Profis

"Sind nicht gut ins Spiel gekommen"

Nach der bitteren Niederlage beim SC Paderborn analysieren Dominik Kaiser, Hendrik Weydandt und Marvin Ducksch die Partie. Seht und lest hier alle Stimmen zum Spiel.

96-Stürmer Marvin Ducksch hadert nach der unnötigen Niederlage beim SC Paderborn.

96-Cheftrainer Kenan Kocak: Wir haben nicht das Gesicht gezeigt, das uns ausmacht. So wollten wir nicht spielen. Vielleicht war der Jubel nach dem Derbysieg zu groß. Uns hat die Effektivität und der letzte Biss gefehlt. Nach der 55. Minute ging es rauf und runter. Wir haben viele Chancen liegen gelassen. Das war keine gute Performance von uns.

Paderborn-Trainer Steffen Baumgart: Wir haben eine sehr gute erste Hälfte gezeigt und hätten auch das zweite Tor machen können. Nachher ging es hin und her. Es hätte auch 2:2 ausgehen können. Uns ist mit dem ersten Sieg seit langer Zeit ein Stein vom Herzen gefallen.

96-Kapitän Dominik Kaiser: Gerade in der ersten Halbzeit waren wir unterlegen und zu langsam in unseren Aktionen. Wir waren zu weit weg, die Abstände waren zu groß – da ist es schwierig, in die Zweikämpfe zu kommen. Paderborn hat es dann vernünftig gemacht. Wir sind nicht in unser Spiel mit dem Ball gekommen, gegen den Ball waren wir einfach zu passiv. Aufgrund der ersten Halbzeit war es daher heute auch eine verdiente Niederlage.

96-Offensivmann Hendrik Weydandt: Wir haben es am Anfang verpasst, ins Spiel reinzukommen. Vor dem Spiel haben wir uns alle noch gegenseitig davor gewarnt, dass wir nicht zufrieden sein dürfen, dass wir nicht denken dürfen, das läuft heute von alleine, sondern, dass wir wieder bei 0:0 anfangen und diese Galligkeit, diese Gier wieder an den Tag legen müssen. Das haben wir nicht gemacht, und deswegen verlieren wir dieses Spiel, weil wir zu Beginn einfach nicht ins Spiel gekommen sind.

96-Stürmer Marvin Ducksch: Ich glaube, wir haben sehr viel Druck in der zweiten Halbzeit gemacht. Gerade in der zweiten Halbzeit ging es rauf und runter. Beide Teams hatten große Torchancen. Am Ende müssen wir uns ankreiden, dass wir das Tor nicht getroffen habe. Wir haben uns heute viel vorgenommen, sind dann aber nicht gut ins Spiel gekommen. Dann ist es schwer, wenn du in Rückstand gerätst, gegen diese Mannschaft zurückzukommen. Wir müssen analysieren, was in der ersten Halbzeit nicht gut war und dann glaube ich, dass wir das im nächsten Spiel wieder besser machen.