Nachwuchs

Junioren: Richtungsweisende Heimspiele

Wieder oben anklopfen oder erstmal ein Platz im oberen Mittelfeld, darum geht es für die 96-Junioren an diesem Wochenende. Die U19 empfängt am Sonntag den Nachwuchs von Holstein Kiel, bereits am Samstag hat die U17 Hertha BSC zu Gast. 

U19: Heimspiel mit Rückenwind 
Ein Sieg, fünf Niederlagen: für Holstein Kiel, den kommenden Gegner der U19 von Chefcoach Daniel Stendel, läuft die Saison bisher nicht sehr erfolgreich. Am vergangenen Wochenende gerieten die "Störche" zu Hause mit 0:4 gegen den Hamburger SV unter die Räder, den einzigen Dreier gab es gegen die Aufsteiger vom TSV Havelse. Mit dieser doch recht dünnen Ausbeute steht Kiel derzeit auf dem vorletzten Tabellenplatz. 

Ganz anders sieht die Sache bei den jungen Roten aus, die am zurückliegenden Samstag einen tollen und beachtenswerten 2:0-Sieg beim VfL Wolfsburg einfuhren, der bis dahin das Tableau anführte und zu diesem Zeitpunkt auch erst drei Gegentore kassiert hatte. "In den Schlüsselszenen waren wir ein Deut besser", freute sich Stendel hinterher. Exemplarisch war das beim 2:0 zu besichtigen, dem eine ganz starke Einzelleistung von  Niklas Feierabend vorausgegangen war. 

Geduld und Konzentration gefragt
Der setzte sich im Laufduell mit seinem Gegenspieler nämlich ganz stark durch und mit viel Robustheit durch und legte überlegt quer, so dass Patrice Otto mit dem Abschluss keine große Mühe mehr hatte. Und mit genau dieser Entschlossenheit muss 96 auch gegen Kiel auftreten, das man trotz der Tabellenplatzierung keinesfalls unterschätzen sollte.

Jeder, der sich ein wenig im Fußball auskennt, weiß, dass es gegen Mannschaften, die in der Krise stecken, nicht unbedingt leichter wird; man muss Fußball arbeiten und viel Geduld haben. Nach dem Auftritt in Wolfsburg sollte die U19 über diese dafür notwendige mentale Stärke verfügen. Und nach ausreichend Motivation muss man auch nicht lange suchen. Mit einem beziehungsweise zwei Spielen weniger als die Konkurrenz könnte Stendels Elf bei einem Sieg weiter an einer richtig gute Ausgangsposition arbeiten, um im weiteren Saisonverlauf ganz oben angreifen zu können.
mi

Anpfiff der Partie ist Sonntag, 4. Oktober um 14 Uhr im Leinestadion Letter. 


U17: Wieder mal belohnen
Aus den letzten beiden Spielen nur einen Punkt mitgenommen - man könnte meinen, es liefe zur Zeit nicht so richtig bei der U17 von Chefcoach Steven Cherundolo. Das ist bei genauerem Hinsehen aber nicht so. Das 2:2, das die Mannschaft am vergangenen Wochenende beim FC St. Pauli geholt hat, war nämlich doch so etwas wie ein kleiner Sieg. Und das lag am Spielverlauf. 

Innerhalb von 10 Minuten kassierte 96 nämlich zwei Tore und hatte nur noch 20 Minuten Zeit, das Ganze wieder geradezubiegen. Und tatsächlich gelang das auch noch, mit ein bisschen mehr Fortune hätte sogar noch ein Dreier rausspringen können. "Wir haben das wirklich gut gemacht und uns zurückgekämpft, nachdem wir zweimal nicht aufgepasst haben", erinnert sich Cherundolo. Tatsächlich zeugt dieses Comeback von einer erfreulichen Moral und mentalen Stärke innerhalb der U17. 

Starke Hertha
Das sind Tugenden, die die jungen Roten auch an diesem Samstag gut gebrauchen können. Mit dem Nachwuchs von Hertha BSC ist eine Mannschaft in Hannover zu Gast, die als alles andere als als Laufkundschaft bekannt ist. Die Jungs aus der Hauptstadt rangieren derzeit auf Platz 2 und kommen mit dem Rückenwind eines 3:1-Erfolgs bei Dynamo Dresden nach Niedersachsen. 

Auch Cherundolo weiß, "dass Berlin eine richtig gute Mannschaft hat, die in allen Bereichen überzeugen kann". Er ist aber auch davon überzeugt, dass seine Schützlinge gute Chancen haben, Berlin zu schlagen. "Wenn wir an unsere starke Phase gegen St. Pauli anknüpfen, sehe ich keinen Grund, warum wir nicht gewinnen sollten", findet der 96-Rekordspieler. Nach Punkten würde die Hannoversche U17 übrigens mit Hertha gleichziehen und wäre damit wieder ziemlich weit oben in der B-Junioren-Bundesliga unterwegs. Es gibt schlechtere Aussichten.
mi

Anpfiff der Partie ist Samstag, 3. Oktober um 13 Uhr bei Sparta Langenhagen.