Vorbericht, Profis

DFB-Pokal: Startklar für die erste Runde

Auf die Plätze, fertig, los: Am morgigen Sonntag trifft Hannover 96 in der ersten Hauptrunde des DFB-Pokals auf den Karlsruher SC. Wie der Stand der Dinge ist, erfahrt Ihr in unserem Vorbericht.

Aktuelle Form:
Die Nase vorn, was den Spielbetrieb angeht, hat unser Gegner Karlsruher SC. Bereits vier Spieltage im Ligabetrieb und zwei im Landespokal Baden hat der Drittligist bestritten. Mit drei Unentschieden und einem Sieg liegt das Team von Trainer Alois Schwarz derzeit auf dem neunten Tabellenplatz. Auch die nächste Runde des Landespokals ist nach eine 5:0-Erfolg gegen den TSV Frankonia Höpfingen sicher. Ob es für den zweifachen DFB-Pokalsieger auch gegen die Roten im kommenden Wettbwerb weitergeht, wird sich zeigen.

Die Mannschaft von Coach André Breitenreiter hat bisher zwar noch kein Pflichtspiel bestritten, aber durchaus eine erfolgreiche Vorbereitung hinter sich. Zuletzt siegte die Elf um Neu-Kapitän Waldemar Anton im Härtetest gegen Athletic Bilbao mit 2:0. Nächste Woche starten die 96er dann beim SV Werder Bremen in die neue Bundesligasaison.

Was bisher geschah:
33 Begegnungen liegen bereits hinter beiden Teams. Die erste Partie fand im Mai 1956 in der Oberliga-Endrunde statt und endete 0:0. 19-mal gingen die Niedersachsen als Sieger vom Platz, zehnmal der KSC. Vier Remis stehen ebenfalls zu Buche. An das letzte Aufeinandertreffen erinnern sich die Roten allerdings nur ungern zurück. Da setzte es in Liga zwei im Wildparkstadion eine 0:2-Niederlage. Aber: Neues Spiel, neues Glück, denn dieses Mal tritt Hannover 96 nicht in der Liga, sondern in einem anderen Wettbewerb - dem DFB-Pokal - gegen den KSC an. Und die Bilanz ist durchaus positiv. Eine einzige Partie absolvierten hier beide Klubs bisher. Am 30. Oktober 1991 gewann 96 mit Trainer Michael Lorkowski im Viertelfinale vor 28.000 Zuschauern im Niedersachsenstadion mit 1:0 und hielt am Ende am 23. Mai 1992 den Pott in den Händen.

Einer der größten Erfolge der Roten: Im Jahr 1992 gewann Hannover 96 als einziger Zweitligist bisher den DFB-Pokal.
"Jeder will weiterkommen, weil es etwas Besonderes ist, in Berlin Endspielatmosphäre zu schnuppern."
96-Chefcoach André Breitenreiter über den DFB-Pokal

Personalcheck:
Breitenreiter muss auf Genki Haraguchi verzichten, der wegen einer schweren Zerrung passen muss. "Er zeigt deutliche Verbesserungen, aber es reicht auf keinen Fall für einen Einsatz am Wochenende." Hinter dem Einsatz von Ihlas Beobu steht noch ein Fragezeichen. Eine Verletzung aus der Vorsaison, die zunächst abgeheilt war, ist wieder aufgebrochen. "Wir werden in den letzten Trainingseinheiten entscheiden, ob er für uns agieren kann", so der Trainer während der Pressekonferenz vor dem Spiel. Beim KSC sind alle Mann an Bord.
nr