Nachwuchs

Nachwuchs: Drei, einen und null Punkte

Am vergangenen Sonntag trafen die 96-Nachwuchsteams allesamt auf den FC St. Pauli, die Ergebnisse konnten jedoch unterschiedlicher nicht sein. Während die U23 knapp mit 3:4 verlor, schlug die U19 den Konkurrenten aus der Hansestadt mit 4:2. Die U17 kam gegen die "Kiezkicker" nicht über ein 1:1 hinaus.

U23: Drei Tore reichen nicht
Den Auswärtssieg, den es zum Punktspielauftakt bei der zweiten Mannschaft des HSV gab, wollte die U23 am vergangenen Sonntag bei der Heimspielpremiere im Ricklinger Beekestadion eigentlich vergolden, doch daraus wurde am Ende nichts. Mit 3:4 musste sich die Mannschaft von Sören Osterland der Reserve des FC St. Pauli geschlagen geben - und "es war keine ganz unverdiente Niederlage, weil heute nicht alle an ihre Grenzen gegangen sind", beurteilte jedenfalls der 96-Coach das Gesehene.

In der ersten Viertelstunde deutete noch nicht viel auf dieses Fazit nach Spielende hin, denn die jungen Roten kamen gut in die Partie. "Rund 15 Minuten hatten wir St. Pauli komplett im Griff", doch mit zunehmender Spielzeit musste der Coach mitansehen, "wie auf einigen Positionen Konzentration, taktische Disziplin und Leidenschaft verloren gingen". Die Folge: Der Gast ging nach einer halben Stunde in Führung, weil es der Hannoveraner Mannschaft nicht gelang, eine Kombination von Kulikas auf Graudenz zu verteidigen (30.). 

Vier Minuten später gelang Kadah nach einer Nikci-Flanke zwar der Ausgleich (34.), und die 96-Reserve hatte bis zum Pausenpfiff auch noch weitere ordentliche Torgelegenheiten,  doch aus der Überlegenheit konnte Osterlands Team kein entscheidendes Kapital schlagen. Nach einer durchwachsenen ersten Hälfte gegen einen entschlossen kämpfenden Hamburger Gegner ging es mit dem Remis in die Halbzeit. 

Zu viele individuelle Fehler
Im zweiten Durchgang wollte die U23 die Braun-Weißen weiter unter Druck setzen, was zunächst auch gelang. Erneut war es Nikci, der Deniz Kadah bediente - 2:1 für 96 (50.)! Doch mit der Führung setzte auch wieder der Schlendrian ein, so dass die Hansestädter erst egalisieren (52.) und rund eine Viertelstunde später das Spiel binnen einer Minute mit dem dritten und vierten Treffer (68./69.) für sich entscheiden konnten. "Mit krassen individuellen Fehlern haben wir St. Pauli das Toreschießen leicht gemacht", ärgerte sich Osterland über die Sorglosigkeit seiner Elf. 

Als das Kind bereits in den Brunnen gefallen war, gelang dem eingewechselten Almir Kasumovic zwar noch der 3:4-Anschlusstreffer (89.), doch die Stimmung verbesserte diese Ergebniskorrektur nicht. "Dass wir drei Tore geschossen haben, ist gut. Das sollte dann eigentlich auch reichen, um dieses Spiel zu gewinnen, aber wenn man sich vier Gegentore im eigenen Stadion fängt, wird es schwierig. Das darf uns nicht passieren", so der Trainer, der den Blick schon auf die kommende Aufgabe richtete. Am kommenden Wochenende trifft die U23 mit dem Goslaer SC auf das erste Herrenteam. "Dort können wir uns auf knackige Zweikämpfe einstellen und müssen mit einer ganz anderen Körperspannung als gegen St. Pauli auftreten."
mi

Hannover 96 II: Fuhry - Pietler, Ballas (70. Ujazdowski), Blume, Mesfin - Schmiedebach - Nikci (70. Surma), Ernst, Herrmann, Gökdemir (81. Kasumovic) - Kadah

FC St. Pauli II: Tunca - Ziereis, Uphoff, Startsev, Schlüter - Kurt, Jakubiak (84. Rogowski), Drinkuth (77. Wriedt), Graudenz - Kulikas, Pini (87. Zazai)

Tore: 0:1 Graudenz (30.), 1:1, 2:1 Kadah (34./50.), 2:2 Kulikas (52.), 2:3 Ziereis (68.), 2:4 Kulikas (69.), 3:4 Kasumovic (89.)

Gelbe Karten: Ballas, Ujazdowski, Pietler / Startsev

Schiedsrichter: Glowatzka (Kiel)

Zuschauer: 500

>>Tabelle Regionalliga Nord<<

U19: Ein Schritt in die richtige Richtung
Mannschaftliche Geschlossenheit, ein höheres Laufpensum und eine konsequentere Chancenauswertung hatte Daniel Stendel, Trainer der A-Junioren, nach der Auftaktniederlage bei Rot-Weiß Erfurt und vor der Begegnung mit dem FC St. Pauli gefordert und seine Spieler befolgten die Anweisungen ihres Trainers ordentlich. Das Ergebnis war ein 4:2-Erfolg über den Ligakonkurrenten. 

Dabei ging es für den 96-Nachwuchs denkbar schlecht los. In der 13. Spielminute verlängerte Timo Hübers einen Freistoß unglücklich mit dem Kopf ins eigene Netz - 0:1 aus Sicht der jungen Roten. Die Köpfe gingen nach diesem frühen Rückschlag allerdings nicht nach unten, im Gegenteil. Stendels Jungs erarbeiteten sich bis zur Pause eine Vielzahl ordentlicher Tormöglichkeiten und kamen auch zum Erfolg, weil Sylejmani einen schön vorgetragenen Angriff über die rechte Seite überlegt abschloss (31.). „Es war wichtig, dass uns noch vor der Pause der Ausgleich gelungen ist“, erklärte der Trainer, warum es in der zweiten Halbzeit weiter gut für seine Elf lief. 

Es waren 54 Minuten gespielt, als es erneut über den rechten Flügel schnell nach vorne ging und Tim Dierßen aus zentraler Position mit einem trockenen Schuss Paulis Schlussmann überwinden konnte. Diese 2:1-Führung hatte sich die U19 verdient und offenbar beflügelte es sie auch, denn fünf Minuten nach der Führung erhöhte Kevin Krottke auf 3:1 (59.).

96 macht es noch mal spannend
Zwei Tore Vorsprung eine halbe Stunde vor dem Abpfiff - normalerweise ist ein Spiel damit fast entschieden. Doch Stendel musste mitansehen, „wie wir uns nach diesem Doppelschlag, der das Spiel eigentlich hätte entscheiden müssen, noch einmal selbst in die Bredouille gebracht haben“. In der 64. Minute entschied der Referee völlig zu recht auf Elfmeter für St. Pauli, den Stegmann eiskalt verwandelte. Plötzlich wurde es wieder eng, doch die jungen Roten bewiesen Nervenstärke, Kevin Krottke brachte mit seinem zweiten Treffer (76.) schließlich den ersten Saisonsieg unter Dach und Fach. 

Einiges lief bei den A-Junioren im Vergleich zur Vorwoche deutlich besser, an manchem muss noch gearbeitet werden. „Wir müssen noch ruhiger spielen und die Bälle in manchen Situationen länger halten“, weiß Stendel, wo er ansetzen muss. Die Voraussetzungen für konzentriertes Arbeiten wurden mit diesem Erfolg weiter verbessert, der die Stimmung merklich gehoben und das Selbstvertrauen gesteigert hat.
mi

Hannover 96: Brünig - Hübers, Tuna, Anton, Panagiotidis - Polomka, Marotzke (64. Bahtiri) - Dierßen (79. Petrick) - Sylejmani, Krottke (84. Grunert), Capin (69. Sarenren-Bazee)

FC St. Pauli: Richter - Nadjem, Ambrosius, Schilling, Stegmann - Kunze (57. Litka), Rosin - Pinarlik (71. Pahl), Tiedemann, Pressel (57. Bastek) - Empen

Tore: 0:1 Hübers (13. Eigentor), 1:1 Sylejmani (31.), 2:1 Dierßen (54.), 3:1 Krottke (59.), 3:2 Stegmann (64. Foulelfmeter), 4:2 Krottke (76.)

Gelbe Karten: Krottke, Polomka, Panagiotidis, Sylejmani, Anton / Kunze, Bastek

Rote Karten: - / Ambrosius (69. Notbremse)

Schiedsrichter: Brinkpeter (Gelsenkirchen)

Zuschauer: 120

>>Tabelle A-Junioren-Bundesliga Nord/Nordost<<

U17: Nicht richtig ins Spiel gefunden
Vier Punkte nach zwei Spielen - das ist eine Bilanz, die sich eigentlich sehen lassen und mit der man zufrieden sein kann. Nach dem 1:1 gegen den Nachwuchs des FC St. Pauli überwog bei den B-Junioren aber eher der Frust über die eigene Leistung als die Freude darüber, mit einer weißen Weste in die Bundesligasaison gestartet zu sein. „Wir haben nicht ins Spiel gefunden und konnten den Hebel in der Folge auch nicht mehr umlegen“, beobachtete Trainer Slaven Skeledzic von der Seitenlinie. 

Zwar hatten die jungen Roten mehr vom Spiel und kombinierten etwas besser als die Konkurrenz vom Hamburger Kiez, doch dominierten eine Vielzahl von unnötigen Ballverlusten und unglücklichen Passfehlern das Spiel des 96-Nachwuchses. „Wir standen in der Defensive als Mannschaft nicht kompakt und haben zu viele Zweikämpfe verloren. Wenn wir den Ball hatten, haben wir selten die richtige Entscheidung getroffen und uns auch ohne Ball schlecht bewegt. Dadurch sind wir unserer Spielphilosophie nicht gerecht geworden“, ärgerte sich der Coach. Und deswegen war es auch folgerichtig, dass es nach 40 Minuten mit einem 0:0 in die Pause ging. 

Im zweiten Durchgang wurde das Spiel beider Mannschaften nicht wesentlich besser, allerdings passierte in den jeweiligen Strafräumen mehr. In der 54. Minute konnte die Hamburger Abwehr nach einer Standardsituation den Ball zunächst klären, allerdings landete er bei Niclas Bahn, der Enis Biyiklioglu bediente. Der Innenverteidiger wiederum nahm das Leder sehenswert an und haute es in den Winkel. „Ein richtig schöner Treffer“, fand der Coach. 

Gegen Havelse im Pokal
Diese 1:0-Führung hielt allerdings nicht lange, weil auch St. Pauli nach einem ruhenden Ball traf, den Sierck unglücklich ins eigene Tor abfälschte (62.). Nach dem Ausgleich und bis zum Abpfiff hatten die B-Junioren zwar noch zwei Chancen, die aber nicht so zwingend waren, dass man von einer unverdienten Punkteteilung sprechen konnte. „Das Ergebnis geht so in Ordnung. Wir hatten einfach keinen guten Tag und mit ein paar unrunden Aktionen zu Beginn hatten wir Schwierigkeiten, gut in die Begegnung zu kommen. Der Gegner hat es gut gemacht und hätte auch das ein oder andere Tor erzielen können - dazu hatten wir ihn höflich eingeladen. Diese Geschenke hat St. Pauli glücklicherweise nicht angenommen“, analysierte Skeledzic hinterher. 

Lange Zeit, sich mit dieser Partie auseinanderzusetzen, hat die U17 nicht. Bereits am kommenden Mittwoch wird wieder gespielt, jedoch nicht um Punkte, sondern um den Einzug in die dritte Runde des Conti-Cups. Dabei trifft 96 auf den Nachwuchs des TSV Havelse, der in der Niedersachsenliga nach zwei Spieltagen den dritten Tabellenplatz mit vier Punkten belegt. „Wir gehen als Favorit in dieses Spiel und wollen dieser Rolle auch gerecht werden“, sagte der Trainer, der im vergangenen Jahr seine Mannschaft zum Gewinn des Conti-Cups führte.
mi 

Hannover 96:
Königsmann - Ottenbreit, Sierck, Biyiklioglu, Bahn - Müller, Wolter, Zentler (41. Weber), Walther - Brix (73. Sarbanovic, 78. El-Ahmar), Yilmaz (75. Mboob)

FC St. Pauli: Kalk - Adler, Schmal, Oshoffa, Sobotta (80. Kutschke) - Kuhle, Koglin - Scheffel (75. Kehl), Laukart - Pfeiffer (41. Saß), Jurcher

Tore: 1:0 Biyiklioglu (54.), 1:1 Scheffel (62.)

Gelbe Karten:
Sierck / -

Schiedsrichter: Rott (Bremen)

Zuschauer: 70

>>Tabelle B-Junioren-Bundesliga Nord/Nordost<<