Profis

Gewillt gegen den "Lieblingsgegner"

Am Sonntag sind unsere Roten beim VfB Stuttgart zu Gast - und wollen gegen ihren "Lieblingsgegner" der langanhaltenden Auswärtsmisere endlich ein Ende bereiten. Wie die Ausgangslage ist, welche Fakten für uns sprechen und wer auf beiden Seiten alles mit an Bord ist - das erfahrt Ihr in unserem Vorbericht.

Formcheck:
Beide Teams strotzen nicht gerade vor Selbstvertrauen. Während unsere Roten nach dem Heimsieg gegen Nürnberg zuletzt gegen Hoffenheim und Frankfurt zwei Mal mit 0:3 den Kürzeren zogen, holten die bereits seit acht Spielen sieglosen Stuttgarter am vergangenen Freitag durch das 1:1 in Bremen allerdings einen wichtigen Zähler im Abstiegskampf. In der Tabelle stehen die Schwaben aktuell mit zwei Punkten Vorsprung auf Relegationsrang 16. Heißt also: Mit einem Sieg könnte die Mannschaft von 96-Cheftrainer Thomas Doll an der Weinzierl-Elf vorbeiziehen.

Trifft gegen den VfB besonders gerne: 96-Stürmer Nicolai Müller.

Faktencheck:

  • Hannover 96 ist gegen den VfB Stuttgart seit sechs Pflichtspielen (vier Siege, zwei Remis) sowie seit vier Bundesliga-Spielen (zwei Siege, zwei Remis) ungeschlagen.

  • Gegen kein anderes Team holte Hannover 96 in der Bundesliga so viele Siege (20) und erzielte so viele Tore (83) wie gegen den VfB Stuttgart.

  • Gegen keinen Klub erzielte Nicolai Müller in der Bundesliga mehr Tore (sechs) als gegen den VfB. Auch in der Hinrunde traf er - damals noch für Frankfurt - in Stuttgart.

Personalcheck:
Oliver Sorg und Linton Maina stehen unserem Coach Thomas Doll für die Partie in der Mercedes-Benz Arena wieder zur Verfügung. Sorg kehrte nach überstandenem Infekt bereits am Montag wieder ins Mannschaftstraining zurück. Maina trainierte am Mittwoch zunächst integrativ, bevor unser Offensivallrounder am Donnerstag vollständig mitmachen konnte. Ebenfalls eine Option für den Kader ist zudem Uffe Bech, der am Montag von der U23 zu unseren Profis zurückkehrte. Nicht zur Verfügung stehen dagegen die Langzeitverletzten Kevin Akpoguma, Niclas Füllkrug, Ihlas Bebou, Noah Joel Sarenren Bazee und Timo Hübers. Aufseiten der Stuttgarter hat VfB-Trainer Weinzierl mit Timo Baumgartl (Rückstand nach Gehirnerschütterung), Nicolas Gonzalez (Rotsperre) und Jan Kliment (Reha nach Kreuzbandriss) lediglich drei Ausfälle zu beklagen. Daniel Didavi, der Anfang der Woche krank fehlte, sollte bis Sonntag wieder gesund sein.
nj