1:2 - Reus führt Gladbach zum Sieg

Keine Punkte am Niederrhein: Am 11. Bundesliga-Spieltag musste Hannover 96 eine 1:2 (1:1)-Auswärtsniederlage bei Borussia Mönchengladbach einstecken.

Marco Reus entschied die Partie vor 51.036 Zuschauern mit einem Doppelpack für die Fohlen. Der zwischenzeitliche Ausgleich durch Emanuel Pogatetz reichte für Hannover nicht zu einem möglichen Punktgewinn. Trotz einer durchaus guten Auswärtsleistung traten die Roten ihre Heimreise mit leeren Händen an.

Ohne Cherundolo und Pinto
Auf Seiten der Hausherren vertraute Coach Lucien Favre der Elf von der Vorwoche, nur das Wechselspiel zwischen Haverd Nordveidt und Thorben Marx setzte der Schweizer fort. Diesmal erhielt wieder der Däne Nordveidt den Vorzug. Mirko Slomka war auf Grund der Sperren von Sergio Pinto und Steven Cherundolo zu zwei Änderungen gezwungen. Pintos Platz im defensiven Mittelfeld übernahm Altin Lala, auf der rechten Seite  verteidigte Sofian Chahed. Am bewährten 4-4-2-System veränderte der Trainer der Roten nichts.

Pogatetz patzt und trifft
Die Gastgeber ergriffen zunächst die Initiative, ohne allerdings zu nennenswerten Torchancen zu kommen. So ging ein Schuss von Patrick Herrmann aus halbrechter Position um einige Meter am Tor vorbei (7.). Gefährlich wurde es erstmals in der 12. Minute, als Juan Arango nach einem mit Gelb geahndeten Foul von Manuel Schmiedebach an Mike Hanke den fälligen Freistoß von der rechten Strafraumkante direkt auf das Tor zog. Zieler ließ sich aber nicht überraschen und lenkte den Ball souverän mit einer Hand über die Latte. Der erste ernsthafte Angriff der Roten hätte in der 19. Minute beinah die Führung gebracht. Jan Schlaudraff setzte sich bei einem schnellen Konter auf der rechten Außenbahn durch, seine flache Hereingabe erreichte Pander, der aus vollem Lauf abzog und ans Außennetz schoss.


Ups and downs: Emanuel Pogatetz (hier gegen Hanke) war vorne
und hinten im Blickfeld

Das Tor fiel zwei Minuten später, jedoch für Borussia Mönchengladbach. Der Ex-96er Mike Hanke setzte mit einem direkt gespielten Steilpass Marco Reus in Szene, der im Strafraum Emanuel Pogatetz schlecht aussehen ließ und mit einem Flachschuss durch die Beine des Österreichers in die kurze Ecke vollstreckte. Die Antwort der Roten ließ aber nicht lange auf sich warten. Ausgerechnet Pogatetz, vier Minuten zuvor beim Gegentor nicht schuldlos, war nach einem scharf getretenen Freistoß von Christian Pander aus rund 40 Metern zur Stelle und gab dem Ball per Kopf die entscheidende Richtungsänderung (26.). In den folgenden zwanzig Minuten bis zum Seitenwechsel bestimmten die Hausherren das Geschehen und kamen zu mehreren guten Chancen. Zunächst setzte Arango einen Freistoß knapp rechts neben den Pfosten, dann rückte das Duell Reus gegen Zieler in den Blickpunkt. Einmal behielt der 96-Keeper die Oberhand (38.), beim zweiten Mal rettete Pogatetz mit einer beherzten Grätsche noch vor seinem Torhüter (44.). So ging es mit einem  1:1-Unentschieden in die Pause, für die Roten ein durchaus akzeptabler Halbzeitstand.

Reus vs. Zieler
Die Roten kamen mit Schwung aus der Pause und hatten auch die erste Gelegenheit. Wie beim 1:1-Ausgleich zog Pander einen Freistoß mit viel Zug zum Tor, diesmal verpassten sowohl  die 96er als auch die Borussen den Ball, ter Stegen war aber zur Stelle und lenkte den Aufsetzer über die Latte (47.). Auf der Gegenseite ging das Privatduell zwischen Reus und Zieler in die nächste Runde. Konnte der Torwart der Roten in der 50. Minute mit einer starken Parade noch klären, war er 60 Sekunden später zum zweiten Mal geschlagen. Der wieselflinke Angreifer der Fohlen erhielt in abseitsverdächtiger Position rund 30 Meter halblinks vor dem Tor den Ball in den Lauf gespielt, zog in der Mitte an Karim Haggui vorbei und schloss mit einem trockenen Schuss von der 16er-Grenze zum erneuten Führungstreffer ab. Wie schon nach dem 0:1 fand 96 schnell eine Antwort  – nur diesmal sollte der Treffer nicht zählen. Lars Stindl hatte aus dem Hintergrund geschossen, Mohammed Abdellaoue entscheidend abgefälscht. Dabei stand „Moa“ leider im Abseits, dem 2:2 wurde zu Recht die Anerkennung verweigert (55.).

Marco Reus machte den Unterschied: Der Nationalspieler war immer brandgefährlich

Mit der Einwechslung  von Didier Ya Konan für Lala wollte Slomka die Offensive stärken, und der Ivorer hatte tatsächlich nach nur wenigen Sekunden auf dem Platz die Chance zum 2:2. Nach einer scharfen Pander-Flanke lenkte ter Stegen den Ball in die Mitte, hier kam „Didi“ nur Zentimeter zu spät (57.). Auch die nächste gute Chance gehörte Ya Konan, diesmal blockte Roel Brouwers im Strafraum den Schuss ab (67.). Bei Abdellaoues Versuch zwei Minuten später fehlte dann die Genauigkeit, der Norweger setzte das Spielgerät knapp über das Gehäuse. Das Drängen der Roten auf den Ausgleich eröffnete den Gladbachern Freiräume zum Kontern, doch auch die Fohlen zeigten sich im Abschluss zu ungenau. Nach Vorlage des starken Reus zog Arango aus zehn Metern ab, der Mann aus Venezuela verzog allerdings deutlich. Weitere Gegenstöße der Gladbacher endeten in den Abwehrbeinen der 96er, so dass die Partie bis zur Schlussphase spannend blieb. Nachdem Brouwers eine Hereingabe des eingewechselten Konstantin Rausch gerade noch vor Abdellaoue klärte (80.), blieben weitere Chancen der Roten jedoch aus. Zwar machten die Gäste in den letzten Minuten ordentlich Druck, die Gladbacher Abwehr ließ aber nichts mehr zu. So war es in der 89. Minute sogar Zieler zu verdanken, der gegen Herrmann klärte, dass nicht noch das dritte Gegentor fiel.

Gladbach behält weiße Heimweste
Die Borussia behielt durch den 2:1-Sieg ihre weiße Heimweste, Hannover 96 verpasste es dagegen, bei einem direkten Konkurrenten zu punkten. Die Roten zeigten eine durchaus engagierte Leistung und eine klare Verbesserung gegenüber dem Pokal-Aus gegen Mainz. Dass es dennoch nicht zu Punkten reichte, war der schlechteren Chancenauswertung gegenüber den Gastgebern geschuldet. Seine fünfte gelbe Karte kassierte Manuel Schmiedebach, der damit gegen Schalke aussetzen muss.
rk

STATISTIK

Borussia Mönchengladbach: ter Stegen – Jantschke, Stranzl (44. Brouwers), Dante, Daems – Nordtveit, Neustädter (69. Marx) – Herrmann, Arango – Reus, Hanke (82. Bobadilla)

Hannover 96: Zieler – Chahed, Haggui, Pogatetz, Schulz (87. Eggimann) – Stindl, Schmiedebach, Lala (56. Ya Konan), Pander (69. Rausch) – Schlaudraff, Abdellaoue

Tore: 1:0 Reus (21., Hanke), 1:1 Pogatetz (26., Pander), 2:1 Reus (51., Arango)

Gelbe Karten: - / Schmiedebach, Ya Konan, Stindl

Schiedsrichter: Thorsten Kinhöfer (Herne)

Zuschauer: 51.036

Fotos: deisterpics / firo sportfoto