Es geht wieder los: Vorfreude auf den Ligaauftakt gegen den KSC

Nach dem erfolgreichen DFB-Pokalabend am vergangenen Montag in Würzburg geht es am Samstag auch in der Liga wieder zur Sache. Mit der Partie gegen den Karlsruher SC am Samstagmittag um 13 Uhr in der HDI Arena startet unsere Mannschaft in die Saison 2020/21. Wie die Teams drauf sind, was die Fakten sagen und welches Personal zur Verfügung steht, lest Ihr in unserem Vorbericht.

Formcheck:
In der ersten Runde des DFB-Pokals gegen den FC Würzburger Kickers am Montagabend zeigten unsere Roten eine starke Partie. Auch wenn das Ergebnis am Ende 3:2 lautete und somit denkbar knapp war, kann unsere Mannschaft auf diese Leistung durchaus aufbauen. Der Karlsruher SC ist in der ersten Pokalrunde gegen Bundesligist Union Berlin ausgeschieden. Die Eichner-Elf spielte ordentlich und ließ wenig zu - erst kurz vor Schluss der Verlängerung konnte die Defensive der Badener geknackt werden. Nico Schlotterbeck traf in der 118. Spielminute für Union Berlin und kegelte die Karlsruher somit aus dem Pokalwettbewerb.  

Die Vorfreude steigt: Am Samstagmittag starten unsere Roten in die Saison 2020/21.
Sie sind eine sehr lauffreudige, eine sehr disziplinierte Mannschaft. Das wird eine sehr schwierige Aufgabe für uns, das wissen wir. Wir sind gut vorbereitet und haben gut gearbeitet in den letzten Wochen. Deswegen freuen wir uns auch auf den Start.
Kenan Kocak über die Karlsruher:

Faktencheck:

  • Der KSC hat letztmals 1988 am Maschsee gewonnen, seitdem achtmal nicht. Unsere Roten gingen dabei fünfmal als Sieger vom Platz und drei Mal wurden die Punkte geteilt.

  • 96-Cheftrainer Kenan Kocak unterlag in seinen drei Partien in der 2. Bundesliga kein Mal (zwei Siege mit Sandhausen und ein Unentschieden mit Hannover).

  • Unser Stürmer Hendrik Weydandt schnürte seine zwei Doppelpacks als Profi gegen den KSC. Unter anderem hatte er 2018 im DFB-Pokal sein Debüt gegen die Badener gefeiert, kam acht Minuten vor Schluss in das Duell und markierte noch zwei Treffer.

Personalcheck:
Baris Basdas, Josip Elez und Kingsley Schindler, die alle drei am vergangenen Montag passen mussten, sind für die Partie gegen den KSC wieder eine Option. Lediglich hinter dem Einsatz von Stürmer Hendrik Weydandt steht noch ein kleines Fragezeichen. "Henne" hat sich unter der Woche krankheitsbedingt nicht so gut gefühlt. Martin Hansen, der sich im Training eine Verletzung an der Hand zugezogen hat, fällt leider aus, ist dafür aber am Samstag ab 11.45 Uhr zu Gast beim 96TV-Vorspiel. KSC-Trainer Christian Eichner muss gleich auf vier Spieler am Samstag verzichten. David Pisot, Kyoung-rok Choi, Jannis Robold und Janis Hanek können die Reise nach Hannover verletzungsbedingt nicht antreten.
sk

Quotencheck: