Nachwuchs

Junioren: Auf Heimerfolge fokussiert

Heimrecht für unsere Junioren: Am Samstag rollt der Ball im Eilenriedestadion gleich zweimal, wenn die U19 Rot-Weiß Erfurt und die U19 den 1. FC Magdeburg empfängt.

U19: Zurück zu alter Heimstärke
Zwei Spiele, ein Punkt: Die letzten beiden Spiele vor der nun zu Ende gehenden dreiwöchigen Ligapause waren für die U19 von Chefcoach Daniel Stendel mit ungewöhnlich übersichtlicher Ausbeute zu Ende gegangen. Besonders das letzte Heimspiel verlief nicht so, wie man es sich bei 96 vorgestellt hatte. Nicht nur ging die Partie gegen den Nachwuchs von RB Leipzig einigermaßen unglücklich mit 0:2 verloren, auch die beeindruckend lange Heimserie war damit Geschichte. 

Das Gute an dem Ende von Serien ist aber, dass man eine neue starten kann. Und genau das haben die A-Junioren am Samstag vor, wenn Rot-Weiß Erfurt im Eilenriedestadion zu Gast ist. Die Gäste kämpfen schon jetzt ums sportliche Überleben, derzeit sind sie Drittletzter und haben nach sieben absolvierten Partien fünf Punkte auf dem Konto. 

Im Kreis der Spitzenteams
Viel besser sieht es da bei 96, das trotz der zuletzt schmalen Ausbeute gerade einmal vier Zähler weniger als der Tabellenerste Hertha BSC hat, wo es am letzten Spieltag für Stendels Jungs übrigens ein respektables 1:1 gab. Bei einem Sieg ist die U19 also auf jeden Fall weiter dabei, wenn es darum geht, sich in der Spitzengruppe der A-Junioren-Bundesliga weiter zu etablieren.
mi

Anpfiff der Partie ist Samstag, 25. Oktober um 14 Uhr im Eilenriedestadion.

>>Tabelle A-Junioren-Bundesliga Nord/Nordost<<


U17: Den nächsten Schritt machen
Keine Frage, über Selbstbewusstsein verfügt die U17 nach den letzten beiden Siegen gegen den Hamburger SV und Werder Bremen, die alles andere als Laufkundschaft in der B-Junioren-Bundesliga Nord/Nordost sind. Die Aufgabe, die auf die Mannschaft von Chefcoach Christoph Dabrowski an diesem Wochenende wartet, ist indes ganz anderer Natur. 

Am Samstag gastiert der Aufsteiger 1. FC Magdeburg in Hannover und damit ein Team, das trotz ordentlichem Saisonstart gegen den sofortigen Wiederabstieg spielt. Dass solche Duelle oft deutlich schwieriger zu gewinnen sind als solche gegen spielstarke Mannschaften, weiß Ex-Profi Dabrowski nur zu gut. "Wir müssen gegen Magdeburg den nächsten Schritt machen", fordert er und meint damit, dass seine Jungs die Aufgabe mit der notwendigen Geduld angehen werden. 

Kühlen Kopf bewahren
"Wir dürfen nicht versuchen, mit dem Kopf durch die Wand zum Erfolg zu kommen", weiß der Trainer. In der Tat kann der Schuss gegen defensiv agierende Mannschaften nach hinten losgehen, lässt man als spielerisch überlegenes Team die notwendige Ruhe vermissen. Die Mannschaft aus Sachsen-Anhalt weiß nämlich auch ziemlich genau, wo das Tor steht, ganz besonders Tim Queckenstedt, der mit sieben Treffern die Torjägerliste anführt und damit mehr als die Hälfte aller Magdeburger Tore geschossen hat. Wenn sie diesen jungen Mann im Griff haben und so aufspielen wie zuletzt, sollte 96 aber die deutlich besseren Karten haben, dieses Duell für sich zu entscheiden.
mi

Anpfiff der Partie ist Samstag, 25. Oktober um 12 Uhr im Eilenriedestadion. 

>>Tabelle B-Junioren-Bundesliga Nord/Nordost<<