Profis, Stimmen

"Das war eindeutig zu wenig heute"

Nach dem 0:1 gegen Werder Bremen war 96-Torwart Michael Esser bei 96TV. Seht und lest hier die Stimmen zum Spiel!

96-Trainer André Breitenreiter: Ich finde, dass wir ganz gut ins Spiel reingekommen sind. Gerade in  den ersten Minuten haben wir die Bremer im Aufbauspiel zu Fehlern gezwungen. Dann bekommen wir auch die ersten Umschaltaktionen, die wir nicht zum Abschluss bringen. Uns ist es in Ballbesitz nicht gelungen den Mut und die Spielfreude zu entwickeln, die wir uns in der Vorbereitungszeit erarbeitet haben. Wir haben versucht in der Halbzeit darauf zu reagieren. Wir haben das System umgestellt. Wir wollten die Bremer Mann-gegen-Mann jagen, um sie noch häufiger zu Fehlern zu zwingen. Bruno im Tor war heute herausragend, das muss man einfach sagen. Er hat bis zur Schlussphase dafür gesorgt, dass wir noch die Möglichkeit hatten den Ausgleichstreffer zu erzielen.

96-Rückhalt Michael Esser: Wir haben eine schlechte erste Halbzeit gespielt. Sind nicht gut reingekommen, das hat dem Gegner in die Karten gespielt. Hintenraus, als es dann ein bisschen wilder wurde, wurden wir dann auch besser, aber das war eindeutig zu wenig heute. Der Gegner kam zu vielen Chancen, aber da kann man sich nichts für kaufen, wenn man hinten einen reinbekommt und vorne keinen macht. Jetzt haben wir die nächste Chance in einer Woche gegen Dortmund.

Werder-Trainer Florian Kohfeldt: Ich bin grundsätzlich zufrieden. Nach vier Wochen Pause ist es nicht einfach zu sagen, wo man steht und wie man startet. Ich finde, wir haben das Spiel verdient gewonnen. Wenn man es allerdings bis zum Schluss offen lässt, kann der letzte Ball auch mal reinfallen. Hannover hat nie aufgegeben und so wurde es noch mal spannend.

96-Stürmer Hendrik Weydandt: Ich glaube wir sind gar nicht so schlecht reingekommen. Wir haben eine Idee gehabt. Wir wollten das  genauso umsetzen wie im Testspiel letzte Woche. Das ist uns heute leider nicht gelungen. In den ersten 15 bis 20 Minuten machen wir es gar nicht so schlecht, dann verlieren wir den Faden, kriegen in der 32. Minute das 0:1 und haben dann den Faden gesucht und nicht wiedergefunden. In der zweiten Halbzeit haben wir dann umgestellt, haben ein bisschen mehr Zugriff gekriegt, waren trotzdem hier und da nicht hundertprozentig in den Zweikämpfen, nicht hundertprozentig generell auf dem Platz. Wir alle müssen kämpfen, kämpfen, kämpfen bis wir irgendwann mal wieder auf die Erfolgsspur kommen.  

96-Neuzugang Kevin Akpoguma: Die erste Halbzeit müssen wir besser spielen. Wir sind eigentlich gut reingekommen in den ersten 20 Minuten. Kompakt haben wir gestanden, die hatten kaum Chancen irgendwie auf das Tor zu kommen. Wir haben uns ein bisschen die Sicherheit geholt und ein paar Aktionen gehabt nach vorne. Irgendwann haben wir dann angefangen die Bälle lang nach vorne zu spielen, verlieren da die ersten Bälle, haben dann kein Anschluss auf die zweiten Bälle und so kommen sie zu 3/4 Chancen, wo Bruno wirklich gut noch hält. Das war dann bis zur Halbzeit unser Problem. Dass wir da nicht den Anschluss hatten, nicht die Aggressivität. Und so kriegst du dann das 1:0. Wir haben dann umgestellt und haben uns vorgenommen den Gegner Mann gegen Mann zu zustellen, ein bisschen mehr Druck auf die Einzelspieler zu bekommen. Wir haben versucht mit der Brechstange zum Torerfolg zu kommen. Es hat leider nicht gereicht. Kämpferisch müssen wir da weitermachen, wo wir aufgehört haben.

Werder-Offensivmann Martin Harnik: Ich möchte jedes Spiel von Anfang an auf dem Platz stehen und habe mich heute natürlich gefreut über die Chance. Wir haben alles investiert, haben ein sehr gutes Siel gezeigt, vielleicht mit ein/zwei kleinen Ausnahmen, aber hier auswärts so einem Auftritt ist zulegen war schon richtig gut. Wir können alle auf der Leistung aufbauen.