Nachwuchs, Leistungsbereich

U17 zu Besuch bei den Kiezkickern

Am morgigen ist die U17 beim Tabellennachbarn FC St. Pauli zu Gast. Das Team von Trainer Steven Cherundolo geht mit einer zu deutlichen 0:3-Niederlage gegen RB Leipzig in das Match, St. Pauli kam zuletzt nicht über ein 3:3 gegen Energie Cottbus hinaus.  

Alles anders als am Anfang
Oft gilt im Fußball der Start in eine Saison als Wegweiser für ihren weiteren Verlauf. Für die U17 von Coach Steven Cherundolo galt das trotz der 1:2-Niedelage gegen den FC St. Pauli Mitte August glücklicherweise nicht. In der Folge waren nicht nur die Ergebnisse, sondern auch die Leistungen deutlich besser und haben sich zu 20 Zählern nach 14 Spieltagen summiert. Zum Auftakt der Rückserie treffen sich beide Teams als punktgleiche Tabellennachbarn nun wieder. "Die Voraussetzungen sind mit denen im Hinspiel nicht zu vergleichen", sagt Cherundolo, der anders als zum Auftakt im Sommer genau weiß, was seine Jungs unter Wettkampfbedingungen auszeichnet und natürlich hat er auch die Entwicklung beim Gegner verfolgt.

Zweikampfstärke und Kompaktheit
Auf Augenhöhe seien beide Teams, "die Spielphilosophien unterscheiden sich aber", erklärt "Dolo". Während 96 auf Ordnung, Struktur und Stabilität durchaus Wert legt, sucht St. Pauli das Heil im Angriff. Das ist zuletzt erfolgreich gewesen, blickt man auf stolze zehn Punkte aus den letzten vier Partien. Aus diesem offenherzigen Spiel folgt aber auch eine Durchlässigkeit im eigenen Strafraum; 29 Gegentore sind bei den "Young Rebels" insgesamt zusammengekommen. "Wir müssen sowohl in der Offensive als auch in der Defensive den Fokus darauf richten, die direkten Duelle für uns zu entscheiden", lautet Cherundolos Anweisung an seine Schützlinge, die dabei außerdem zusehen müssten, auf dem gesamten Platz ihre Kompaktheit nicht zu verlieren. Klappt das, "bin ich mir sicher, dass wir gewinnen werden", sagt der Coach.
mi

Anpfiff der Partie ist Sonntag, 3. Dezember um 14 Uhr am Brummerskamp.