Profis

Der Vorbericht: Nachlegen gegen Nürnberg

Die Roten haben seit 17 Jahren kein Montagsspiel mehr verloren, und auch personell gibt es erfreuliche Nachrichten. Was sonst noch wichtig ist vor dem Heimspiel gegen den 1. FC Nürnberg, steht in unserem Vorbericht.

Marvin Ducksch (links) und Genki Haraguchi wollen auch gegen Nürnberg jubeln.

Formcheck:
Nach dem 2:1-Auswärtssieg bei Holstein Kiel am vergangenen Spieltag heißt es für die Roten im Heimspiel am Montag (20.30 Uhr, Liveticker und Audio-Livestream auf hannover96.de; Tickets): Nachlegen gegen Nürnberg! Zumal die 96er noch immer auf den ersten Saisonsieg im eigenen Stadion warten. "Wir wissen, dass wir unsere Heimspiele gewinnen müssen", sagt 96-Cheftrainer Mirko Slomka, "wir haben bislang erst zwei Punkte zu Hause geholt, das ist für einen Klub mit diesen Ansprüchen deutlich zu wenig." Aktuell stehen die Roten mit acht Punkten auf Tabellenplatz 14 in der zweiten Liga, könnten aber mit einem Sieg bis auf Rang sieben klettern. Der "Club" aus Nürnberg ist ebenfalls nicht wie erhofft in die neue Spielzeit gestartet, kommt derzeit auf neun Punkte. "Wir sind nicht zufrieden, wie es bislang gelaufen ist", sagt Nürnbergs Trainer Damir Canadi vor dem Duell der Bundesligaabsteiger, dass laut Slomka "ein sehr attraktives und sehr spannendes Flutlichtspiel zweier Traditionsvereine" werden dürfte.

Faktencheck:

  • 96 hat noch kein Zweitliga-Heimspiel gegen den 1. FC Nürnberg verloren. Von sechs Spielen haben die Roten vier gewonnen, zweimal endete die Partie unentschieden.

  • Seit Gründung der Bundesliga haben 96 und der 1. FC Nürnberg 53 Pflichtspiele gegeneinander bestritten. Die Bilanz ist fast ausgeglichen: 18 Siege für 96, 19 Siege für Nürnberg, 16 Unentschieden.

  • Die Roten haben in der Zweitliga-Saison 2016/17 alle drei Montagsspiele gewonnen. Die bislang letzte Niederlage an einem Montag liegt bereits mehr als 17 Jahre zurück: Am 22. April 2002 gab es ein 2:3 bei Arminia Bielefeld.

Personalcheck:
Waldemar Anton kehrt nach Ablauf seiner Gelb-Rot-Sperre in den 96-Kader zurück. Josip Elez, Cedric Teuchert, Marvin Bakalorz, Dennis Aogo und Emil Hansson sind rechtzeitig für das Spiel gegen Nürnberg fit geworden, haben am Wochenende mit der Mannschaft trainiert und stehen Hannovers Cheftrainer Mirko Slomka daher am Montag zur Verfügung. "Die medizinische Abteilung hat super gearbeitet", lobt Slomka, der allerdings auf Linton Maina (Adduktorenreizung), Sebastian Jung (Adduktorenzerrung), Timo Hübers (Aufbautraining nach Kreuzbandriss) und Felipe (Muskelfaserriss) verzichten muss. Beim 1. FC Nürnberg kehren Asger Sörensen (Muskelfaserriss), Iuri Medeiros (Muskelfaserriss) und wohl auch Felix Lohkemper (Knieprobleme) ins Aufgebot zurück. Enrico Valentini (Muskelfaserriss), Adam Zrelak (Kreuzbandriss), Virgil Misidjan (Kreuzbandriss) und Mikael Ishak (Achillessehnenprobleme) fallen aus.
hop