Profis, TL Marbella

Breitenreiter: "Wir haben den Reset-Knopf gedrückt"

96-Trainer André Breitenreiter über die beiden Neuzugänge, die Trainingsbedingungen in Marbella und die Chance für die jungen Talente.

96-Trainer André Breitenreiter

Optimale Trainingsbedingungen, ein guter erster Eindruck von den beiden Neuzugängen und ein Knopf, auf den bei Hannover 96 gedrückt wurde: Trainer André Breitenreiter spricht in Marbella über ...

... die 14-stündige Anreise: "Dass ein Flugzeug defekt war, hat nichts mit unserer Hinrunde zu tun. So etwas passiert, da kann keiner etwas für. Wir haben uns von diesen Umständen nicht aus der Ruhe bringen lassen. Sicher und gesund ankommen, darum geht es. Es war keiner sauer. Wir haben nach der Ankunft im Hotel zusammen Abendbrot gegessen, gut geschlafen und dann heute richtig losgelegt."

... die Trainingsbedingungen in Marbella: "Die Rahmenbedingungen sind optimal. Die Plätze sind in einem sehr guten Zustand, es herrscht eine tolle Atmosphäre hier. Wir wollen konzentriert, ruhig und fleißig arbeiten, um gut vorbereitet für die Rückrunde zu sein."

... den Blick nach vorn: "Wir haben den Reset-Knopf gedrückt. Es ist bei uns kein Platz für Negatives, kein Platz für Nervosität oder Selbstzweifel. Es geht auch darum, die Leichtigkeit wieder zurückzugewinnen."

... die beiden Neuzugänge Nikolai Müller und Kevin Akpoguma: "Beide haben in der Bundesliga gezeigt, was sie können. Es war die Maßgabe, Spieler zu holen, die uns sofort weiterhelfen. Dafür gibt es natürlich keine Garantie, aber klar ist: Wir haben mit ihnen Qualität hinzugewonnen. Beide wollen spielen, und es ist ein Mentalitätsmerkmal, dass sie unbedingt alles dazu beitragen wollen, dass die Mannschaft nicht absteigt."

... die vier jungen Spieler aus der U19 und U23: "Sie können die Woche in Marbella alles kennenlernen und sich in der Gruppe integrieren. Dass sie heiß sind, ist doch klar. Es sind gute Jungs, denen wir die Möglichkeit geben, reinzuschnuppern im Seniorenbereich und sich weiterzuentwickeln. Diese Durchlässigkeit in den Profibereich ist uns wichtig und macht uns am Ende auch interessant für andere junge Spieler, wie das Beispiel mit Kevin Akpoguma zeigt."
hr