eSports, Klub

eSports bei 96: "Wollen den nächsten Schritt gehen"

Die eSportler von Hannover 96 sind zurück aus der Sommerpause - und wollen an die tollen Erfolge des ersten Halbjahrs anknüpfen. Personell gibt es dabei ein paar Veränderungen.

Der virtuelle Ball rollt wieder.

Zurück aus der Sommerpause
Auf geht’s in die neue Saison! An diesem Freitag starten die Fußballprofis von Hannover 96 mit der Partie beim VfB Stuttgart in die Spielzeit 2019/20 – und auch die eSportler der Roten kehren aus einer kurzen Sommerpause zurück. Im Rahmen des Zweitligaspiels der Fußballer wird der 96-eSportler Marco Becker am späten Freitagnachmittag zu einem Spiel gegen den Jugendclub der Schwaben antreten. Das Event auf dem VfB-Trainingsgelände beginnt um 17 Uhr, und wir werde Euch auf dem Instagram-Account unserer eSportler natürlich auf dem Laufenden halten.

Becker, Bernhardt und Jackson verlängern
"Heute wird Marco gemeinsam mit Niklas Luginsland den Jugendclub des VfB-eSports besuchen und im Anschluss unsere Jungs in der Mercedes-Benz Arena beim Ligaauftakt unterstützen", sagt Paul Wetenkamp, Leiter Brand Management bei 96, der sich zudem sehr darüber freut, verkünden zu können, dass Marco "H96_It4Chi" Becker und Erol "H96_Erol" Bernhardt auch künftig für die Roten an der Konsole spielen werden. 96-Coach Dennis Jackson hat seinen Vertrag ebenfalls verlängert und wird den eSportlern weiterhin zur Seite stehen.

"Wollen den nächsten Schritt gehen"
"Wir freuen uns sehr, dass Marco, Erol und Dennis an der Seite von Hannover 96 den nächsten Schritt gehen wollen - und freuen uns auf eine weiterhin erfolgreiche Zusammenarbeit", sagt Wetenkamp. Gemeinsam wollen Hannover 96 und eSportsReputation nun an die tolle Bilanz der Vorsaison anknüpfen, als sich die 96-eSportler unter anderem in der neu gegründeten Virtual Bundesliga mit starken Auftritten ins Rampenlicht spielten und am Ende unter 22 Klubs den fünften Platz belegten.

"Spannende Wochen"
Auch beim anschließenden VBL Grand Final, der deutschen eSports-Meisterschaft im Einzelspielermodus, duellierten sich Becker und sein Teamkollege Christoph Strietzel mit den besten "FIFA"-Spielern Deutschlands auf Augenhöhe. "Die erste Saison der Virtual Bundesliga war für 96-eSports ein voller Erfolg. Es waren spannende und sehr herausfordernde Wochen für unser gesamtes Team, umso beeindruckender war es, zu sehen, wie unsere Jungs alles dafür gegeben haben, um unter die Top sechs zu kommen", sagt Wetenkamp.

Houdek und Strietzel verlassen 96
Zudem konnten die Roten auch international erste Erfahrungen sammeln, David Houdek trat beim FUT Champions Cup in Bukarest gegen die besten "FIFA"-Spieler der Welt an. Houdek wird jedoch künftig ebenso wie Strietzel nicht mehr für Hannover 96 zum Kontroller greifen. "Wir danken Chrissi und David für ihren Einsatz und die Leidenschaft, mit welcher sie Hannover 96 vertreten haben, und wünschen ihnen alles erdenklich Gute für ihre Zukunft", sagt Wetenkamp. Ob – und wenn ja, in welcher Form – die Roten Ersatz für die beiden Abgänge verpflichten, hängt auch davon ab, wie die Deutsche Fußball Liga (DFL) den Modus der Virtual Bundesliga gestalten wird. "Wir werden dann entsprechend reagieren", sagt Wetenkamp.
hop