Profis, Stimmen

"Die Mannschaft hat sich aufgeopfert"

Nach der denkbar knappen Niederlage gegen Bayer 04 Leverkusen gab Kapitän Marvin Bakalorz im Anschluss an die Partie eine erste Analyse bei 96TV. Seht und lest hier alle Stimmen zum Spiel!

96-Trainer Thomas Doll: Natürlich waren das heute schwierige Bodenverhältnisse für ein Bundesligaspiel. Ich bin eben über den Platz gegangen. Was beide Mannschaften da geleistet haben, das ist wirklich aller Ehren wert. Man konnte den Ball nicht vernünftig passen, weil sich der Schnee um den Ball gewickelt hat, das war Wahnsinn. Wir lagen 0:2 hinten. Ich fand, dass wir heute Leidenschaft gezeigt haben, eine Reaktion gezeigt haben. Wir haben in der zweiten Halbzeit mit "Henne" noch einen kopfballstarken Mann gebracht, was dann auch aufgegangen ist. Wir haben uns zurückgekämpft ins Spiel. Schade, dass wir heute den Punkt nicht mitgenommen haben.   

Bayer-Trainer Peter Bosz: Die drei Punkte heute haben nichts mit Fußball zu tun. Das Spiel hat weder den Spielern, noch den Zuschauer denke ich und auch uns Trainern keinen Spaß gemacht und deswegen macht es auch für mich keinen Sinn dieses Spiel zu analysieren. Wir freuen uns über die drei Punkte und das war es.

96-Manager Horst Heldt: Wir haben alles versucht und den Rückstand aufgeholt. Ich hätte es den Jungs gegönnt, aber am Ende muss man ein Stück weit Risiko gehen, weil wir drei Punkte natürlich auch gut gebrauchen können. Die Mannschaft hat heute Moral bewiesen, sie hat viel gekämpft und deshalb kann man ihr keinen Vorwurf machen.

96-Kapitän Marvin Bakalorz: Wir hätten den Fans heute gerne den Sieg geschenkt. Die Mannschaft hat sich aufgeopfert und daraus können wir einiges Positives mitnehmen, auch wenn wieder keine Punkte da sind. Es war heute extrem schwierig bei den Bedingungen. Gerade dann musst Du den Kampf annehmen - und das hat die Mannschaft gemacht.

96-Keeper Michael Esser: Es ist extrem bitter. Es war ein schweres Spiel, ein Kampfspiel. Wir gehen zügig in Rückstand und kämpfen uns dann zurück – zeigen einen riesen Kampf! Jeder hat gesehen, dass wir alles reingeworfen haben, dass wir uns die drei Punkte holen wollten. Es war nicht einfach auf dem Platz. Es ist sehr ärgerlich, die kommen dann noch einmal vor das Tor und haben die nötige Qualität. Wir hätten es noch besser verteidigen können, aber heute stand etwas anderes im Vordergrund – dass wir als Mannschaft aufgetreten sind. Und das war heute extrem wichtig, dass wir das auch nach außen hin gezeigt haben! 

96-Stürmer Hendrik Weydandt: Wir waren heute Männer. Wir waren heute elf Männer, die gekämpft haben. Die gezeigt haben, was sie können und was auch verlangt wird. Wir hätten es verdient gehabt, einen Punkt mitzunehmen, wenn nicht sogar drei. In der zweiten Halbzeit kommen wir aus einem 0:2 wieder zurück und drücken Bayer in die eigene Hälfte. Es ist extrem bitter, das ist Abstiegskampf. Da bleibt der Ball auf der Linie liegen, auch wenn er geglaubt drin ist. Das Tor fehlt vielleicht zum Schluss, aber da kann man niemandem einen Vorwurf machen, das ist leider so. Wir haben unsere Chancen gehabt und bis zur 87. ein super Spiel gemacht.

Bayer-Doppeltorschütze Kevin Volland: Die Bedingungen – vor allem in der ersten Halbzeit – waren schon Wahnsinn. Nach der Halbzeit hat Hannover alles reingeworfen, zwei riesen Spieler vorne drin gehabt und uns somit das Leben schwer gemacht. Wir haben trotzdem mit dem 3:2 den Lucky-Punch gesetzt und sind froh, dass wir doch noch gewonnen haben. Wir haben in der ersten Halbzeit besser gespielt und Hannover war in der zweiten Halbzeit gefährlicher. Die Bedingungen waren für beide Mannschaften gleich.