Nachwuchs, Aufbaubereich

Unsere U12 im Akademie-Saisonrückblick

Unsere U12 hat eine hervorragende Saison hinter sich: In ihrer Kreisliga-Staffel haben die Mini-Roten in allen 16 Ligaspielen gewonnen. Mit der Kreismeisterschaft sollte es dann am Ende aber leider nicht klappen. Wir verraten Euch, was dafür den Ausschlag gegeben hat, welches Level das nächste ist und wer Chefcoach des neuen U12-Jahrgangs wird - hier im "Akademie-Saisonrückblick".  

Haben eine fantastische Saison nicht mit der Kreismeisterschaft krönen können: Unsere U12.

Positives Gesamtfazit
Für unsere U12 ist die Saison 2018/19 am vergangenen Wochenende mit der Endrunde der D-Junioren-Kreismeisterschaft zu Ende gegangen. Die Mannschaft wird von Leon Erler trainiert, der vor der abgelaufenen Saison aus dem Nachwuchs von Blaues Wunder an die 96-Akademie wechselte und mit seinem Team eine positive Spielzeit durchlebte: "Wir haben über das gesamte Jahr eine gute Saison gespielt. Nicht nur die Ergebnisse stimmen, sondern auch mit der fußballerischen Entwicklung bin ich sehr zufrieden." Das Trainerteam komplettieren die Assistenztrainer Benjamin Machnik und Torben Bent.

Der Ligabetrieb
Die Roten des Jahrgangs U12 haben sich im Ligabetrieb in der D-Junioren Kreisliga 02 mit ihren Gegnern der Altersklasse U13 gemessen. Insgesamt gibt es vier Staffeln in der höchstmöglichen Spielklasse für D-Junioren und die jeweiligen ersten beiden qualifizieren sich am Ende der Saison für die Finalrunde, in der der Kreismeister Hannovers ausgespielt wird. "Wir haben insbesondere in der Rückrunde gut gespielt und die Partien souverän gewonnen", lobt Cheftrainer Erler die hervorragende zweite Saisonhälfte, aus der auch die höchsten Saisonsiege resultieren: Am 15. Spieltag hatte Niedersachsen Döhren mit 12:0 das Nachsehen und das darauffolgende Duell gegen die JSG Ahlten/Anderten endete 16:1.

Beeindruckender Staffelmeister
Der gefährlichste Kontrahent unserer U12 waren die D-Jugendlichen des ehemaligen Klubs von Cheftrainer Erler. Sowohl der Akademie-Nachwuchs als auch die SG Blaues Wunder haben alle Begegnungen gegen die anderen Gegner der Staffel für sich entscheiden können. Die folgende Konsequenz sind packende direkte Duelle um die Staffel-Meisterschaft. Diese sechs Zähler können die Mini-Roten für sich verbuchen (2:0/4:2) und den Titel der D-Junioren Kreisliga 02 feiern. Damit hat unsere U12 in der Meisterschaft alle 16 Spiele mit einem Torverhältnis von 85:9 gewonnen! Nur die JFV Calenberger Land hat die Runde in der Staffel 03 noch besser abgeschnitten: 90:1 Tore nach 14 Siegen aus 14 Partien.

Die nüchterne Kreismeisterschaft
Damit hatten sich für die Kreismeisterschaft am vergangenen Wochenende zwei klare Favoriten positioniert. In der Vorrundengruppe B trafen die 96-Talente auf VfL Eintracht Hannover (0:0), TSV Krähenwinkel/Kaltenweide (1:1) und auf Gastgeber TSV Havelse (4:0), wo die jungen Roten als Sieger das Halbfinale erreichen. Hier wartete mit dem HSC Hannover der Titelträger aus der Staffel 01. Gegen einen nur aufs Verteidigen konzentrierten Gegner gelang über die kurze Spieldauer von 18 Minuten keinen Treffer, sodass der HSC die glückliche 1:0-Führung gegen aufgerückte 96er auf 2:0 erhöht hatte und überraschend im Endspiel stand. Das Finale ging aber letztendlich mit 1:0 an die U13 des JFV Calenberger Land, die sich nun als neuer D-Junioren Kreismeister feiern können. Nach einer sonst verlustfreien Saison ist unser Cheftrainer trotzdem zufrieden mit der Meisterschaftssaison: "Natürlich war es das Ziel zur Kreismeisterschaft zu fahren, um zu gewinnen, aber die Niederlage hat weder den Geist der Mannschaft noch das gute Saisonfazit beeinträchtigt."

Entwicklung statt Ergebnisse
Ohnehin läge das Augenmerk des Trainerteams eher auf der Entwicklung als auf den Ergebnissen und die sei als vollumfänglich positiv zu bewerten. In dem U12-Spielbetrieb ging es für die Jungs erstmals auf dem Neunerfeld zur Sache. Je größer die Spielfläche wird desto mehr spielerische und taktische Elemente finden sich auf dem Rasen wieder und der Akademie-Philosophie nach wird in fast jeder Spielsituation die fußballerische Lösung gewünscht. "Mittlerweile können die Jungs nahezu jede Drucksituation spielerisch lösen", beschreibt Cheftrainer Erler einen wichtigen Entwicklungsschritt, denn in der U13 erwartet das Team die Endstufe in Sachen Spielfeldgröße, wenn es auf das Großfeld zum Elf gegen Elf geht. Neben dem spielerischen Aspekt gibt Erler noch einen weiteren wichtigen Hinweis: "Je älter der Jahrgang desto leistungsorientierter wird gearbeitet."

Überragendes Saisonhighlight
Trotz der Marschroute Richtung Leistungssport darf natürlich der Spaßfaktor nicht ersetzt werden und der 23-jährige Einkäufer für Infrastruktur des größten deutschen Bahnunternehmens erinnert sich immer wieder gerne an das internationale Hallenmasters in Stuttgart zurück: "Das war für alle ein absolutes Highlight. Die Stimmung in der Halle, die Leidenschaft auf dem Feld und die Leistung als Team waren überragend. Leider sind wir im Halbfinale gegen Grashoppers Zürich nach Führung unglücklich mit 1:2 ausgeschieden." Zumal die Vorrunde gegen namhafte Konkurrenz – wie VfB Stuttgart, SC Freiburg und Banik Ostrau aus Tschechien – mit Bravour als Gruppensieger beendet wurde. Am Ende reichte es nach einem 1:0-Sieg über den FC Augsburg im Spiel um Platz drei immerhin noch für die Bronzemedaille.

Neuzugang auf der Trainerposition
Für das neuformierte Trainerteam um Leon Eler geht es in der kommenden Saison mit der U13 – also mit der jetzigen Mannschaft – weiter. Für die neue U12 wird es mit Artur Zimmermann einen externen Neuzugang geben, der in der abgelaufenen Saison die erste Herren des TuS Kleefeld in der Kreisliga betreut und die Spielzeit auf Rang vier beendet hatte.  Dass Erler und Co. mit seinen Jungs einen Jahrgang aufrücken kann, ist ganz im Sinne des Trainerteams: "Wir freuen uns sehr unsere Jungs ein weiteres Jahr zu begleiten und sie auf das nächste Level zu bringen." Die rasante Entwicklung seiner Mini-Roten sei auch der Reiz der Aufgabe im unteren Juniorenbereich. Das nächste Level: Großfeld.
cvm