Fans

Das war los rund ums Hoffenheim-Spiel

Zum "Vereint für Hannover"-Spieltag empfing Hannover 96 die TSG 1899 Hoffenheim. Aus sportlicher Sicht wird das Geschehen in der HDI Arena den 96-Fans bestimmt nicht in besonders guter Erinnerung bleiben, dafür war das Rahmenprogramm, das ganz im Zeichen der Unterstützung sozialer Projekte stand, ein voller Erfolg.

Viele Gäste beim Vereint-für-Hannover-Spieltag
Das Heimspiel gegen die TSG 1899 Hoffenheim stand ganz im Zeichen der von Hannover 96 und dem Niedersächsischen Staatstheater ins Leben gerufenen Initiative "Vereint für Hannover". Vereint war vor Beginn der Partie das Publikum in der Hoffnung, den nächsten Sieg der Roten bejubeln zu dürfen, wozu jener Kinderchor seinen Teil beitrug, der Osssy und Dete bei der "Alten Liebe" begleitete und im übrigen auch im Video zum größten "96-Alte-Liebe-Fanchor aller Zeiten" zu sehen ist. Während des Spiels einte fast alle Zuschauer der Ärger über den Spielverlauf. Trotz des sportlich unglücklichen Ausgang, den das Duell zwischen 96 und den Kraichgauern fand, war die Freude über die erfolgreiche Arbeit von "Vereint für Hannover" ungetrübt.


Niemals allein: Osssy & Dete waren das vor dem Hoffenheim-Spiel tatsächlich nicht, ein Kinderchor unterstützte die beiden.  

Das Programm Balu & Du am Johannes-Keppler-Gymnasium in Garbsen und der Umsonstladen Laatzen waren diesmal die beiden sozialen Projekte, die von dem Erlös profitierten, der durch zwei Aktionen von "Vereint für Hannover" erzielt wurde. Zum einen gab es im Vorfeld einen Sonderticketverkauf für Schulen, Vereine und soziale Einrichtungen, die zu einem Preis von 7 Euro Eintrittskarten für die Begegnung zwischen Hannover 96 und der TSG 1899 Hoffenheim erwerben konnten, jeweils 1 Euro ging zu gleichen Teilen an die beiden Projekte. Außerdem fand am Spieltag eine große Tombola statt, deren Erlöse ebenfalls gerecht aufgeteilt wurden. Am Ende freuten sich die Vertreter von Balu & Du und dem Umsonstladen Laatzen über einen Scheck über 5.270 Euro. 


Trotz des Spielverlaufs glücklich: Die Begünstigten der "Vereint-für-Hannover"-Aktionen
zusammen mit den Partnern der Initiative.


Trikotaktion ein voller Erfolg
Im Anschluss war Rainer Schumann, den viele besser als Schlagzeuger von Fury & the Slaughterhouse, also jener Band kennen, die dafür verantwortlich ist, dass "Won't forget these days" viele Male durch die Arena schallte, zu Gast bei Stefan Kuna. Schumann hat zusammen mit Graziano Zampolin das Projekt Klang und Leben konzipiert, das demenzkranken Menschen mit Musik der 1950er und 1960er Jahre Erinnerungen und kleine Momente großer Freude ermöglicht.

Nach Schumann betraten die nächsten prominenten Gäste das satte Grün. Regionspräsident Hauke Jagau und Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil, beide "Vereint für Hannover"-Schirmherren, waren bei der Präsentation der überaus erfolgreichen Trikotaktion der Initiative zu Gast, die nach über 200 Bewerbungen 50 Mannschaften mit Trikotsätzen ausgestattet hat. "Vereint für Hannover" reagierte auf den großen Bedarf im Nachwuchsfußball, wo häufig die Mittel fehlen, eine ordentliche Sportausrüstung bereit zu stellen. Vertreter der Gewinner begleiteten Jagau und Weil in den Innenraum und boten unserem Ministerpräsidenten damit einen schönen Abschied, weil es sein letzter Auftritt als Gesicht der Initiative war. Hannovers neuer Oberbürgermeister Stefan Schostok steht als sein Nachfolger bereits fest.


Gewinner der Trikotaktion: Kinder von 50 Mannschaften präsentierten stolz die von "Vereint für Hannover" gespendeten Trikotsätze.

Während die Roten in der Halbzeitpause bereits auf die Verliererstraße geraten waren, gab es trotzdem Gewinner. Vertreter von den "Vereint für Hannover"-Partnern Johnson Controls, Hannoversche Volksbank und ZAG Personal & Perspektiven kamen auf dem Platz zusammen, um die Gewinn-Lose der Tombola zu ziehen, deren zugehörige Preise nach Spielende im Fanshop abgeholt werden konnten. Vielleicht waren sie ein kleiner Trost für das unglückliche Spiel, das den "Vereint für Hannover"-Spieltag etwas überschattet hat.
mi