Profis, Stimmen

"Auf die letzten 20 Minuten kann man aufbauen"

Nach der 1:3-Niederlage gegen die TSG 1899 Hoffenheim war 96-Verteidiger Kevin Wimmer zu einer ausführlichen Analyse bei 96TV. Schaut Euch hier das Video an und lest weitere Stimmen zur Begegnung!

96-Trainer André Breitenreiter: Leider ist uns heute kein Sieg gelungen. Wir haben gegen eine Champions-League-Mannschaft mit großer Qualität gespielt und unser Bestes gegeben. Das zeigt das laufintensive Spiel - beide Seiten waren heute viel unterwegs. Aber wir haben uns auch Phasen erlaubt, wo wir nicht richtig im Spiel waren und dann ist es natürlich schwer. Trotzdem waren wir nah dran, den Ausgleichstreffer zu erzielen und haben eine gute Leistungen auf den Platz gebracht. Darauf werden wir weiter aufbauen. Zwei Punkte sind derzeit zu wenig - da haben wir uns mehr vorgenommen. Aber wir haben eine Mannschaft mit großer Moral, die das auch gezeigt hat.

TSG-Coach Julian Nagelsmann: Wir haben zwar nicht alles richtig gemacht, aber in der ersten Hälfte ein gutes Spiel gemacht. In der zweiten Hälfte war es dann kein richtig gutes Spiel mehr von uns. Hannover hat uns gut unter Druck gesetzt. Insgesamt bin ich zufrieden, weil wir bis zur letzten Minute gearbeitet haben. Es war auch nicht unverdient, auch wenn wir bei der Füllkrug-Chance etwas Glück hatten.

96-Manager Horst Heldt: Ich habe schon eine Mannschaft gesehen, die unbedingt etwas machen wollte heute. Anders als in Nürnberg waren wir eigentlich von Beginn an im Spiel und hatten dann ein bisschen Pech in der ersten Halbzeit. Wenn Du vorher keine wirklichen Erfolgserlebnisse hattest und dann mit 0:1 hinten liegst und weißt, dass das keine schlechte Mannschaft ist, die auch immer in der Lage ist, nachzulegen, dann kommt natürlich ein Stück weit die Verunsicherung rein. Wir müssen jetzt sehen, dass wir das Positive mitnehmen. Und wir müssen schnell daran arbeiten, grundsätzlich stabiler zu sein und insgesamt als Mannschaft besser zu verteidigen, so dass wir die Tore nicht so einfach bekommen. 

96-Defensivmann Kevin Wimmer: Wir haben die erste Halbzeit ein bisschen verschlafen. Erst nach dem 0:2 sind wir wieder so richtig aufgewacht und haben den Fußball gespielt, den wir uns vorstellen. Dann sind wir relativ schnell zum Anschlusstreffer gekommen und haben es danach auch weiterhin sehr gut gemacht, haben viel Druck ausgeübt. Mit ein bisschen Glück hätten wir dann auch den Ausgleich geschossen. Die letzten zwanzig Minuten waren wirklich sehr gut - auf die können wir aufbauen.

96-Stürmer Niclas Füllkrug: Ich war schwer getroffen vom 0:1, weil ich das Gefühl hatte, dass wir gut im Spiel waren. Wir haben wenig zugelassen. Es ist natürlich bitter, wenn Du Dir viel vorgenommen hast und gleich am Anfang der zweiten Hälfte wieder ein Tor kassierst. Ein Erfolgserlebnis würde uns natürlich gut tun. Ich hoffe, dass es in Frankfurt dann endlich mal klappt und irgendwann alles belohnt wird, was wir jetzt die ersten fünf Spiele getan haben. Wir sind eine gute Truppe und halten zusammen - das ist das Wichtigste!

TSG-Verteidiger Kevin Vogt: Wir haben nicht alles richtig gemacht. Wir hätten es ein wenig eher zumachen können. Es war das erwartet schwere Spiel - Hannover hat das gut gemacht. Wir hatten viele Umschaltsituationen, die wir nicht gut zu Ende gespielt haben.