Profis, Vorbericht

HSV gegen HSV: Vorfreude aufs Nordduell

Nordduell vor ausverkauftem Haus: Am Samstag um 13 Uhr gastiert der Hamburger SV in Hannover. Doch wie gut ist der Gegner in Form? Was sagt die Statistik? Und welche Spieler fallen aus? Die Antworten darauf gibt es wie gewohnt in unserem Vorbericht.

Im letzten Heimspiel gegen Wiesbaden gab es nach turbulenter Schlussphase ein 2:2-Unentschieden.

Formcheck:
Nachdem unsere Roten aus den ersten beiden Spielen gegen Regensburg und Wiesbaden nur einen Punkt geholt hatten, gab es am vergangenen Sonntag beim Auswärtsspiel in Fürth nach einem großen Kampf endlich den ersehnten ersten Sieg im neuen Jahr. Tabellarisch bedeutet das mit 25 Punkten aktuell Rang 12. Unser Gegner aus dem Norden hat 2020 dagegen bislang eine makellose Bilanz: In den Duellen mit Nürnberg, Bochum und Karlsruhe holte der Hamburger SV satte neun Punkte.

In der Tabelle befinden sich die Hanseaten mit 40 Zählern (Platz zwei hinter Bielefeld mit 41 Punkten) nach wie vor auf Aufstiegskurs. "Wir wissen, was für ein Spiel auf uns zukommt, welche Qualität auf uns zukommt", betonte auch 96-Cheftrainer Kenan Kocak bei der Pressekonferenz. Aber: "Trotzdem freuen wir uns darauf, uns mit denen messen zu können."

Faktencheck:

  • Hannover 96 gewann gegen den Hamburger SV vier der vergangenen fünf Pflichtspiele vor heimischer Kulisse (alle in der Bundesliga) und verlor dabei nur im April 2016 mit 0:3.
  • HSV-Coach Dieter Hecking hat eine Hannoveraner Vergangenheit, war hier sowohl Spieler (1996 bis 1999) als auch Trainer (2006 bis 2009).
  • Nach 29 gemeinsamen Erstligajahren spielen 96 und der HSV erstmals gemeinsam in der 2. Bundesliga.

Personalcheck:
Kenan Kocak muss gegen den Hamburger SV sicher auf Felipe, der sich in Fürth eine schwere Zerrung im Oberschenkel zugezogen hatte, und Josip Elez, der nach seiner Gelb-Roten Karte gegen die Spielvereinigung gesperrt ist, verzichten. Marcel Franke trainierte am Mittwoch wieder mit der Mannschaft. Ob der 26-Jährige allerdings eine Option für den Kader ist, ließ Kocak, ebenso wie bei John Guidetti und Hendrik Weydandt, bei denen das Training peu à peu gesteigert wird, noch offen. Beim HSV stehen Adrian Fein, der im Spiel gegen den Karlsruher SC am vergangenen Wochenende einen Jochbeinbruch erlitten hat, sowie Jan Gyamerah (Wadenbeinbruch) und Josha Vagnoman (Fußbruch) nicht zur Verfügung.
jb