Nachwuchs

U23: Punkt in Hamburg

Hinten sicher, vorne diesmal nicht ganz so durchschlagskräftig: Mit einem 0:0 hat sich unsere U23 in Hamburg vom HSV II getrennt.

Nicht unzufrieden
Drei Punkte hätten sie natürlich lieber genommen, unterm Strich war man bei der U23 mit dem 0:0 beim HSV II aber nicht unzufrieden. "Hinten war das sehr ordentlich, in der Offensive fehlte uns aber ein bisschen die Zielstrebigkeit", beschrieb Coach Michael Krüger die Gründe für die Punkteteilung. Und auch auf der anderen Seite war man erfreut über die Stabilität in den eigenen Abwehrreihen. "Wir haben kaum etwas zugelassen, haben sehr konzentriert verteidigt", lobte Hamburgs Trainer Soner Uysal seine Defensive.

Beste Chance durch Prokoph
Die Ansätze, dieses Spiel für die eigenen Farben zu entscheiden, waren allerdings unterschiedlich. Während sich die jungen Roten in schnellem Umschaltspiel versuchten, ging der Hamburger SV die Sache über viel Ballbesitz an. Beide Entwürfe, dem Gegner gefährlich zu werden, scheiterten aber weitestgehend. 96 hatte die beste Chance durch Captain Roman Prokoph, der aber Hamburgs Keepers genug entgegenzusetzen hatte und auch auf der anderen Seite stand ein reaktionsschneller Torhüter im Kasten.

Ein hart umkämpfter Punkt für die U23 gegen die Hamburger Gastgeber.

Einigkeit beim Hannoverschen und Hamburger SV
Samuel Radlinger hatte einen richtig guten Tag erwischt und parierte hervorragend. Besonders wichtig war sein entschlossenes Eingreifen gegen Ashton Götz nach 78 Minuten, ansonsten wäre es mit dem Auswärtspunkt wohl nichts geworden. Trotz der unterschiedlichen Herangehensweise an das Duell der beiden HSVs - am Ende war man sich einig. "Gewonnen hätten wir sehr gerne, aber den Punkt nehmen wir auch mit, ohne enttäuscht zu sein", sagte Krüger nach dem Abpfiff. "Das Unentschieden entspricht dem Spielverlauf und ich kann damit heute leben, auch wenn wir das Spiel mit etwas Glück gewinnen können", fand auch Kollege Uysal.
mi