Profis

"Wir haben alle die Gier und den Biss"

Vor dem Spiel unserer Mannschaft am Mittwoch (Anpfiff 20.30 Uhr) bei Hertha BSC spricht 96-Cheftrainer André Breitenreiter über das Gespür seiner Mannschaft für Schnee, Siege gegen Große, ambitionierte Etappenziele und darüber, was sein Team in Berlin erwartet.

Breitenreiter über…

  • …den 2:0-Sieg gegen 1899 Hoffenheim am vergangenen Spieltag: Wir haben uns in keinerlei Weise nach dem Gegner gerichtet, sondern die Hoffenheimer nach uns. Die haben von Anfang an versucht, anders aufzustellen, nicht im gewohnten System. Darauf waren wir aber vorbereitet. Dann haben sie gesehen, dass wir es anders gemacht haben als sonst, also haben sie zur Halbzeit auf unser System reagiert. Danach haben wir lösungsorientiert gehandelt und eine Fünferkette installiert, was zu sehr viel Stabilität geführt hat.

  • …Schnee in der HDI Arena: Wenn es Dezember ist, kann es in Deutschland auch mal schneien. Auch für uns waren die Abläufe, wie wir sie trainiert haben, nicht möglich. Aber dann geht es darum – wie die Spieler es hinterher auch gesagt haben –, bereit zu sein, den Platz und die Bedingungen anzunehmen und Lösungen zu finden, die zum Erfolg führen. Das haben die Jungs überragend gemacht.

Breitenreiter: "Wir haben noch zwei Spiele, in denen wir weiter punkten wollen."

  • …Martin Harnik: Das Tor gegen Hoffenheim war unheimlich wichtig für ihn persönlich. Man hat deutlich gesehen: Er hat ohne Ende geackert, als er reingekommen ist, er hat Wege gemacht, die sehr, sehr wichtig waren für die Mannschaft. Dann belohnst Du Dich auch, in dem Fall mit einem wunderschönen Kopfballtor nach tollem Freistoß.

  • …20+X: Das Etappenziel haben wir erreicht, das ist keine Selbstverständlichkeit. Wir haben jetzt 22 Punkte, das ist ein toller Wert, aber keiner, auf dem man sich nachher ausruhen kann. Aber erst einmal darf man auch zufrieden sein. Das Ziel war hochgesteckt, die Jungs haben das sehr gut umgesetzt. Aber wir haben noch zwei Spiele, in denen wir weiter punkten wollen. Wir haben alle die Gier und den Biss, gerade nach dem Erfolgserlebnis gegen Hoffenheim, weiterzumachen.

  • …seine Mannschaft: Sie trotzt allen Widerständen von außen. Sie zeigt Top-Leistungen. Wir haben Schalke, Dortmund und Hoffenheim besiegt, das sind drei Große, und es zeigt, dass wir auch Top-Mannschaften schlagen können. Das ist eine große Qualität.

  • …besondere Belohnungen: Der Trainingsstart zur Rückrundenvorbereitung hat sich durch den Sieg gegen Hoffenheim bereits jetzt auf den 28. Dezember verschoben. Es besteht schon die Möglichkeit, dass sich das noch weiter verschieben kann, das haben wir vor einiger Zeit besprochen.

  • …einen möglichen neuen Trainingsplatz: Ich würde begrüßen, wenn wir bessere Trainingsbedingungen bekommen. Es ist deutlich zu sehen, dass die Notwendigkeit erkannt ist, und darum geht es. Es geht nicht darum, Sachen zu fordern, die nicht passen. Wir reden über das Allerwichtigste, die Basis von allem. Das wird erkannt und ich bin mir sicher, dass wir die bestmögliche Lösung hinbekommen.

  • …den nächsten Gegner: Hertha hat eine Mannschaft, die sehr viel über die Flügel spielt, viele Bälle vor das Tor bringt, Kopfballstärke besitzt und viele Treffer durch Standards erzielt. Da müssen wir sehr wachsam sein. Hertha wird griffig und aggressiv sein.

  • …den Ersatz für den in Berlin gesperrten Pirmin Schwegler: Es gibt unterschiedlichste Optionen, was das System angeht, die Ausrichtung des Systems, aber auch, was das Personal angeht. Eine Entscheidung ist da noch nicht gefallen.
    hr