Profis

Der Vorbericht: Ein Heimsieg ist Pflicht!

Am Samstag empfangen die Roten den SC Freiburg in der HDI Arena. Wie gut sind die Teams in Form? Was sagt die Statistik? Und welche Spieler fallen aus? Die Antworten darauf gibt es in unserem Vorbericht.

Formcheck:
Die Hoffnung auf den Klassenerhalt in der Fußball-Bundesliga lebt! Allerdings benötigen die Roten nun zwei Siege aus den letzten beiden Saisonspielen gegen den SC Freiburg (Samstag, 15.30 Uhr, HDI Arena) und Fortuna Düsseldorf (18. Mai). Zudem müssen der VfB Stuttgart (sechs Punkte vor 96) und der 1. FC Nürnberg (ein Punkt vor 96) patzen. "Wir müssen an unsere Chance glauben", sagt 96-Trainer Thomas Doll. Mut macht ihm die deutliche Leistungssteigerung in den vergangenen Wochen, mit ordentlichen Ergebnissen gegen Berlin (0:0), Mainz (1:0) und München (1:3). Während die Formkurve der Roten also nach oben zeigt, zeigt sie beim SC Freiburg eher nach unten: Die Mannschaft von Trainer Christian Streich hat zwar vorzeitig den Klassenerhalt geschafft, zuletzt aber sieben Spiele in Folge nicht mehr gewonnen. "Es nervt", sagt Streich, "denn ich weiß, dass wir mehr im Tank gehabt hätten."  

Faktencheck:

  • Gern gesehener Gast: 96 hat die vergangenen drei Heimspiele gegen den SC Freiburg allesamt gewonnen.

  • "Lieblingsgegner": Gegen keinen anderen aktuellen Bundesligisten hat Hannover eine bessere Bilanz als gegen den SC Freiburg. Von bislang 19 Partien in der ersten Liga haben die Roten acht gewonnen. Dazu kommen sieben Unentschieden und vier Niederlagen.

  • Auswärtsschwach: Der SC Freiburg hat nur drei seiner vergangenen 36 Bundesliga-Auswärtsspiele gewonnen - und wartet in diesem Jahr noch immer auf den ersten Sieg in der Fremde.

Personalcheck:
96-Kapitän Marvin Bakalorz hat seine Gelbsperre abgesessen und kehrt in den Kader zurück. Jonathas (Gelb-Rote Karte gegen Bayern) und Kevin Wimmer (fünfte Gelbe Karte gegen Bayern) fehlen hingegen gesperrt. Auch Felipe fällt aus. Der Brasilianer hat sich in München den Mittelfuß gebrochen. Beim SC Freiburg ist Offensivspieler Janik Haberer nach seiner Gelb-Roten Karte aus dem Spiel gegen Düsseldorf (1:1) gesperrt. Dafür stehen Amir Abrashi (Gelbsperre abgesessen), Luca Waldschmid, Roland Sallai und Nils Petersen wieder zur Verfügung.
hop