Profis, Stimmen

"Wird Zeit, dass wir uns belohnen"

Nach dem 1:3 beim VfL Wolfsburg stand Linton Maina bei 96TV Rede und Antwort. Seht und lest hier alle Stimmen zum Spiel!

96-Trainer Thomas Doll: Die Jungs haben einen guten Job gemacht, sind 1:0 in Führung gegangen. Das war das, was wir uns vorgenommen haben. Wir haben es auch taktisch ganz gut umgesetzt. Wir wussten, dass Wolfsburg es gerade im Ballbesitzt sehr gut macht. Und dann kriegen wir ein Tor, das man so nicht kriegen darf. Ein Kopfballduell Groß gegen Klein muss man anders lösen. Nichtsdestotrotz haben das die Jungs auch in der zweiten Halbzeit vernünftig gemacht. Wir hatten auch ein, zwei Möglichkeiten, um wieder in Führung zu gehen, haben das aber nicht gemacht, genauso wie in den letzten Wochen schon. Wir belohnen uns nicht in gewissen Situationen. Am Ende stehen wir wieder mit leeren Händen da.

VfL-Coach Bruno Labbadia: Die schnelle Antwort auf den 0:1-Rückstand war sehr wichtig für unseren Sieg. Wir haben dann in der zweiten Halbzeit zum Glück mit Pavao Pervan jemanden im Tor gehabt, der sehr viel Ruhe mitbringt und dadurch das Gegentor verhindert hat. Mitentscheidend war aber auch, dass wir in schwächeren Phasen die Geduld bewahrt haben. Insgesamt war es ein hartes Stück Arbeit.

96-Manager Horst Heldt: Wir haben ein gutes Spiel gemacht. Wolfsburg ist ja auch keine so schlechte Mannschaft. Trotzdem gehen wir in Führung, kassieren zwei Minuten später aber den Ausgleich. Das darf so alles nicht passieren. Danach hatten wir drei Hundertprozentige, da müssen wir einfach in Führung gehen. Das gelingt uns nicht. Und dann sind wir bei den Gegentoren fahrlässig. So kommt so ein Ergebnis zustande. Es bleibt dabei: Es wird nicht einfacher. Ich weiß, ich wiederhole mich da. Aber was soll ich sagen? Wir werden versuchen, es in der nächsten Woche besser zu machen. Auch für unsere Fans, die uns heute wie so oft in der Saison grandios unterstützt haben. Für sie ist die Situation sicher am schlimmsten. Menschen kommen und gehen, aber Fans bleiben. Deshalb wollte ich den Fans nach dem Spiel auch Danke sagen für das, was sie in den vergangene Wochen und Monaten für die Mannschaften getan haben.

96-Kapitän Marvin Bakalorz: Ich weiß gar nicht, was ich noch sagen soll. Das war wieder eine gute Leistung. Aber wir haben wieder zu viele Chancen vergeben, wieder zu viele Fehler gemacht. Da fällst du irgendwann vom Glauben ab. Es ist alles sehr enttäuschend momentan. Jetzt wird es natürlich immer schwerer, das ist  uns bewusst. Aber ich glaube weiterhin an den Klassenerhalt. Wir müssen jetzt weitermachen, müssen kämpfen, beißen, spucken. Es geht nicht anders. Das sind wir den Fans aus Hannover schuldig, die uns auch heute wieder super unterstützt haben und sehen, dass wir Gas geben, dass wir machen und tun. Aber das Glück ist nicht auf unserer Seite.

96-Torschütze Hendrik Weydandt: Wir wollten zeigen, dass wir noch nicht aufgegeben haben. Auch nach dem schnellen Ausgleich hatten wir super-gute Passagen. Das war nicht nur Kampf, das war richtig guter Fußball von uns. Wir haben wieder Teile von dem, was wir uns vorgenommen haben, gut umgesetzt. Aber am Ende gehen wir hier mit einem 1:3 raus und müssen uns vorwerfen lassen, dass wir zu viele Fehler gemacht haben. Das ist bitter. Das wiederholt sich, wie bei "Täglich grüßt das Murmeltier". Natürlich ist das heute ein weiterer Rückschlag gewesen, aber der Klassenerhalt ist rechnerisch immer noch möglich.

96-Flügelfitzer Linton Maina: Wir sind, wie schon in Augsburg, in Führung gegangen und irgendwann wird es dann auch Zeit, dass wir uns belohnen. Wir spielen jedes Mal eine gute Halbzeit, aber man sieht, dass das nicht reicht. Wenn wir das zweite Tor nachlegen, dann würden wir, glaube ich, auch als Sieger vom Platz gehen. So ist ein 1:0 immer schwer zu verteidigen, nichtsdestotrotz bekommen wir die Gegentore zu einfach.

VfL-Torschütze Renato Steffen: Ich glaube, mich haben die wenigsten auf dem Zettel, wenn es um Kopfbälle geht. Aber ich habe eine gute Sprungkraft und ein gutes Timing, und ich mache im Training wirklich gerne Kopfbälle. Deswegen bin ich da vor dem Ausgleich auch einfach ins Duell gegangen, auch wenn's vielleicht wehtut. Man muss dann auch mal Glück haben, das hatte ich heute sicher beim Kopfballtor.