Profis

Marlon Sündermann vor Profidebüt: "Man arbeitet für diesen einen Moment"

Nach acht Jahren im 96-Trikot ist es am Wochenende endlich soweit: Marlon Sündermann wird beim Saisonfinale gegen Nürnberg sein Profidebüt feiern. Was unser Torhüter sich vom Duell am Sonntag erhofft und wer sich besonders für ihn freut, hat er uns verraten!

Marlon Sündermann wird am Sonntag erstmals in einem Spiel unserer Profis zwischen den Pfosten stehen. (Foto: Martin Ewert)

Belohnung für zuverlässigen Einsatz
"Die Vorfreude ist natürlich riesig", blickt Sündermann voraus. "Man arbeitet im Prinzip über so viele Jahre für diesen einen Moment." Zur Saison 2013/14 hatte sich der heute 23-Jährige unseren Roten angeschlossen, spielte erst für unsere U17 und U19, ehe er schließlich regelmäßig für unser Regionalliga-Team zum Einsatz kam. Seit mehr als drei Jahren trainiert der in Göttingen geborene Sündermann fast durchgehend bei unseren Profis mit, verdiente sich durch gute Trainingsleistungen nun sein Debüt in der 2. Liga.

Glückwünsche aus der Akademie
Als bekannt wurde, dass Sündermann gegen Nürnberg auflaufen wird, gab es jede Menge Glückwünsche. "Einige haben mich drauf angesprochen, gerade auch die jüngeren Spieler, die sich immer besonders freuen, wenn jemand sein erstes Profispiel macht." Auch aus der 96-Akademie, wo Sündermann ausgebildet wurde, trudelten einige Nachrichten ein: "Viele haben mir Glück gewünscht", berichtet Sündermann. Und auch seine Teamkollegen, mit denen er am Sonntag (Anpfiff: 15.30 Uhr, Berichterstattung im 96LIVE-Bereich der 96-App) auf dem Platz stehen wird, geben dem Nachwuchsmann ein gutes Gefühl. "Die Jungs unterstützen mich da bestmöglich", sagt der Keeper. "Ich glaube, sie werden dafür sorgen, dass so wenige Bälle wie möglich aufs Tor fliegen."

Bereit für die Premiere
Neben aller Vorfreude fühlt sich Sündermann "zu hundert Prozent gewappnet" für die Partie gegen den "Club" aus Nürnberg. "Wenn man im Herrenbereich, in der Regionalliga, schon viele Spiele gemacht hat, wirkt sich das auch positiv auf die eigene Ruhe und Souveränität im Torwartspiel aus", erzählt er. Und fügt an: "Das kann ich auf jeden Fall gut gebrauchen für Sonntag."    

Bleibt nur noch zu klären: Mit welchen Wünschen geht Sündermann in das Match? "Ich hoffe, ein souveränes Spiel zu machen, mit der einen oder anderen geilen Parade. Und am besten lasse ich hinten keinen rein." Denn ein Sieg zum Debüt wäre die Krönung der jahrelangen Arbeit.
jb