Profis, Vorbericht

Der Vorbericht: Nachlegen gegen Heidenheim

Nach dem 3:0-Sieg im Nachholspiel gegen Dresden sollen gegen Heidenheim am Sonntag (13.30 Uhr, im LIVETICKER und Roten Radio) die nächsten Punkte her. Wie beide Teams in Form sind, was die Fakten sagen, und wie es personell aussieht, lest Ihr wie gewohnt in unserem Vorbericht!

Formcheck:
"Die richtige Antwort" hatte 96-Cheftrainer Kenan Kocak nach dem enttäuschenden 1:3 in Sandhausen gefordert - und die gab seine Mannschaft. Gegen Dresden siegten unsere Roten im Nachholspiel am Mittwochabend souverän mit 3:0. Insgesamt holte unser Team aus den letzten sechs Spielen 13 Punkte und ist damit in der Tabelle zwischenzeitlich auf Rang sechs geklettert, durch den Sieg der Bochumer am Freitagabend zog der VfL allerdings erst einmal an 96 vorbei. Dem 1. FC Heidenheim gelang im Duell mit dem FC Erzgebirge Aue zuletzt ebenfalls ein 3:0-Sieg. Zuvor spielten die Heidenheimer beim FC St. Pauli 0:0. Punktetechnisch schnuppert die Schmidt-Elf nach wie vor an den Aufstiegsplätzen: Mit 48 Punkten steht der FCH an vierter Stelle.

"Wir wollen das Sonntag natürlich besser machen" - im Hinspiel gab es in Heidenheim eine bittere 0:4-Niederlage.

Faktencheck:

  • In den letzten sechs Partien netzte Hannover 96 15-mal ein (im Schnitt 2,5 Tore/Spiel), kein anderer Zweitligist traf in diesem Zeitraum öfter als 11-mal (Sandhausen).

  • Hannover ist im eigenen Stadion seit sieben Zweitliga-Spielen ungeschlagen (drei Siege, vier Remis). Die letzte Niederlage gab es gegen Darmstadt (1:2) am 14. Spieltag bei Kenan Kocaks Premiere als 96-Trainer.

  • Heidenheim blieb in den vergangenen drei Gastspielen sieg- und torlos  (ein Remis, zwei Niederlagen) – vier torlose Gastspiele in Folge wären neuer Vereins-Negativrekord für den FCH im Unterhaus.

Personalcheck:
96-Cheftrainer Kenan Kocak muss am Sonntag auf Josip Elez verzichten. Unser Defensivmann hatte bereits gegen Dresden zur Pause in der Kabine bleiben müssen und fällt nun auch gegen Heidenheim aus. Kleine Fragezeichen stehen noch hinter einem möglichen Einsatz von Linton Maina und Timo Hübers. "Linton Maina war leider bis zum Spiel nicht bei 100 Prozent. Er hatte muskuläre Probleme im Bauchmuskelbereich", berichtete Kocak bei der Pressekonferenz. Und weiter: "Bei Timo Hübers müssen wir abwarten, ob wir ihn bis Sonntag fit bekommen. Er musste notgedrungen gegen Dresden spielen. Es war nicht geplant, dass wir ihn bringen. Durch den Ausfall von Elez waren wir allerdings dazu gezwungen." Marvin Bakalorz, der im Spiel beim SV Sandhausen vor einer Woche eine Thorax-Prellung erlitten hatte, steigert die Belastung im Training nach und nach. Beim Gegner stehen Oliver Hüsing (Ödem im Sprunggelenk) und Maxi Thiel (Knie-OP) sicher nicht zur Verfügung.

Live-Berichterstattung:
Rund um die Partie halten wir Euch natürlich wie gewohnt über Twitter, Instagram, Facebook und unseren Liveticker auf dem Laufenden. Außerdem könnt Ihr das "Rote Radio" einschalten und das Spiel im Audio-Livestream verfolgen.
jb