Profis, Stimmen

"Ein hartes Stück Arbeit"

In der Pressekonferenz nach dem DFB-Pokalspiel gegen den Karlsruher SC lobt 96-Cheftrainer André Breitenreiter die Leistung seines Teams. "Kompliment an meine Mannschaft. Wir haben über 90 Minuten sehr seriös und souverän gespielt. Der KSC sei kein Klub, den man im Vorbeigehen schlage, auch wenn das Ergebnis und die Höhe etwas anderes ausdrücke. Das sei ein hartes Stück Arbeit gewesen. Hier gibt's die komplette PK und Stimmen zum Spiel!

96-Cheftrainer André Breitenreiter: Großes Kompliment an die Mannschaft. Ich finde, wir haben über 90 Minuten sehr souverän und sehr seriös gespielt. Wichtig war es, von Beginn an die richtige Einstellung zu finden. Das war ein guter Auftakt in die Saison für uns.

96-Manager Horst Heldt: Es haben sich viele Mannschaften im DFB-Pokal schwer getan und ich finde, dass wir gegen einen Drittligisten, der schon im Spielbetrieb ist, das richtig gut gemacht haben. Wir haben von Beginn an nichts anbrennen lassen. Es war ein sehr souveräner, guter Auftritt von uns.

KSC-Coach Alois Schwartz: Wir haben uns das ganz anders vorgestellt. Die Anfangsphase war okay, dann fällt das Tor, und dann war von uns nichts mehr zu sehen. Wir hatten sehr viele Ballverluste. Wir haben richtig in die Fresse bekommen.

96-Kapitän Waldemar Anton: Jeder weiß, dass die erste Runde immer eine schwierige Runde ist. Es gilt, voll da zu sein und hundert Prozent zu geben und am Ende bekommt man dann die Belohnung dafür. Wir gucken jetzt von Spiel zu Spiel. Wir wissen ja noch nicht, wer der nächste Gegner ist. Wir schauen dann mal, was wird. Wir freuen uns extrem, dass wir heute eine so große Unterstützung von unseren Fans erhalten haben. Ich hoffe das bleibt auch so. Ab morgen starten wir dann und bereiten uns auf Bremen vor. Natürlich nehmen wir das ganze Selbstbewusstsein, das wir heute hier getankt haben, ins erste Bundesligaspiel mit.

96-Torhüter Michael Esser: Das Spiel war insgesamt richtig gut. Wir sind super reingekommen, zur Halbzeit führen wir mit 3:0 - ich glaube es gibt Schlimmeres. Und dass wir kurz nach Wiederanpfiff das 4:0 machen, ist natürlich super. Der "Henne" (Hendrik Weydandt, Anm. der Redaktion) macht dann auch noch mal zwei super Tore und ich glaube, dass es für ihn wichtig ist, dass er nicht lange darauf warten musste. Ich hätte gedacht, dass mehr Torschüsse kommen, aber im Endeffekt, so wie es jetzt gelaufen ist, bin ich auch zufrieden. Alles in allem ein gelungener Auftritt. Wir haben uns Selbstvertrauen geholt - Bremen hat im DFB-Pokal auch ein gutes Spiel gemacht, aber ich glaube, dass wir uns dort nicht zu verstecken brauchen. Und ich freue mich, dass ich es endlich geschafft habe, die Nummer eins zu sein und hoffe, dass ich dem Trainer schnellstmöglich das Vertrauen zurückzahlen kann.