Nachwuchs, Leistungsbereich

U23: Hohe Hürde Weiche Flensburg

Mit zwei Siegen im Rücken geht es für die U23 am morgigen Samstag zu der hochgehandelten Mannschaft von Weiche Flensburg. Im Fokus: erneut drei Punkte. 

Weiterentwicklung weiterentwickeln
Die U23 hat sich seit Saisonbeginn von Spiel zu Spiel gesteigert. Am vergangenen Wochenende beim ungefährdeten und hochverdienten 2:0 gegen Drochtersen/Assel lief vieles schon recht anständig, besonders in der Defensive ließ das Team von Trainer Christoph Dabrowski kaum etwas zu. Woran noch gearbeitet werden muss, ist das Offensivspiel, obwohl es dort eine deutliche Weiterentwicklung im Vergleich zum 0:1 gegen den TSV am ersten Regionalligaspieltag zu beobachten gab. "Wir haben am letzten Wochenende deutlich präziser nach vorne gespielt als noch gegen Havelse und auch noch einmal eine Schippe im Vergleich zum 2:1 gegen Lüneburg draufgelegt", findet Dabrowski. Zufrieden ist er aber natürlich noch nicht. 

Beim Meister
Gegen Drochtersen/Assel hätte der Sieg eigentlich höher ausfallen können, vielleicht sogar müssen. "Wir haben aber unsere Kontergelegenheiten nicht gut zu Ende gespielt und dadurch die Tür immer ein Stück weit offen gelassen", erinnert der frühere 96-Profi an die nur vermeintliche Sicherheit, die so ein 2:0 bietet. Wenn es nun am morgigen Samstag gegen Weiche Flensburg um die nächsten drei Punkte geht, trifft 96 auf ein Team, das all das kann, was die bisherigen Gegner auch konnten - nur vielleicht noch ein bisschen besser. Der Meister der Vorsaison steht unheimlich kompakt, kann gut umschalten, hat aber noch nicht ganz den Schwung wiedergefunden, mit dem er in der vergangenen Spielzeit 71 Zähler gesammelt hat; bisher sind es nach vier Partien vier Punkte. Es läuft also auch dort noch nicht alles ganz so rund. Für Dabrowski ändert das nichts an der Schwere der Aufgabe, die er mit seiner Mannschaft folgendermaßen lösen will: "Fußballerisch dagegenhalten".
mi

Anpfiff der Partie ist Samstag, 11. August um 13.30 Uhr im Manfred-Werner-Stadion.