Profis

Kapitän musste verletzt raus: Nichts gebrochen bei Bakalorz

Nach seiner verletzungsbedingten Auswechslung im Spiel beim SV Sandhausen wurde 96-Kapitän Marvin Bakalorz vorsorglich im Krankenhaus untersucht - es ist nichts gebrochen. Auch Timo Hübers musste in der Halbzeitpause angeschlagen vom Feld.

Nach der Behandlung durch Mannschaftsarzt Prof. Dr. Axel Partenheimer konnte "Baka" zunächst weitermachen, ging dann aber rund 20 Minuten später vom Platz.

Nach 33 Minuten ging es nicht weiter
Gebrochen ist nichts! 96-Kapitän Marvin Bakalorz hat im Spiel beim SV Sandhausen "nur" eine schwere Thorax-Prellung davongetragen. Bereits in der 12. Spielminute war "Baka" unglücklich mit Mitspieler Dominik Kaiser zusammengeprallt. Nach einer Behandlungspause mischte er zunächst weiter mit, ehe er dann nach 33 Minuten doch das Signal geben musste: Es geht nicht weiter. Für ihn kam Philipp Ochs in die Partie. "Marvin Bakalorz ist auf dem Weg ins Krankenhaus, er hat einen Rippenschlag bekommen", gab in der Pressekonferenz nach dem Schlusspfiff dann Chefcoach Kenan Kocak bekannt. Die endgültige Diagnose folgte alsbald. In Begleitung von Mannschaftsarzt Prof. Dr. Axel Partenheimer fuhr die Nummer 6 der Roten schließlich nach Hannover zurück.

Vorsichtsmaßnahme bei Hübers
Auch Timo Hübers wurde zur Halbzeit aus der Partie genommen. Der Innenverteidiger habe "den Oberschenkel gemerkt, das war eine Vorsichtsmaßnahme", sagte Kocak. Gar nicht erst nach Sandhausen mitgereist war Julian Korb. "Er war meiner Meinung nach überspielt. Wir wollten ihm eine Pause geben. Deswegen haben wir uns entschieden, ihn nicht mitzunehmen und ihm auch den Regenerationstag komplett zu geben", erklärte der Cheftrainer.
hec