Profis, Stimmen

"Das ist schon bitter"

Nach der 2:3-Niederlage beim SV Darmstadt 98 äußern sich Dominik Kaiser und Marcel Franke zur Begegnung. Seht und lest hier alle Stimmen zum Spiel.

96-Mittelfeldmotor Dominik Kaiser.

96-Cheftrainer Kenan Kocak: Nach der ersten Halbzeit lagen wir 0:1 im Rückstand. Kommen dann raus und haben dann sehr, sehr gut gespielt und in der Folge dann auch verdient mit 2:1 geführt. Dann haben wir ein paar Chancen liegen gelassen und mit der ersten Torchance der Lilien im zweiten Durchgang das 2:2 kassiert. Danach haben wir es auch verpasst das 3:2 zu machen, die Chancen waren da. Mit der letzten Aktion bekommen wir dann das 3:2 gegen uns. An dieser Stelle muss man auch ganz klar sagen, dass Marcel Schuhen, der Schlussmann der Lilien, heute einen fantastischen Tag hatte und auch der Mann des Spiels ist. Und hat somit den Sieg für Darmstadt festgehalten. Wir müssen uns vorwerfen, dass wir aus unseren vielen Chancen heute einfach zu wenig Tore gemacht haben. Jetzt wird regeneriert und am Mittwoch geht es dann schon weiter.

Lilien-Cheftrainer Dimitrios Grammozis: Ich glaube, dass wir auch aufgrund der taktischen Umstellung etwas gebraucht haben, um ins Spiel reinzukommen. Dann wurde es immer besser und besser und wir haben uns mit der 1:0-Führung dann auch verdient belohnt. In der zweiten Halbzeit haben wir zu statisch agiert, sodass Hannover immer besser ins Spiel gekommen ist. Auf einmal stand es dann 2:1. Der Lucky Punch war aber letztlich auf unserer Seite und dafür kann ich meiner Mannschaft nur ein Kompliment machen.  

96-Verteidiger Marcel Franke: Ich glaube wir haben heute gut angefangen. Dann hat Darmstadt es einen Tick besser gemacht, sie sind aggressiver geworden und gehen mit der 1:0-Führung in die Pause. In der zweiten Halbzeit haben wir dann eigentlich wieder unser wahres Gesicht gezeigt. Wir sind marschiert, haben nach vorne gespielt und gepresst. So haben wir dann auch relativ schnell zwei Tore gemacht und haben dann auch alles im Griff. Aus dem Nichts bekommen wir dann aber das 2:2 und müssen es dann eben so mitnehmen, aber leider schießen die Lilien mit ihrer letzten Offensivaktion nach einem Standard noch das Führungstor. Das war alles sehr unglücklich. Ich bekomme den Ball noch an die Hüfte und komme nicht mehr weg. Dann verlierst du hier. Das haben wir uns als Mannschaft anders vorgestellt und ich mir natürlich auch.

96-Mitelfeldmann Dominik Kaiser zum Spiel: Das ist schon bitter. Gerade die zweite Halbzeit haben wir schon sehr dominiert und ein anderes Gesicht gezeigt als in der ersten. Da war zwar nicht alles schlecht, aber wir waren schon ein bisschen pomadig, zu langsam in vielen Aktionen und deshalb auch zurecht hinten. Wir haben gemerkt, dass wir nicht so angelaufen und angesprintet sind wie in der ersten Halbzeit gegen Heidenheim. Das muss unser Anspruch sein. So sind wir heute nicht ins Spiel gegangen, da waren wir zu langsam, haben die Räume teilweise nicht so zugelaufen, und deswegen war es auch nicht so einfach, gegen eine spielstarke Truppe Ballgewinne zu erzielen. In der zweiten Hälfte war es, denke ich, ein ganz anderes Bild. Da waren wir giftig und mit dem Ball auch sehr klar in den Aktionen. Aber letztendlich bringt das alles nichts. Es ist brutal, wenn du in der letzten Minute das Tor kassierst und dann mit null Punkten nach Hause fährst.

...zum vermeintlichen Elfmeter kurz vor Schluss:

Er gibt mir einen kleinen Rempler. Wenn das auf der anderen Seite bei uns passiert, würde ich auch auf "nicht Strafstoß" gehen. Von daher ist das schon okay.

...zum nächsten Spiel gegen St. Pauli:
Nach Niederlagen ist es die beste Option für eine Mannschaft, das dann schnell abzuhaken – so hart es auch dann ist – und schnell zu Hause mit einem Dreier nachzulegen. So hat es nach Sandhausen auch geklappt und ich bin überzeugt, dass wir das auch jetzt noch einmal machen.