Profis

Der Vorbericht: Mit Gier nach Paderborn

Endlich wieder (2.) Bundesliga! Am Sonntagnachmittag (Anpfiff: 13.30 Uhr) gastieren wir beim aktuellen Vorletzten des Klassements, SC Paderborn. Erfahrt hier, warum wir den Erstliga-Absteiger trotz des Tabellenplatzes nicht unterschätzen dürfen, welche Fakten für uns sprechen und wie die Personallage aussieht.

Am Sonntag geht es für unsere Jungs beim SC Paderborn endlich wieder um drei Punkte.

Formcheck:
Nur zu gerne erinnern wir uns an dieser Stelle noch einmal an den Derbysieg zurück, bei dem unsere Mannschaft nach einem 0:1-Rückstand furios zurückkam und am Ende mit 4:1 die Oberhand behielt. In der Tabelle bedeutete der bereits sechste Heimsieg in Serie Platz zwei hinter den "Störchen" aus Kiel, die mit einem Punkt mehr an der Spitze thronen. Der Gastgeber dagegen kann mit einem Punkt aus drei Partien bisher nicht zufrieden sein, zählt der Erstliga-Absteiger doch zum erweiterten Favoritenkreis auf den Aufstieg zurück ins Oberhaus. Unser Cheftrainer Kenan Kocak mahnt jedoch: "Wir dürfen uns nicht von der Tabellenkonstellation blenden lassen." Paderborn sei "eine bundesligaerfahrene Mannschaft", sie habe "diese Qualität".

Das ist die DNA - das ist das 96, was wir auf dem Platz sehen wollen. Aber wir haben keinen Grund, zufrieden zu sein. Ich erwarte, dass wir die Gier auch auf den nächsten Erfolg wieder haben.
Kenan Kocak über die Körpersprache beim Derbysieg

Faktencheck:

  • Offensivpower: Mit sieben erzielten Treffern in drei Partien stellen unsere Roten aktuell die stärkste Offensive der Liga. Einzig der HSV ist mit sechs Toren in zwei Spielen im Schnitt häufiger erfolgreich.

  • Paderborn und Hannover trafen in den letzten 36 Jahren nur zweimal aufeinander - in der Bundesliga-Saison 2014/15.

  • Die einzigen beiden Zweitliga-Spiele gegen Hannover 96 bestritt ein Vorgängerverein des SCP: TuS Schloß Neuhaus in der Saison 1982/83. Die Niedersachsen gewannen zu Hause mit 6:1, das Rückspiel in Paderborn endete 1:1.

Personalcheck:
Definitiv ausfallen wird auf unserer Seite Abwehrmann Josip Elez, den weiterhin eine Sprunggelenksverletzung plagt. Auch Jaka Bijol wird nach drei Einsätzen bei der slowenischen Nationalmannschaft in einer Woche gegen den SCP geschont. Ein Fragezeichen steht noch hinter Stürmer Marvin Ducksch. Paderborn-Coach Steffen Baumgart stehen mit Jannik Huth (Kahnbeinbruch an der linken Hand), Streli Mamba (Aufbautraining nach muskulären Problemen), Sven Michel (Teilriss des Innenbandes am linken Knie) und Maximilian Thalhammer (Mittelfußbruch) insgesamt vier Akteure nicht zur Verfügung

Quotencheck: