Profis

Schlaudraff: "Wir müssen mehr Konstanz reinbringen"

96-Sportdirektor Jan Schlaudraff spricht nach dem 1:1 gegen Greuther Fürth über die enttäuschende Leistung in Halbzeit eins, die aktuelle sportliche Situation - und mögliche Neuzugänge noch in dieser Transferperiode.

96-Sportdirektor Jan Schlaudraff

Medienrunde am Samstag
96-Sportdirektor Jan Schlaudraff hat sich am Samstag nach dem 1:1 im Heimspiel gegen Greuther Fürth den Fragen der Journalisten gestellt. Wir haben die wichtigsten Aussagen von Schlaudraff zusammengefasst.

96-Sportdirektor Jan Schlaudraff über ...

  • ... das Spiel gegen Greuther Fürth: "Das 1:1 geht in Ordnung. Wir haben nicht genug investiert, um drei Punkte mitzunehmen. Gerade in der ersten Halbzeit haben wir überhaupt nichts von dem umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. Wir sind nicht in die Zweikämpfe gekommen, waren immer einen Schritt zu spät, haben keine Kreativität nach vorn entwickelt. Wir müssen unsere Leistung in der ersten Halbzeit hinterfragen."

  • ... die aktuelle sportliche Situation: "Wir haben jetzt drei Ligaspiele in Folge nicht verloren, das ist in Ordnung. Aber wir müssen mehr Konstanz in unsere Leistungen reinbringen. Wir haben immer gesagt: Gerade bei unseren jungen Spielern werden immer wieder Formschwankungen vorkommen. Trotzdem müssen wir versuchen, unsere Leistungen auf einem bestimmten Niveau zu stabilisieren. Ich glaube, dass wir in den vergangenen Wochen phasenweise gezeigt haben, dass wir es deutlich besser können."

  • ... die Pfiffe einiger Fans in der Halbzeitpause: "Die Fans haben uns bislang phantastisch unterstützt. Dass sie in der Halbzeitpause gepfiffen haben, kann ich absolut nachvollziehen. Und man hat ja auch gesehen: Als die Mannschaft in der zweiten Halbzeit eine Reaktion gezeigt hat und nach vorn marschiert ist, sind die Fans sofort wieder da gewesen. Wir können mit unseren Fans in dieser Saison mehr als zufrieden sein."

  • ... weitere Neuzugänge in diesem Sommer: "Wir haben gewisse finanzielle Rahmenbedingungen, und in denen bewegen wir uns. Wir sehen noch Bedarf auf der einen oder anderen Position, das ist nichts Neues, aber es muss wirtschaftlich passen. Wir werden die Augen in der letzten Woche der Transferperiode offen halten und versuchen, die Mannschaft zu verstärken. Das darf aber nicht als Ausrede für das Spiel gegen Fürth gelten. Wenn die Mannschaft, die gegen Fürth auf dem Platz stand, ihre Leistung abruft, ist sie in der Lage, das Spiel zu gewinnen."
    hop