Nachwuchs, Leistungsbereich

U23: 2:1 - Last-Minute-Sieg als Befreiungsschlag

Knoten geplatzt: Unsere U23 schlägt den SSV Jeddeloh am Samstagnachmittag im Eilenriedestadion in letzter Sekunde mit 2:1 und kann den negativen Trend stoppen. Bis zur 82. Spielminute liefen die jungen Roten einem Rückstand hinterher und holen am Ende völlig verdiente drei Punkte. Unser Spielbericht!

Sorgte in letzter Sekunde für den Befreiuungsschlag: Abdullah Dzafo.

Aufholjagd beendet Negativtrend
Nach neun sieglosen Partien ist unserer U23 im Heimspiel gegen den SSV Jeddeloh der Befreiungsschlag gelungen. Beim 2:1 drehen die jungen Roten einen Rückstand in den letzten zehn Minuten die Begegnung – eine aufregende Schlussphase. "Mir fällt ein Stein vom Herzen. Ich bin natürlich sehr glücklich über den, insbesondere aufgrund der zweiten Halbzeit, hochverdienten Sieg", kommentiert ein erleichtert-zufriedener Cheftrainer Christoph Dabrowski nach 90 Minuten.

Doppeltes Debüt, aufregende Schlussphase, pure Glücksmomente
Im ersten Spielabschnitt ist der 96-Nachwuchs optisch leicht überlegen. Die ballbesitzorientierte Marschrute sorgt allerdings noch nicht für ausreichend Gefahr. Die Gäste lauern auf Konter und nutzen einen 96-Fehler im Spielaufbau zur Führung (29.). Nach einem Ballverlust im Mittelfeld taucht Thilo Töpken frei vor Marlon Sündermann auf und lässt dem Akademie-Schlussmann keine Chance. Mit dem Rückstand zur Pause wechselt "Dabro" doppelt: U23-Debüt für die U19-Angreifer Mick Gudra und Simon Stehle. In den zweiten 45 Minuten läuft es dann deutlich besser, Jeddeloh auffällig selten in der Hälfte der Roten. Bis in die 82. Spielminute kann der SSV den Vorsprung verteidigen, ehe Martin Wagner das längst überfällige 1:1 (82.) erzielt. Der 96-Nachwuchs drückt anschließend unverändert weiter. Und dann der Schuss ins Glück: Mit dem Abpfiff hämmert der eingewechselte Abdullah Dzafo die Kugel aus zentraler Position ins untere Eck und sorgt mit dem 2:1 für ausgelassenen Jubel. Für das Ausziehen seines Trikots sieht der Mittelfeldspieler anschließend die Gelb-Rote Karte, Anstoß Jeddeloh und Schluss! "Die Jungs haben das trotz des Rückstands überragend gemacht. Sie haben als Mannschaft einen super Charakter gezeigt", lobt Dabrowski den starken Auftritt.

"Weg weitergehen" im Nachholspiel
Die drei Punkte sorgen vorerst für Erleichterung. Der Last-Minute-Sieg gegen die direkte Konkurrenz schiebt den 96-Nachwuchs wieder aus der Abstiegszone. Sowohl den Heider SV als auch den SSV Jeddeloh haben die jungen Roten überholt. Das Punktepolster beträgt nun zwei Punkte und kann im Nachholspiel am Mittwochabend gegen Hamburger SV II entsprechend aufgestockt werden. Dabrowskis passenden Schlussworte: "Ich bin stolz auf meine Jungs. Diesen Weg wollen wir weitergehen."
cvm


STATISTIK
  

Hannover 96: Sündermann – Wolf, Walbrecht, Schulz, Aytun – Tarnat – Eidtner (46. Stehle), Marusenko (46. Gudra), Wagner, Drawz (68. Dzafo) - Doumbouya

SSV Jeddeloh: Bohe - von Aschwege, van Mullem, Hahn, Bastürk - Ziga (90. Schaffer), Kaiser (68. Fredehorst) -Minns, Samide, Tönnies - Töpken (75. van de Schepop)

Tore: 0:1 Töpken (29.); 1:1 Wagner (82.); 2:1 Dzafo (90+2.)

Gelbe Karten: Nikita Marusenko (3.), Niklas Tarnat (7.) / Thilo Töpken (3.), Mats Kaiser, Muhittin Bastürk

Gelb-Rote Karte: Abdullah Dzafo (90+2.) / -

Schiedsrichter: Tim Skorczyk (Braunschweig)

Zuschauer: 400 im Eilenriedestadion