Profis, Stimmen

"Haben den Kampf angenommen"

Nach dem 1:0-Auswärtssieg beim FC St. Pauli war Startelf-Comebacker und Siegtorschütze Linton Maina am 96TV-Mikrofon. Seht und lest hier alle Stimmen zum Spiel!

96-Sportdirektor Jan Schlaudraff: Am Ende steht das Ergebnis über allem. Ich finde, dass man der Mannschaft ein Kompliment machen muss: Natürlich nicht für den Fußball, den wir gespielt haben. Aber für den Einsatz und für den Willen und dafür, wie sie das hier heute gemacht hat, trotz des Drucks. Der Trainer hat es geschafft, eine Mannschaft auf den Platz zu bringen, die alles rausgehauen hat - defensiv und offensiv. Das ist die Basis, um in dieser Liga zu punkten. Wenn wir das annehmen, und wenn es uns darüber hinaus noch gelingt, unsere fußballerische Qualität auf den Platz zu bringen, dann bin ich überzeugt, dass wir wieder in ruhigeres Fahrwasser kommen und Abstand zu den Abstiegsplätzen gewinnen.

96-Cheftrainer Kenan Kocak: Ich bin sehr glücklich. Wir haben mutig und gut angefangen. Folgerichtig haben wir sehr früh das 1:0 erzielt. Doch nach unserer Führung sind wir in alte Muster verfallen. Wir waren zu passiv im Spiel gegen den Ball. Es wurde nach der Anfangsphase ein Spiel mit vielen Standards und Nickligkeiten. Doch die Flugbälle haben wir dann gut verteidigt. Wir sind froh über die drei Punkte. Wir wollten über die Basics ins Spiel finden. Die Mannschaft war füreinander da auf dem Platz. Dennoch müssen wir inhaltlich noch viel arbeiten. Ich wünsche Jos und dem FC St. Pauli alles Gute.

FCSP-Coach Jos Luhukay: Wir haben den Gegentreffer selbst verschuldet. Ansonsten waren wir in der Defensive immer nah am Gegenspieler. Leider hat es Hannover im letzten Drittel gut gemacht und wir konnten nicht viele Abschlüsse herausspielen. Wir haben zu viele Fehler gemacht und waren ungenau im Passspiel. Uns hat das Selbstvertrauen gefehlt und so konnten wir uns keine Lösungen für unser Angriffsspiel erarbeiten.

96-Kapitän Marvin Bakalorz: Das hat unheimlich gutgetan. Ich hatte wirklich fast vergessen, wie es ist, zu gewinnen. Man hat auch gerade die glücklichen Gesichter der Fans gesehen. Für die haben wir's gemacht. Wir haben uns in wirklich jeden Zweikampf reingeschmissen. Das war alles andere als schöner Fußball, das ist uns bewusst. Aber in der Situation, in der wir stecken, ist ein Dreier sehr wichtig. Vor ein paar Wochen hätten wir noch das Gegentor bekommen, heute stand die Null. Heute hat jeder für den anderen gekämpft.

Startelfrückkehrer Linton Maina über den Siegtreffer: Ich habe gesehen, dass mein Gegenspieler mich nicht sieht, bin dann durchgelaufen und habe den Ball ganz gut getroffen. Ich freue mich natürlich, dass er reingegangen ist und wir die drei Punkte mitnehmen. Es war ein anstrengendes Spiel, aber wir haben den Kampf angenommen und das ist wichtig in der Situation, in der wir jetzt sind - dass wir auch zu 100 Prozent in jeden Zweikampf gehen. Das haben wir heute richtig gut gemacht.

96-Keeper Ron Robert Zieler: Es fühlt sich heute viel, viel besser an als die letzten Wochen. Einfach mal nach einem Sieg hier zu stehen und dann auch zu null, ist einfach viel schöner. Ich glaube, das war genau das, was wir jetzt mal gebraucht haben. Ich hoffe, dass uns der Sieg heute einen Push gibt - und Selbstvertrauen für die kommenden, wichtigen Spiele. Ich glaube, dass wir heute eine sehr kämpferische und auch gute Leistung gezeigt haben.

96-Stürmer Hendrik Weydandt: Das war ein wichtiger Sieg heute. Wir haben uns unterm Strich für die Leistung über 90 Minuten belohnt. Wir haben gut angefangen und genau das gemacht, was wir uns vorgenommen haben. Dann haben wir etwas die Höhe verloren und St. Pauli mehr ins Spiel kommen lassen. In der Halbzeit haben wir dann auch die richtige Ansage bekommen und es dann auch wieder besser gemacht. Das war gut. Für mich war extrem bezeichnend für dieses Spiel, dass ich das Gefühl hatte, eine Mannschaft hinter mir zu haben, die alles wegräumt.