Aufbaubereich

U14: Platz drei nach Neun-Meter-Schießen

Platz drei und einmal den Halbfinaleinzug verpasst: So lautet die Turnierbilanz der U14 vom vergangenen Wochenende, an dem der rote Nachwuchs gleich zweimal am Start war.

Halbfinal-Einzug knapp verpasst
Beim Libella Masters-Cup in Nußloch spielten die junge Roten in der Vorrunde zunächst 2:2-Unentschieden gegen den SV Sandhausen, gewannen mit 7:0 gegen Bröndby IF und verloren mit 0:1 gegen Borussia Dortmund. Als Zweitplatzierter gelang somit der Einzug in eine der aus je drei Mannschaften bestehenden vier Zwischenrunden-Gruppen, in der die U14 zunächst auf den SSV Reutlingen traf. Trotz deutlicher Dominanz und einigen nicht genutzten Hochkarätern stand am Ende nur ein 1:1-Unentschieden zu Buche. Im zweiten Spiel gegen den VfB Stuttgart musste also ein Sieg her, um als Erstplatzierter noch ins Halbfinale einziehen zu können.

In einem Spiel auf Augenhöhe kam es erneut zu einem 1:1-Remis, sodass die U14 aufgrund des Stuttgarter Siegs gegen Reutlingen den Halbfinal-Einzug knapp verpasste und aus dem Turnier ausschied. Späterer Turniersieger wurde der FC Bayern München, der sich in einem spannenden Finale mit 6:3 gegen die Borussia aus Dortmund durchsetzte.

Bayern München aus dem Turnier gekegelt
Am nächsten Tag drehten die 96er dann beim Graf Hardenberg-Cup in Graben-Neudorf nach einer 0:1-Auftaktniederlage gegen Grasshopper Zürich so richtig auf. Gegen den Karslruher SC (2:1) und die SG Graben-Neudorf (7:1) konnten sechs wichtige Punkte eingefahren werden. Im letzten Spiel gegen Bayern München musste aufgrund der Gruppenkonstellation mindestens ein Unentschieden herausspringen, um das Viertelfinale noch zu erreichen. Gleichzeitig war für die Bayern ein Sieg Pflicht, um überhaupt noch Chancen auf ein Weiterkommen zu haben. In einem spannenden Spiel kassierte die U14 erst kurz vor Schluss in Unterzahl noch den 2:2-Ausgleich, sodass der Turniersieger des Vortages rauskegelt wurde und die jungen Roten in die nächste Runde einzogen.

Platz drei im Neun-Meter-Schießen
Im darauffolgenden Viertelfinale ging es dann erneut gegen Borussia Dortmund. Abermals an diesem Wochenende entwickelte sich ein Spiel auf hohem Niveau, das die Hannoveraner am Ende verdientermaßen mit 2:1 für sich entscheiden konnten. Nun wartete im Halbfinale Mainz 05. Da nach einem ausgeglichenen Spiel in regulärer Spielzeit kein Sieger ermittelt wurde, musste das Neun-Meter-Schießen entscheiden. Hier bewiesen die 05er im Vergleich zu den jungen Roten ihre Kaltschnäuzigkeit und zogen ins Finale ein. Das es vom Punkt aus aber auch anders geht, bewies der 96-Nachwuchs direkt im Anschluss: Auch das Spiel um Platz drei gegen den KSC musste im Neun-Meter-Schießen entschieden werden, dieses Mal aber zugunsten der Niedersachsen. Besonders unser Keeper Danijel Zobenica wusste hier zu glänzen und trug mit klasse Paraden zu diesem Erfolg bei.