Profis

"Alles in allem ein guter Auftakt von uns"

Nach dem Punktgewinn beim SV Werder Bremen ärgert sich 96-Verteidiger Kevin Wimmer etwas über den späten Ausgleich, zeigt sich aber insgesamt zufrieden mit dem Liga-Start. Seht hier das Interview mit unserer Nummer 28 und lest weitere Stimmen zum Spiel!

96-Trainer André Breitenreiter: Das war ein gelungener Auftakt für uns und ein gutes Spiel der Mannschaft. Es spricht für die Jungs, dass sie hinterher enttäuscht waren, weil sie - wie wir alle - unbedingt gewinnen wollten. Das 1:1 war ärgerlich, aber am Ende ist das Unentschieden leistungsgerecht. Wir haben das gut gemacht, gut verteidigt, auch im Ballbesitzspiel war das gut. Und es ist schön zu sehen, wie die Spieler Dinge umsetzen, von denen wir überzeugt sind und die wir einstudiert haben. Wie zum Beispiel vor dem 1:0. Es war auch eine großartige Atmosphäre. Schon beim Rauskommen aus der Kabine mit den Fans in Rot und wie sie die Mannschaft begrüßt und später dann angefeuert haben. Das ist Fußball. Das hat Gänsehaut gemacht. Es ist schön, dass wir wieder gemeinsam feiern können.

Werder-Coach Florian Kohfeldt: Wir haben nur eine Großchance zugelassen - das war das Tor. Das ist ärgerlich. Insgesamt war es eine gute Leistung mit Makeln. Uns hat der letzte Zug gefehlt. Wir wollen unsere Heimspiele gewinnen, deshalb sind wir heute auch nicht zufrieden.

96-Defensivmann Kevin Wimmer: Ich glaube, es war ein sehr schwieriges Spiel - die Bremer sind sehr heimstark, haben eine qualitativ sehr hochwertige Mannschaft. Das hat man heute auch gesehen. Wir haben versucht, das Spielfeld und die Räume eng zu machen, kompakt zu verteidigen. Wir sind dann auch - genauso wie es geplant war - mit 1:0 in Führung gegangen. Es ist ein bisschen ärgerlich, dass wir das 1:0 relativ spät gemacht und dann nicht über die Zeit gebracht haben. Aber ich glaube, dass es alles in allem ein guter Auftakt von uns war. Es war wichtig, dass wir mit einem positiven Ergebnis starten.  

96-Kapitän Waldemar Anton: Ja, klar, fährt man enttäuscht nach Hause - besonders, wenn man ein paar Minuten vor Schluss das 1:1 bekommt. Das ist natürlich immer schade. Aber nichtsdestotrotz haben wir ein gutes Spiel gezeigt und nehmen den einen Punkt gerne mit nach Hannover.

Bremens Mittelfeldspieler Maximilan Eggestein: Wir haben in der ersten Hälfte die Chancen nicht vernünftig zu Ende ausgespielt. In der zweiten Halbzeit war das schon besser. Wir müssen mit dem Punkt leben.

Zurück zur Übersicht Drucken