Profis

Weinkauf: "Sehr spezieller Erfolg gegen den BTSV"

Torhüter Leo Weinkauf ist derzeit von Hannover 96 an den MSV Duisburg ausgeliehen. Im Interview mit hannover96.de spricht der 23-Jährige über seinen tollen Saisonstart in der dritten Liga, den 3:0-Sieg in Braunschweig - und neue Freunde in Hannover.

Gut in Form: Torhüter Leo Weinkauf.

Leo, Du bist seit diesem Sommer an den Fußball-Drittligisten MSV Duisburg ausgeliehen. Wie geht es Dir?

Leo Weinkauf (23): Mir geht es sehr gut in Duisburg. Ich bin mit offenen Armen empfangen worden, habe gleich zu Beginn sehr gute Gespräche mit dem Trainerteam und den Kollegen geführt. Ich fühle mich hier sehr wohl. Außerdem bin ich direkt in den Mannschaftsrat berufen worden, was als Leihspieler wohl eher ungewöhnlich ist und mich sehr stolz macht.

Hattest Du schon genügend Zeit, Dich in der Stadt und im Verein einzuleben?

Weinkauf: Ja. Ich glaube, dass man den MSV Duisburg sehr schnell kennenlernt, gerade, was die Tradition betrifft. Der MSV ist für die Menschen hier in Duisburg sehr wichtig. Unsere Fans sind wieder richtig euphorisch, und ich hoffe, dass das so bleibt.

Die Euphorie ist verständlich. Der MSV hat aus den ersten vier Ligaspielen neun Punkte geholt, und Du hast zuletzt zweimal in Folge zu null gespielt.

Weinkauf: Wir sind wirklich sehr gut in die Saison gestartet. Ich muss aber auch ganz ehrlich sagen: Die vier Gegentore an den ersten beiden Spieltagen haben mich nicht gerade glücklich gemacht. Umso schöner ist es, dass wir zuletzt zweimal zu null gespielt haben. Das freut mich als Torwart ganz besonders.

Einer dieser beiden Zu-null-Siege war das 3:0 gegen Braunschweig am vergangenen Sonntag. Das muss für Dich als 96er doch ein besonderer Erfolg gewesen sein?

Weinkauf: Das war ein sehr spezieller Erfolg gegen den BTSV, keine Frage. Ich hoffe, dass das Ergebnis auch in Hannover zur Kenntnis genommen wurde und ich mir in der Stadt ein paar zusätzliche Freunde gemacht habe. (lacht)

Am kommenden Wochenende spielst Du mit dem MSV im DFB-Pokal gegen Greuther Fürth. Wie schätzt Du denn die Chancen auf ein Wiedersehen mit 96 in der zweiten Runde ein? Und würdest Du Dir das überhaupt wünschen?

Weinkauf: Über ein Treffen im Pokal würde ich mich total freuen! Aber erst mal steht die erste Pokalrunde an. Wir sind gegen Fürth klarer Außenseiter, müssen uns aber in der aktuellen Form vor niemandem verstecken. Ich wünsche mir, dass 96 und wir weiterkommen – und setze danach aufs Losglück.
hop