Profis, Stimmen

"Ich bin sehr enttäuscht, genau wie jeder andere"

Nach dem 0:1 im Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf war unser Manager Horst Heldt am 96TV-Mikrofon. Seht und lest hier alle Stimmen zum Spiel!

96-Trainer André Breitenreiter: Wir sind natürlich niedergeschlagen. Die Jungs haben von der ersten Minute an alles versucht. Insbesondere in der ersten Halbzeit haben wir sehr druckvoll gespielt. Wir waren oft in der Box, aber meistens war der letzte Abschluss nicht gut genug. In der zweiten Halbzeit hat man deutlich gemerkt, dass wir einen Tag weniger Regenerationszeit hatten und die Kräfte nachgelassen haben. Wir wollten unbedingt, aber uns fehlten vor allem im letzten Drittel die Mittel. Natürlich ist es ganz, ganz bitter, das Spiel in der Nachspielzeit zu verlieren. Aber von meiner Seite aus gibt es da keinen Vorwurf an Bruno, der bis dahin ein richtig gutes Spiel gemacht hat. Für mich war am wichtigsten, zu sehen, dass wieder eine Mannschaft auf dem Platz stand, die alles versucht hat und als Einheit aufgetreten ist.

Fortuna-Trainer Friedhelm Funkel: Es ist einfach großartig, was meine Mannschaft in der Englischen Woche geleistet hat. Drei Spiele - drei Siege, Wenn ich ehrlich bin, haben wir uns das vor der Woche nicht erträumt, aber so wie die Mannschaft aufgetreten ist, in allen drei Speien, hier vor allem in der zweiten Halbzeit, glaube ich einfach, dass alle drei Spiele verdient gewonnen wurden.

96-Manager Horst Heldt: Ich bin mega enttäuscht, wie jeder andere halt auch hier im Stadion, der sich mit 96 identifiziert. Ich denke, dass wir eigentlich in der ersten Halbzeit ganz gut angefangen haben, auch wenn keine klaren Torchancen dabei waren, hätten wir es verdient gahabt in Führung zu gehen. Das ist uns nicht gelungen. In der zweiten Halbzeit muss man allerdings auch feststellen, dass wir so ein bisschen den Faden verloren haben. Je länger das Spiel gedauert hat, desto unkontrollierter haben wir agiert und die Fortuna wurde stärker und deswegen fällt es mir schwer das ein Stück weit zu sagen, aber man kann nicht davon sprechen, dass es unverdient war.  

96-Kapitän Waldemar Anton: Es ist sehr bitter. Wir waren das ganze Spiel die bessere Mannschaft – es hat einfach der letzte Pass gefehlt im letzten Drittel. Enttäuscht sind wir natürlich alle jetzt – unglückliches Gegentor am Ende. Jetzt müssen wir natürlich die Niederlage verdauen und verkraften. Es ist natürlich nicht leicht, das wissen wir alle, dass wir uns im Abstiegskampf befinden, natürlich auch. Wir müssen jetzt im nächsten Jahr noch mehr investieren und noch mehr dafür tun – jedes Spiel wird für uns wichtig sein. Wir haben noch 17 Spiele vor uns und dann gilt es, die wichtigen Punkte zu holen.

96-Keeper Michael Esser: Bitteres Spiel, sowas gibt’s. Wie das läuft, das ist natürlich ärgerlich – wenn wir quasi mit dem Schlusspfiff das 1:0 kriegen. Ich spiele den Ball zu kurz weg und dann kontert Düsseldorf. Er schießt aufs Tor und er ist ein bisschen abgefälscht. Wir haben es generell dem Gegner zu einfach gemacht.

96-Sechser Pirmin Schwegler: Wieder eine weitere Niederlage. Wir haben es sicherlich in der ersten Halbzeit gut gemacht, waren da die bessere Mannschaft, hatten dafür ein Stück weit zu wenig Chancen rausgespielt. Wir hätten da sicherlich in Führung gehen müssen. Es haben uns ein Stück weit die Mittel gefehlt, die Durchsetzungskraft. Wir haben vorne echt wenig viele Torchancen diese Saison und Hinten lassen wir einfach viel zu viele zu. Das Spiel an sich im Mittelfeld ist ok, da sind wir nicht unterlegen, aber die ersten und letzten Drittel sind entscheidend im Fußball – da sind wir zu schwach. Wir haben jetzt elf Punkte und da müssen wir uns natürlich einiges vorhalten lassen. Wir wollen die Rückrunde besser gestalten und suchen jetzt nach Lösungen.

Fortuna-Angreifer Kenan Karaman: Für mich war es ein besonderes Spiel – ich hatte hier vier tolle Jahre in Hannover. Mit drei Punkten nach Düsseldorf zurückzukehren ist natürlich super. Wir haben einen krönenden Abschluss gehabt in der englischen Woche. Ich kann der gesamten Mannschaft nur ein Lob aussprechen. Beide Mannschaften waren ein bisschen vorsichtig, beide Mannschaften stecken im Abstiegskampf und dann ist das normal. Gegen Ende haben dann beide Mannschaften nochmal alles versucht und wir haben und dann am Ende belohnt.