Profis, Stimmen

"Das hat uns Selbstvertrauen gegeben"

Nach dem verdienten 2:1-Heimsieg gegen den 1. FC Heidenheim haben wir Torschütze Edgar Prib und Abwehrrecke Marcel Franke zum Spiel befragt. Seht und lest hier alle Stimmen zum Spiel.

96-Kapitän Edgar Prib ordnet das Spiel nach Abpfiff ein.

96-Cheftrainer Kenan Kocak: Wir sind sehr glücklich über die drei Punkte, vor allem über die Art und Weise in der ersten Halbzeit gegen einen sehr starken Gegner. Wir haben verdient 2:0 geführt und vielleicht eines unserer besten Spiele gemacht. In der zweiten Hälfte war uns bewusst, dass Heidenheim mehr Druck machen wird. Wir müssen den Sack eigentlich früher zumachen, so wurde das Spiel noch einmal unnötig spannend. Trotzdem ein Riesen-Kompliment an die Mannschaft.

FCH-Trainer Frank Schmidt: Es war eine enttäuschende erste Halbzeit von uns. Hannover hatte das Spiel von der ersten Sekunde an im Griff und wir sind nur hinterhergelaufen. In der zweiten Hälfte hatten wir, auch aufgrund der Englischen Wochen von Hannover, viel mehr zuzusetzen. Wir machen das 2:1 und danach war alles möglich. Wir hätten das 1:3 bekommen, aber auch das 2:2 machen können. Am Schluss ist es schade, wir haben eine große Chance verpasst.

96-Kapitän Edgar Prib: Das Dresden-Spiel hat uns unheimlich gutgetan. Wir haben gesehen, was wir im Stande sind zu leisten, und das hat uns Selbstvertrauen gegeben. Daran haben wir heute gut angeknüpft. Leider konnten wir den Sack nicht ganz zu machen und mussten eine Drangphase der Heidenheimer überstehen. Das haben wir über weite Strecken zum Glück auch geschafft. Im Allgemeinen war die Leistung sehr, sehr gut heute, und deswegen haben wir auch verdient gewonnen.

96-Verteidiger Marcel Franke: Es war ein sehr sehr intensives Spiel, wenn man bedenkt, dass wir in sieben oder acht Tagen drei Spiele hatten. Das hat man dann schon irgendwann gespürt. Aber gerade in der ersten Halbzeit hat man gesehen, wie wir marschiert sind und wie wir es einem richtig starken Gegner extrem schwer gemacht haben, Lösungen zu finden. In der zweiten Hälfte war es klar, dass Heidenheim noch einmal kommen wird. Aber letztlich haben wir alles reingeworfen und hätten noch das dritte Tor machen können - da haben wir einige Chancen liegengelassen. Ansonsten sind wir überglücklich, dass wir heute wieder gewinnen konnten.