Profis, Fans

André Breitenreiter beim Weltkindertag am Maschsee

"Habt Spaß und nehmt für Euch etwas mit von diesem schönen Tag." Mit diesen Worten schickte 96-Trainer André Breitenreiter die Jungen und Mädchen beim 38. Weltkindertag in Hannover als Schirmherr auf Rundreise um den Maschsee – und war danach ein gefragter Autogrammschreiber.

Zahlreiche kleine 96-Fans
In seine Begrüßung auf der Hauptbühne am Nordufer des Maschsees baute André Breitenreiter eine kleine Umfrage ein: "Seid Ihr alle 96-Fans?", fragte der 96-Trainer als Schirmherr des 38. Weltkindertags in Hannover die 400 Jungen und Mädchen, die aufgeregt und voller Vorfreude rund um die Bühne standen. Die Antwort war ein lautes, vielstimmiges "Jaaaaaaaa".

Miteinander und Respekt füreinander
Mehr als 6000 Jungen und Mädchen sind an dem Tag dabei, dessen übergeordnetes Motto diesmal "Wir wandern für den Andern" lautet. Dieses Miteinander stellte auch Breitenreiter in seiner launigen Eröffnungsrede heraus: "Das Miteinander und der Respekt füreinander sind auch das, was für uns als Mannschaft wichtig ist", sagte der 96-Trainer, der sich beim Vorstand des Weltkindertag Hannover e.V. um David Salim und Anke Berlin sowie bei allen ehrenamtlichen Helfern und der Stadt, der Polizei und der Feuerwehr bedankte, die diesen besonderen Tag erst möglich machen. Hannover 96 war außerdem mit Maskottchen EDDI und seinem Rudel auf dem Strandparkplatz vertreten.

Umringt von Kids: Nach seiner Eröffnungsrede nahm sich André Breitenreiter ordentlich Zeit für Autogramme und Selfies.

Breitenreiter nimmt sich Zeit für Selfies und Autogramme
"Ich finde es bewundernswert, dass Jungen und Mädchen Aktionen machen und Geld sammeln für Kinder, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen", sagte Breitenreiter, dem von allen Seiten viel Glück für das Spiel am Samstag in Nürnberg gewünscht wurde. Nach der offiziellen Eröffnung als Schirmherr blieb Breitenreiter noch mehr als eine halbe Stunde, innerhalb kurzer Zeit hatte sich um den Trainer eine große Kindertraube gebildet. Mit einem Lächeln unterschrieb Breitenreiter auf Trikots, Shirts, Handyhüllen oder Unterarmen ("Nicht, dass ich Ärger mit Euren Eltern bekomme") und nahm sich Zeit für unzählige Selfies.
hr