. Sie haben es gut gemacht und wir haben uns das Quäntchen Glück, was man dann in so einem engen Spiel braucht, erarbeitet.

Sechzig-Trainer Vitor Pereira: Das war von beiden Seiten ein sehr gutes Spiel. Beide Mannschaften wollten Fußball spielen und hatten eine positive Stimmung. Jedes Auswärtsspiel ist schwierig, aber wir haben die Partie von Anfang an im Griff gehabt. Es war vielleicht sogar das beste Spiel von uns, seitdem ich hier Trainer bin. Ich bin mit der Leistung meiner Mannschaft und auch mit unseren Fans sehr zufrieden. Wir haben uns Chancen erarbeitet, ein Fehler hat dann das Spiel entschieden. Das ist Fußball. Ich hoffe, dass wir jetzt im nächsten Spiel die drei Punkte holen, die wir uns auch heute verdient hätten.