Nachwuchs

U19 verliert, U17 gewinnt

Lange Gesichter bei den A-Junioren, glückliche bei den B-Junioren. Während die U19 ihr Auftaktspiel bei Rot-Weiß Erfurt mit 1:3 verlor, konnte sich die U17 in ihrer ersten Saisonpartie bei RB Leipzig mit 4:3 durchsetzen.

U19: Kalt erwischt
Insbesondere nach den vergangenen vier Wochen hatte man bei der U19 mit vielem gerechnet, aber nicht mit dieser 1:3-Niederlage, die es am vergangenen Sonntag Mittag bei Rot-Weiß Erfurt setzte. Zu viel hatte in der Vorbereitung gut funktioniert und zwar auf und neben dem Platz. Doch als es dann tatsächlich um die ersten drei Punkte ging, klappte es einfach nicht so, wie es sich Coach Daniel Stendel vorgestellt hat. 

"Wir haben nicht umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten", sagte der Trainer hinterher und meinte damit besonders die mangelnde Chancenverwertung seiner jungen Mannschaft. Es war nämlich keineswegs so, dass sich die Hannoveraner A-Junioren keine Tormöglichkeiten herausspielten, es gelang ihnen nur nicht, den Ball auch hinter die Linie zu bringen. So bestätigte sich einmal mehr die bekannte Fußballweisheit, dass es sich rächt, nutzt man die sich bietenden Einschussgelegenheiten nicht - der Erfurter Pusch traf nach einer knappen halben Stunden zur Führung für den Gastgeber (28.).

Unermüdlich gekämpft
Von diesem Rückstand ließen sich die jungen Roten nicht aus der Bahn werfen und versuchten weiter, vor dem Tor effektiver zu werden. Besonders in der Anfangsphase der zweiten Halbzeit sah es mehr und mehr danach aus, dass es mit dem Torerfolg bald klappen könnte, doch dann folgte der nächste Nackenschlag. Der Schiedsrichter ahndete ein Handspiel von Kevin Wolf im Strafraum, schickte den 96er mit Rot vom Platz und entschied auf Strafstoß für Rot-Weiß. Brünig konnte den Schuss von Packheiser zunächst noch abwehren, beim Nachschuss war er dann aber machtlos (61.). 

In Unterzahl und mit einem 0:2 vor der Brust wurde es für Stendels Team immer schwerer, es bemühte sich aber weiter nach Kräften. Belohnt für ihren Aufwand wurde die Mannschaft aber erst in der 90. Minute, in der der eingewechselte Sarenren-Banzee traf. Davor hatte allerdings Erfurts Lischke den Sack mit dem 3:0 (78.) bereits zugemacht. "Wir sind sehr enttäuscht und angesichts der Eindrücke aus der Vorbereitung auch sehr überrascht, dass wir uns nicht besser und effektiver haben präsentieren können", sagte ein enttäuschter Daniel Stendel nach der Partie. Er versicherte aber, dass seine Jungs eine Schippe drauflegen und besser auftreten werden als es in Erfurt der Fall war. "Letztes Jahr sind wir mit einem 3:0 gestartet und spielten danach keine gute Saison. In dieser Saison darf es gerne umgekehrt sein." 
mi

Rot-Weiß Erfurt: Bresemann - Löschner, Ilgner, Stelzer, Neubert - Lischke (88. Kumm) - Packheiser, Khvasta (79. Heiland), Bergmann (87. Göller) - Bartnick (69. Scholz), Pusch

Hannover 96: Brünig - Wilton, Hübers, Panagiotidis (46. Polomka) - Tuna, Anton - K. Wolf, Dierßen (62. Grunert), Sylejmani - Krottke (76. Sarenren-Bazee), Capin (46. Petrick)

Tore: 1:0 Pusch (28.), 2:0 Packheiser (61. Handelfmeter im Nachschuss), 3:0 Lischke (78.), 3:1 Sarenren-Bazee (90.)

Gelbe Karten: Ilgner, Lischka, Löschner / -

Gelb-Rote Karten: - /Wilton (88. wiederholtes Foulspiel) 

Rote Karten: - / K. Wolf (60. Handspiel)

Schiedsrichter: Osmanagic (Stuttgart)

Zuschauer: 85

>>Tabelle A-Junioren-Bundesliga Nord/Nordost<<


U17: Mit Leidenschaft zum ersten Sieg
Es war eine hohe Hürde, die die B-Junioren von Hannover 96 zum Saisonauftakt bei RB Leipzig zum nehmen hatten, das hatte Trainer Slaven Skeledzic schon vor der Partie prognostiziert. Er sprach davon, dass ganz viel zusammenpassen müsse, um bei diesem starken Gegner zu bestehen. Am Sonntag Mittag wusste man beim 96-Nachwuchs, dass sie zu Recht Respekt hatten, die Hürde für diese neu zusammengestellte Mannschaft aber keineswegs zu hoch war.

Am Ende nämlich hatte die Hannoveraner U17 die aus Leipzig mit 4:3 verdient geschlagen und sich selbst bewiesen, was möglich ist, holt man alles aus sich heraus und befolgt die Anweisungen des Trainerteams. Skeledzic hatte sein Team mit einem taktischen Plan ausgestattet, dem seine Schützlinge folgten und bereits nach acht Minuten die ersten Früchte ernteten. Philipp Walther traf zum schnellen 1:0, weitere acht Minuten später machte es ihm Marcel Ottenbreit nach. "Wir wollten innerhalb der ersten Viertelstunde in Führung gehen. Das hat mit zwei sehr schönen Spielzügen wunderbar geklappt", freute sich der Coach. 

Tolle erste Halbzeit
Überhaupt gab es an der Vorstellung im ersten Durchgang nur wenig auszusetzen. "Wir haben in den ersten 40 Minuten richtig geilen Fußball gespielt", fand Skeledzic.  Zweimal ärgern musste er sich trotzdem. In der 23. Minute unterlief der 96-Hintermannschaft ein individueller Fehler, durch den Beiersdorf der 1:2-Anschlusstreffer ermöglicht wurde, mit dem Pausenpfiff traf der Leipziger Schnabel (40.), "weil wir in dieser Phase zu viel wollten. Das müssen wir cleverer machen", so der Coach. RB markierte aber nicht etwa den 2:2-Ausgleich sondern nur das 2:4, weil zuvor Reichel ins eigene Tor traf (33.) und Philipp Walther einen Doppelpack schnürte (37.).

Die zweite Halbzeit begann mit einem Paukenschlag: Langer wurde vom Schiedsrichter wegen eines angeblichen Foulspiels mit Gelb-Rot vom Platz gestellt, überdies entschied der Referee auf Strafstoß (51.). Doch Königsmann parierte den folgenden Schuss aus elf Metern, war aber vier Minuten später doch geschlagen, als Dzalto auf 3:4 verkürzen konnte (55.). 96 errichtete in Unterzahl ein Abwehrbollwerk und musste einige knifflige Situationen überstehen, was aber mit Geschick und erarbeitetem Glück gelang.

Am Ende stand ein besonders aufgrund der ersten Halbzeit verdienter Erfolg und damit ein toller Start in die neue Saison. "Für den Kopf war das ein sehr, sehr wichtiger Sieg. Es war ein hochemotionales und leidenschaftlich geführtes Spiel bei einer wirklich guten Mannschaft", fasste der Trainer zusammen. So darf es gerne am kommenden Sonntag weitergehen, wenn die B-Junioren den FC St. Pauli im Eilenriedestadion empfangen.
mi 

RB Leipzig: Tix - Rosin, Börner, Reichel, Geister (41. Endres) - Schnabel, Beiersdorf - Dzalto, Becher - F. Wagner, Sonnekalb (72. Barylla)

Hannover 96:
Königsmann - Ottenbreit, Langer, Sierck, Biyiklioglu - J. Müller, Wolter (80. F. Schulz), Zentler, Walther - Brix (48. Sarbanovic), Yilmaz

Tore: 0:1 Walther (8.), 0:2 Ottenbreit (16.), 1:2 Beiersdorf (23.), 1:3 Reichel (33. Eigentor), 1:4 Walther (37.), 2:4 Schnabel (40.), 3:4 Dzalto (55.)

Gelbe Karten: - / Königsmann, Sierck, Walther, Brix, Ottenbreit, Sarbanovic

Gelb-Rote Karten: - / Langer (51. wiederholtes Foulspiel)

Schiedsrichter: Deringer (Kremmen/Hohrnbruch)

Zuschauer: 250

>>Tabelle B-Junioren-Bundesliga Nord/Nordost<<