Fit, ledig und heiß auf 96

Zweistellig wird es wohl nicht mehr werden, doch auch so ist die Anzahl von Neuzugängen bei Hannover 96 beachtlich. Kurz vor Ende der Transferperiode präsentierten die "Roten" gestern mit DaMarcus Beasley ihren achten Neuen; dass Sportdirektor Jörg Schmadtke heute mit Neuzugang Nummer 9 noch einmal nachlegt, ist nicht auszuschließen.

Gestern freute sich Schmadtke jedoch erst einmal darüber, mit Bearsley einen Ersatz für den Portugiesen Carlitos, der nach einem Kreuzbandriss mindestens ein halbes Jahr ausfällt, gefunden zu haben. Beasley war zuletzt vereinslos, nachdem sein Kontrakt beim schottischen Erstligisten Glasgow Rangers nicht verlängert worden war. Der 28-jährige Amerikaner unterschrieb nach der sportärztlichen Untersuchung gestern Mittag einen Zweijahresvertrag beim Fußball-Bundesligisten.

"Wir sind froh, dass wir auf die Verletzung von Carlitos reagieren konnten. Mit DaMarcus haben wir eine weitere gute Option in unserem Kader", sagte Schmadtke. Heute um 10 Uhr wird Beasley, der im Mittelfeld auf beiden Außenpositionen eingesetzt werden kann, zum ersten Mal mit der Mannschaft trainieren. "Dann bin ich ein Teil der 96-Familie", sagte der Amerikaner, der hofft, schon am Abend im Testspiel beim HSC Hannover (18 Uhr) zum ersten Mal das 96-Trikot mit der Rückennummer 16 tragen zu können. Bei seiner Vorstellung gestern in der AWD-Arena machte der 28-Jährige, der mit der amerikanischen Nationalelf an den Weltmeisterschaften 2002, 2006 und mit einem Kurzeinsatz von elf Minuten im Spiel gegen Algerien auch 2010 in Südafrika teilnahm, einen souveränen Eindruck. Auf seinen ungewöhnlichen Vornamen angesprochen, sagte er: "Keine Ahnung, wo der herkommt, da müssen sie meine Eltern fragen. Aber alle nennen mich nur 'Bears'. Das macht die Sache einfacher."

Fitgehalten habe er sich nach der Vertragsauflösung in Glasgow in den vergangenen Wochen in Miami, von wo aus er nach Hannover durchstartete: "Ich bin fit, fühle mich gut und bin nicht verletzt." Besonders freue er sich auf seinen Landsmann Steve Cherundolo. "Wir kennen uns schon seit neun Jahren, er ist ein guter Freund von mir", sagte der Mittelfeldspieler, der sein Debüt in der AWD-Arena schon hinter sich hat. Im Juli 2007 absolvierte Beasley mit den Rangers ein Testspiel in Hannover. Aus der damaligen Mannschaft der "Roten", die mit 1:0 gewannen, sind heute jedoch nur noch Cherundolo und Sergio Pinto dabei.

Und zum Schluss hatte der 1,73 Meter große Amerikaner noch eine frohe Kunde für alle Frauen, die sich für Fußballprofis interessieren: "Ich habe keine Kinder, bin nicht verheiratet – und habe keine Freundin." Auf frohe Kunde aus Dortmund zum Thema Transfer von Tamas Hajnal wartete Sportdirektor Schmadtke gestern vergebens. Es habe Telefonate mit dem Berater von Hajnal und mit BVB-Sportdirektor Michael Zorc gegeben, eine Entscheidung sei jedoch noch nicht gefallen. Heute bis um 12 Uhr muss der Name des Borussen-Profis, der zurzeit mit der ungarischen Nationalelf unterwegs ist, auf der Transferliste erscheinen. Oder Schmadtke hat bis zur letzten Minute gepokert und präsentiert heute noch den großen Unbekannten. Zuzutrauen wäre es dem umtriebigen Sportdirektor.