Profis

Weiße Weste: 96 stellt neuen Vereinsrekord auf

Zwischen der leisen Enttäuschung, einen Dreier verpasst zu haben und der beginnenden Vorfreude auf das Derby am kommenden Spieltag ist ein Fakt fast etwas untergegangen: Mit dem 0:0 am Freitagabend in Würzburg hat Hannover 96 einen Vereinsrekord aufgestellt. Noch nie in 51 Jahren blieb man in der eingleisigen zweiten Liga fünf Spiele nacheinander ohne Gegentor.

Gemeinsam für die Null: Philipp Tschauner und Florian Hübner

"Fast keine Torchancen zugelassen"
"Die Offensive gewinnt Spiele, die Defensive Meisterschaften." – Es ist eine klassische Fußballfloskel, die Martin Harnik schon nach dem Sieg gegen Nürnberg am Dienstag  bemühte, aber tatsächlich ist viel Wahres daran. Stabilität und eine alle Mannschaftsteile übergreifende Geschlossenheit im Spiel gegen den Ball strahlte das 96-Team vor allem in den drei Duellen der Englischen Woche aus. "Wir wissen, dass uns ganz wenige Mannschaften – wenn überhaupt eine Mannschaft – ausspielen können, wenn wir kompakt stehen", stellte Keeper Philipp Tschauner bei 96TV nach der Partie in Würzburg heraus.

"Ich glaube, dass wir aus dem Spiel heraus in den letzten fünf Spielen fast gar keine richtigen Torchancen für den Gegner zugelassen haben." Und wenn es mal zu Gelegenheiten für den Kontrahenten kam, war "Tschauni" stets zur Stelle. Ergo: Die berühmte Null stand fünf Mal in Folge – gegen 1860 München, St. Pauli, Union Berlin, Nürnberg und Würzburg.

Letztmals Sievers in der Saison 2001/02
Das bedeutet einen neuen Vereinsrekord, denn der lag bisher bei vier gegentorlosen Spielen nacheinander. Letztmals gelang dies übrigens keinem Geringeren als Tschauners aktuellem Torwarttrainer Jörg Sievers. Die Gegner in der Spielzeit 2001/02 hießen Reutlingen, Oberhausen, Mannheim und Schweinfurt – und am Ende stand der Aufstieg.

Genau in dem Kontext ordnet Weiße-Weste-Mann Tschauner auch seine Fünf-Spiele-Serie ein: "Klar ist so ein Rekord etwas Besonderes und Schönes – vor allem, weil uns diese Stabilität unserem Ziel näher bringt, am Ende der Saison oben zu stehen."

Derbysieg und Rekord ausbauen
Der nächste Schritt, den unser Team auf diesem Weg zu gehen hat, ist das Derby gegen Eintracht Braunschweig am kommenden Wochenende in der HDI Arena.

"Tschauni" als Rückhalt und Antreiber

Tschauner: "Wir wollen nächsten Samstag unbedingt gewinnen – notfalls auch mit Gegentor, aber viel lieber zu Null." Klare Marschroute also: Derbysieg und Rekord ausbauen. Die Vorbereitung startet am Montagnachmittag.
hec