Profis, TL Velden

Der Wört(h)ersee-Blog: Ohne Mampf kein Kampf

Grüß Gott nach Hannover! Jeden Morgen schicken wir Euch mit ein paar Anekdoten abseits des Trainingsplatzes, die wir aus dem Wört(h)ersee gefischt haben, in den Tag. In Teil fünf unseres Blogs geht es heute um den Mann, der im Schlosshotel dafür sorgt, dass die 96-Profis ein sportlich-ausgewogenes und leckeres Essen bekommen.

20 verschiedene Gerichte mit Hühnchen
Okay, über seinen Lieblingsverein müssen wir noch mal reden. Aber darauf kommen wir später mit Andreas Block zurück. Dem 35-Jährigen kommt im Falkensteiner Schlosshotel Velden in diesen Tagen eine besonders wichtige Aufgabe zu. Block ist "Director of F&B" und damit der Gesamtverantwortliche für die Gastronomie in dem Hotel, in dem unsere 96-Profis das zweite Mal hintereinander zu Gast sind. "Es ist natürlich eine Herausforderung, das 96-Team neun Tage lang am Stück mit Menüs zu überraschen." 20 verschiedene Gerichte mit Hühnchen müsse man sich erst einmal ausdenken, sagt der Spitzenkoch, der bei der Menüauswahl im engen Austausch mit 96-Teammanager Fabio Morena ist. "Das ist eine gute Kooperation, und wir kennen uns ja auch schon aus dem vergangenen Jahr."

Fisch & Fleisch
Für Block ist es nichts Neues, für das leibliche Wohl von Fußballprofis zu sorgen. Insgesamt 80 Mitarbeiter arbeiten im Sommer im Gastronomiebereich des Schlosshotels, das über insgesamt drei Restaurants verfügt. "Im Trainingslager-Catering sind wir erfahren", sagt er. Vor 96 war der englische Premiere-League-Klub Leicester City zu Gast. "Es ist für mich spannend zu beobachten, wie unterschiedlich sich Klubs verhalten und bei der Essenauswahl unterschiedliche Wünsche haben." Bei manchen Vereinen kämen die Spieler zu den Mahlzeiten, wie sie wollen, erzählt der aus Bonn stammende Block: "Bei 96 kommen die Profis pünktlich, sitzen erst im Saal und gehen dann zusammen zum Essen, das finde ich faszinierend."

Seit knapp zwei Jahren arbeitet der Deutsche im Schlosshotel, vorher war er zehn Jahre lang in Asien tätig. "Ich habe einen super Arbeitsplatz, auch wenn ich zu selten dazu komme, den großartigen Blick auf den Wörthersee zu genießen", sagt er. Während des Trainingslagers unserer Profis ist Block vom Frühstück bis zur Fertigstellung des Abendessens im Hotel, das mit einem Netzwerk regionaler Produzenten zusammenarbeitet und dadurch Qualität und Frische garantieren kann. Und wie viel Fisch und Hühnchen kommen für 96 am Tag auf den Tisch? "Jeweils zwölf Kilo Rohgewicht", sagt Block.

Besonderes Auge auf die Roten
Dem Fußball- und Basketballliebhaber gefällt, wie die 96-Profis, die Trainer und das gesamte Team miteinander umgehen. Das wirke auf ihn sehr harmonisch. "Die 96-Spieler und alle aus dem Klub sind sehr angenehme Gäste, sehr höflich, sehr zurückhaltend." In Asien hat Block Bundesligaspiele, auch von 96, morgens um 3 Uhr bei Sky schauen müssen, nach dem beruflichen Wechsel nach Österreich "kann ich endlich wieder zu vernünftigen Zeiten gucken". Wenn man Mannschaften wie die Roten im Trainingslager bekocht und erlebt habe, dann achte man danach besonders auf die Spiele dieses Vereins. Seitdem hat der 35-Jährige ein besonderes Auge auf Hannover 96.

"Heimliche" Leidenschaft 96
Müssen wir zum Schluss die Sache mit dem Lieblingsverein von Block auflösen und berichten, dass das der 1. FC Köln ist? Okay, das tun wir hiermit, und es fällt auch deshalb nicht schwer, weil Block noch eine kleine Anekdote parat hat. Als Kind habe er - und das ist nicht geflunkert - einen 96-Wimpel besessen. "Die Familie meiner Mutter stammt nämlich aus Celle", sagt er. Und dort sei die Leidenschaft für 96 groß. Besonders freut sich Block schon auf das gemeinsame Foto mit allen 96ern am Abschlusstag kommenden Dienstag. "Das werde ich auf Facebook sofort mit meinen Freunden teilen."
hr